Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 163

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 20. Juni 2010, 13:26

Die am häufigsten gestellten Fragen an den Verlag

Der neugegründete Verlag hat die erste Hürde überwunden und Anfragen von Autoren, die auch ihr Buch veröffentlichen wollen sind in der Zwischenzeit eingegangen. Zeit also die Verlagsphilosophie und die verkaufstechnischen Hintergründe etwas zu beleuchten. Ich fange mal mit den am häufigsten gestellten Fragen an.


Fragen an den Verlag die Kunstfechter

Was muss ich als Autor tun?
Zuerst einmal sollte der Autor über ausreichendes Textmaterial verfügen und dieses „Manuskript“ dem Verlag anbieten. Das geht am besten nach vorheriger Absprache per e mail in word doc Format oder pdf Format. Der Verlag kann danach entscheiden, ob er das Projekt umsetzen möchte. Neben dem Profil des Verlages spielen Faktoren wie Zeit und Arbeitsplan die wichtigste Rolle.

Wer macht das Lay out?
Da es sich um einen EIN-Mann Betrieb handelt, geht wie vieles andere auch nur mit gegenseitiger Mithilfe. Das heißt, der Autor muss selbst entscheiden welche Werke er in welcher chronologischen Reihenfolge setzt und ob er verschiedene thematische Unterteilungen machen möchte. Im Bereich Lyrik sollte man nicht an Papier sparen und jedem Werk zumindest eine Seite gönnen. Der sogenannte Zeilenumbruch lässt sich bei Lyrik also relativ einfach erarbeiten.

Wer macht das Lektorat?
Auch hier ist gegenseitige Mithilfe erforderlich. Im Zweifelsfalle muss ein befreundeter Kollege einspringen. Hier haben sich die sogenannten Kommis in den Foren als recht nützlich erwiesen. Im Bereich Prosa sieht es ein bisschen anders aus, denn ein Lektorat ist sehr zeitaufwendig und kostet eben seinen Preis. Das ist auch verständlich, da neben der Rechtschreibung auch Fallfehler, Zeitfehler, Wortdoppelungen und nicht zuletzt Fehler im Kontext aufgezeigt werden müssen.

Wer macht das Korrektorat?
Ähnlich wie bei Lektorat. Das Korrektorat beschränkt sich aber nur auf die Rechtschreibung. Im Internet wird bei entsprechenden Anbietern zwischen 2,50 und 3,00 Euro pro Din A4 Seite verlangt.

Wie hoch ist die Auflage?
Das hängt vom Engagement des Autors und seinen Möglichkeiten des Vertriebs ab. Nach meiner Einschätzung ist eine Erstauflage zwischen 80 und 150 Stück ausreichend. Nachdrucken kann man immer noch.

Wie lange dauert es?
Je nach Aufwand drei bis vier Monate ab Startschuss.

Was kostet mich mein Buchprojekt?
Das ist ein Rechenbeispiel und hat mit den Druckkosten und dem Verkaufspreis zu tun.
Ein Beispiel: Ein Autor möchte sein Buch für 10,00 Euro im Ladenregal verkaufen. Das Buch, mit 100 Seiten im Paperbackformat hat eine Auflage von 100 Stck. Er bezieht vom Verlag per Erstorder und Autorenrabatt von 30% (Verhandlungssache) 60 Exemplare zum Stückpreis von 7,00 Euro. Das macht in der Summe 420,00 Euro.

Wie kann er diese Summe erwirtschaften und Gewinn daraus generieren?
a) Verkauft der Autor seine 60 Autorenexemplare, generiert er 600,00. Das hört sich nicht viel an aber mit vier/fünf ordentlichen Lesungen hätte zumindest seine Erstorder kompensiert.

b) Vom Verlag gibt’s pro Verkaufsexemplar auf der Verlagsseite 10% pro Buch. Das wären bei kompletten Abverkauf der 40 Verlagsexemplare weitere 40,00 Euro.


Welche Leistungen bietet der Verlag an?

Der Verlag liefert das fertige Buch und verschickt die Autorenexemplare ohne Portozuschlag. Er sorgt dafür, dass das Buch beim Verlag Deutscher Buchhändler VLB (Verzeichnis lieferbarer Bücher) gemeldet wird. Dies ist das wichtigste Instrument des Buchhandels, weil alle verfügbaren Bücher mit der jeweiligen ISBN Nr. dort gelistet sind. Er stellt das Werk bei Amazon ein. Er beliefert bei Anfragen und Bestellungen die Buchhandlungen.
Was der Verlag aus Kostengründen nicht leisten kann, sind Messepräsentationen, Kataloge und Medienbemusterungen.

Wie lange hat der Verlag die Rechte an meinen Werken?
Autoren und auch Verlage entwickeln sich ständig weiter und verändern sich. Ich halte nichts von Knebelverträgen. Aus diesem Grunde sollte ein Vertrag zwischen Autor und Verlag auch nicht länger als 24 Monate gelten. Danach hat der Autor das Recht drei Monate vor Ablauf den Vertrag zu kündigen, ansonsten verlängert sich das Vertragsverhältnis immer um ein weiteres Jahr.

Gruß vom Hans