Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 163

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

1

Montag, 8. März 2010, 17:29

Titelblatt - Rohkonzept

Titelblatt - Rohkonzept

Nach zwei Jahren endlich fertig geworden!
Das einzige mittelalterliche Theaterstück im Versmaß.
Wenn alles nach Plan verläuft, wird das Buch Ende Apri im Handel sein.
Hier schon mal ein Dankeschön an unseren User Norbert, der besonders im dritten Akt als Co-Autor behilflich war - und natürlich die Liedtexte und die Play Backs erarbeitet hat.



Überarbeitete Version - gelb




.... wird ja ein richtiges Arbeits und Konzeptforum ... grins

Beiträge: 18

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: AZUBI Mediengestalter f. Digital- und Printmedien

  • Nachricht senden

2

Montag, 8. März 2010, 17:59

etwas farblos...
Es ist die Faszination das Leben in einem Bilderrahmen betrachten zu können...

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 163

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

3

Montag, 8. März 2010, 19:19

auf gelben Karton gedruckt ???
immer noch?

Beiträge: 78

Wohnort: Merchweiler gebürtig aus Saarbrücken

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 9. März 2010, 07:11

Hallo Hans,

die Zeichnung ansich finde ich sehr gelungen. Würde aber auch zumindest einen farbigen Hintergrund machen. Gelber Karton könnte ganz gut aussehen.
Müßte man vielleicht mal sehen.
Liebe Grüsse

Eure Trixi
8o

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 163

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 11. März 2010, 16:36

... wenn ich einen Sponsor für die Rückseite bekomme, wird es bestimmt farbig - ansonsten müssen die Druckkosten natürlich im Verhältnis stehen - da heißt es, auf dem Teppich bleiben.

Gruß vom Hans

Chavali

Super Moderator

Beiträge: 345

Wohnort: in der Heimat

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 11. März 2010, 19:27

Hallo Hans,

also mir gefallen sowohl die Schriftgestaltung als auch die Zeichnung von norbert.
Hattest du ihm eine Postkarte geschickt als Motiv? ;)

LG Chavali
Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
(Marie von Ebner-Eschenbach)

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 163

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

7

Freitag, 12. März 2010, 08:56

Hallo Chavali,

das ist alles noch in der "Mache" ...
die Zeichnung (... grins von mir) hab ich aus einem alten Stich und neu bearbeitet.
Die Schrift hab ich nochmal neu gesetzt und das Verlags-Logo eingesetzt.
Eine Requisitenskizze von der Gulillotine hab ich ebenfalls angehängt.





Es handelt sich um eine mittelalterliche Komödie, im Kreuzreim geschrieben für sechs Schauspieler.
Das Stück hat eine ungefähre Spieldauer von zwei Stunden und ist in der Hauptsache für Amateurtheatergruppen gedacht, die im Sommer auf Freilichtbühnen oder in Burgruinen vor historischen Hintergrund zum Thema Mittelalter Stücke aufführen möchten. Es ist kein Stück im herkömmlichen alten Stil, denn der schräge Humor kommt aus vielen Andeutungen, die auf aktuelle Vorkommnisse hindeuten. Dazu geht es zeitweilig recht derb zu - wie man weiß, war das Mittelalter keine prüde Zeit und die alten Chroniken sagen aus, dass die meisten Kinder damals unehelich zur Welt kamen. :D

Das Buch wird im Taschenbuchformat erscheinen und hat ca. 70 Seiten. Für die Schauspieler ist es eine Menge Arbeit sich so einen Riesentext zu merken. Improvisieren funktioniert da absolut nicht, weil jeder Satz im Reim auf den anderen aufbaut.


Gruß vom Hans
»Hans Beislschmidt« hat folgende Bilder angehängt:
  • Guillotine.jpg
  • Bühnenbild - einfach.jpg

Hans

Fortgeschrittener

Beiträge: 475

Wohnort: Wo man mich duldet

Beruf: Strassensänger, der aus Scham nicht singt

  • Nachricht senden

8

Freitag, 19. März 2010, 21:08

Das habe ich mir grübelnd durchgelesen. Da kommt eine ganze Menge Arbeit auf Dich zu! ?( Und schon wartet die nächste Arbeit. bitte gib doch Gas! Denn wenn wir preislich zusammenkommen, dann wartet schon von mir ein Buch, damit Du vollkommen verzweifelt wirst. ;( Es geht nur um einen Lektor, so einen wirst Du ja nicht zur Verfügung haben - oder doch? Hätte ich doch nur auch schon ein Rohkonzept; das Ordnen und Sortieren ist eine unglaubliche Arbeit, die kostet etliche Dioptrien.
Viel Spaß und Erfolg weiterhin und: gib Gas! Schließ auch gleich einen Vertrag mit Aldi ab, damit der Vertrieb gewährleistet ist. :!:

Hans

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 163

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

9

Freitag, 19. März 2010, 22:04

hey,

alles halb so wild. Beim dritten mal hat man schon etwas Übung. Zeilenumbruch etc. - bei einem Theaterstück ist das nicht so schwierig wie bei einem Lyrikband. Schaun ma mal.

Gruß vom Hans

Hans

Fortgeschrittener

Beiträge: 475

Wohnort: Wo man mich duldet

Beruf: Strassensänger, der aus Scham nicht singt

  • Nachricht senden

10

Freitag, 19. März 2010, 22:09

Du hast die Ruhe .... und ich warte auf den Verlag, damit ich meinen Auftrag los werde. Aber ich glaub im Moment bist Du noch überfordert durch die eigene Verlegung und könntest noch gar keine Aufträge annemen?

Gruß
Hans

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 163

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

11

Samstag, 20. März 2010, 19:13

hey Hans,

Konzepte müssen Schritt für Schritt erarbeitet werden. Man muss sich immer neuen Herausforderungen stellen und dabei lernen. Zunächst steht das Buch von Norbert an, danach habe ich vor Ritterzorn zu drucken - dann habe ich noch eine Anfrage einer uns bekannten Lrikerin und ab Juni bin ich wieder für neue Aufgaben zu haben. Selbstverständlich freue ich mich, wenn ein Autor mir sein Vertrauen schenkt. Ein gemeinschaftliches Projekt zu erarbeiten ist immer eine Herausforderung ...

Vielleicht kannst du mir eine grob skizzierte Vorstellung dem geben, was du vor hast und mir eine e mail schreiben.

Gruß vom Hans

Hans

Fortgeschrittener

Beiträge: 475

Wohnort: Wo man mich duldet

Beruf: Strassensänger, der aus Scham nicht singt

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 21. März 2010, 00:27

Danke, die Antwort kam doch. Kein Geheimnis ist mein Vorhaben, nur müßte es unheimlich schnell gehen, also scheint für diesmal keine Kooperation möglich.
Das Vorhaben wären ca. 100 Blatt, somit ca. 200 Seiten, Buchformat mit harter Hülle. An eine Auflage zwischen 300 und 500 Stück habe ich gedacht. Durchwechs Gedichte, vielleicht 2 Kurzgeschichten dabei je 4 Seiten.
Größeres Problem sähe ich an der Post, die schon solche Preise hat, wie der Druck kostet. Ich kann nicht mit dem Zufall rechnen, daß Du gerne vollbeladen und rein zufällig einen Urlaub in meine Richtung unternimmst.

Ob an erster oder zweiter Problemstelle die bereits erwähnte Korrektur stünde, weiß ich nicht. Nötigenfalls müßte ich sie vornehmen aber seine eigenen Fehler zu übersieht man immer wieder und die Sicht bliebe auch die gleiche. Das wäre somit nicht gut oder nutzlos.

Es freut mich für Dich, wenn es voran geht und Du schon ausgelastet bist. Wirklich aufreibend muß der viele Papierkram sein. Übernimm Dich nur nicht, Du sollst dabei in Ordnung bleiben!

Freundlichen Gruß
Hans

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 163

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 21. März 2010, 00:36

hey Hans

ich wünsche dir viel Erfolg für dein Projekt ... vielleicht machen wir das nächste zusammen ...
hier in diesem Faden werde ich weiter über meine Erfahrungen als Verleger (ho ho) berichten ...

Gruß vom Hans

edit.

Zitat

zweiter Problemstelle die bereits erwähnte Korrektur stünde


das ist schon sehr sehr wichtig - das kann und sollte man nicht selber machen - aus den von dir auch angeführten Gründen. Ich weiß, wie ärgerlich das ist, wenn die Bücher gedruckt sind und man merkt hinterher, dass die Rechtschreibeung nicht stimmt, der Kontext hakt oder unnötige Wortdoppelungen das Werk bei einem aufmerksamen Rezensenten durchfallen lässt. Diese Steilvorlagen sollte man der Presse nicht liefern. Lieber etwas warten, soviel Zeit soll sein.

Hans

Fortgeschrittener

Beiträge: 475

Wohnort: Wo man mich duldet

Beruf: Strassensänger, der aus Scham nicht singt

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 21. März 2010, 14:06

Hallo, Hans B.,
Wie Du es bereits geschrieben hast, nur woher ein Lektor, wenn nicht stehen?
Lassen wir das aber beiseite, es geht um Dein Theaterstück. Gibt es irgendwo einige Zeilen oder einen markanten Reim daraus zu lesen?
Zwei Stunden in schröcklichen Reimen, das muß schröcklich sein! Wer die Vorstellung verläßt, kann nur noch in Reimen denken. :D

Gruß
Hans

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hans« (21. März 2010, 18:35)


norbert

Fortgeschrittener

Beiträge: 157

Wohnort: preußisch sibirien

Beruf: übergewichtiger hungerkünstler

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 21. März 2010, 15:07

hallo hans,
es ehrt mich, dass du meinen namen in gleicher größe wie deinen anführst.
da dies aber einfach nicht der geleisteten arbeit, geschweige denn der mühsal der erarbeitung des konzepts entspricht, möchte ich, dass du meinen namen deutlich kleiner abbildest als deinen!
liebe grüße
norbert

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 163

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 21. März 2010, 19:52

Hans,

wer einen Lyrikband mit 200 Seiten veröffentlichen will, braucht ein ein Korrektorat. Ich gehe mal davon aus, dass es sich um Werke aus einigen Jahren dichterischer Tätigkeit handelt. Und so was darf man nicht mit einen Verlags-Schnellschuss an die Wand fahren. Dazu ist die Arbeit zu schade. Über Lay – Out lässt sich sicher streiten, nicht aber über die deutsche Rechtschreibung. So kann ein ansonsten einwandfreies Werk unfreiwillig Stoff für hämische Hetze liefern – das sollte nicht sein!

Ein Lektor/Korrektor befindet sich hier in unserer Mitte. Ich kann dir empfehlen dich mit Norbert in Verbindung zu setzen. Als altgedienter Schulmeister kennt er sich sogar (ho ho) in der neuen deutschen Rechschreibung aus. Wie ich gehört habe, ist er für solche „Schandtaten“ zu haben. Das „andere“ müsst ihr beide dann unter euch klären.

Natürlich kann man die schröcklichen Reime auch lesen. Sie stehen allerdings für Gäste und User in einem verdeckten Forum hier bei den Kunstfechtern. So was ist auch ein Anliegen dieses Forums: - dass sich Autoren oder Künstler zu einem gemeinsamen Projekt „zusammensetzen“ können und in Ruhe an einem Projekt arbeiten. So geschehen auch bei Ritterzorn.

Ich werde ein paar Szenen hier im Forum einstellen, das ganze Buch/Stück aber nicht. Das wäre wohl zu viel des Guten.

Gruß vom Hans

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 163

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 21. März 2010, 19:59

Also gut Kleinbert,

ich werde dich ein bisschen kleiner machen :D

.... wollte aber noch mal im Nachhinein sagen, wie sehr ich unsere Zusammenarbeit geschätzt habe. Ich war vom vielen Schreiben auf einmal müde, ausgelaugt und hatte keine Ideen zum Thema mehr. Zu zweit geht das besser, zu mal wenn man einen Mit-Autor hat, der auch auf der gleichen Humor-Schiene liegt. Wollte ich nur noch mal gesagt haben.

Gruß vom Hans

Chavali

Super Moderator

Beiträge: 345

Wohnort: in der Heimat

  • Nachricht senden

18

Montag, 22. März 2010, 08:19

Hallo zusammen,

ich habe mir das Ganze mal durchgelesen und wenn es euch nichts ausmacht, dass ich mich einmische,
würde ich gern Lektoratsarbeiten übernehmen.
Ich kann das ;) - und ich hab auch Zeit.

Also nur Mut und gefragt.

Liebe Grüße,
Chavali
Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
(Marie von Ebner-Eschenbach)

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 163

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

19

Montag, 22. März 2010, 09:13

Hey Chavali,

recht so! So stelle ich mir unser Forum unter anderem auch vor.

Es gibt irgendwann mal den Wunsch sich unter Foristen auch REAL auszutauschen und das ist es, was ich mit diekunstfechter auch vorantreiben möchte. Das Gefühl, dass man es unter Gleichgesinnten auch schaffen kann etwas Haptisches zu erarbeiten, sei es jetzt auf der Ebene einer verlegerischen Tätigkeit oder auf anderen Feldern: Korrektorat, Layout, Illustration oder Komposition. Ja, das isses! Wir brauchen keine "Rowolths".

Gruß vom Hans

Hans

Fortgeschrittener

Beiträge: 475

Wohnort: Wo man mich duldet

Beruf: Strassensänger, der aus Scham nicht singt

  • Nachricht senden

20

Montag, 22. März 2010, 12:13

Schönen Tag, Chavali!

Zitat

würde ich gern

Das hört sich gut an. Vermutlich hast Du auf diesem Gebiet schon Erfahrung und den hiefür notwendigen kritischen Blick.
Gibt es da Pauschalen zu bezahlen oder richtet es sich nach Stückanzahl? Von manchem gibt es einige Versionen. Ich bin schon dabei, sie bis auf eine zu löschen, damit ein Überblick gegeben ist. Als nächstes müssen alle beiseite gelegt werden, die ich als schwach finde. Das ist die frustrierendste Arbeit, wenn mit Einemmal nichts übrig bleibt.
Gruß von
Hans