Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Ringelroth« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 035

Wohnort: Völklingen

Beruf: RnTnR + Ringelroth-Double

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 17. April 2011, 18:38

Pech ist noch lange kein Unglück

Pech ist noch lange kein Unglück

Gerade umgezogen, hatte ich im Industriegebiet Arbeit gefunden. Ich brauchte nur zwanzig Minuten zu Fuß bis dort hin.
Einmal, nach einer Nachtschicht, goss es in Strömen.
Ein Kollege sagte: „Du bist in zehn Minuten zu Hause, wenn du über die Gleise läufst. Dann den Trampelpfad entlang bis zur Straße.“

Ich war nicht schnell genug. Die heranbrausende Lok riss mir meine Tasche aus der Hand. Mich knallte es auf den Schotter.
Tasche und Jacke zerfetzt. Handy kaputt.

„Da hab ich ein Riesenglück gehabt“, behauptete ich, als ich es meiner Vermieterin erzählte.

„Glück? Dieser Zug fährt nur einmal im Monat hier durch.“
http://www.lulu.com/spotlight/tetracolor
Ich bin ein Ver-Rückter. Aber ich mag mich. 8)

Ähnliche Themen