Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 5. April 2011, 20:43

Bastlerglück

Bastelbögen sind was Feines!
Flink erbaut man als ganz Kleines,
was in Wirklichkeit sehr groß:
Turm, Theater, Märchenschloss.

Doch, wie es so ist im Leben:
soll was halten, muss man 's kleben!
Wie in diesem Fall als Meister,
fein, mit Tubenkleberkleister.

Doch das hat so seine Tücke:
dringt der Kleber durch 'ne Lücke
in dem Bastelbogenstück,
ist's vorbei mit Bastelglück!

Denn nun pappen alle Finger
statt der Pappebasteldinger.
Plötzlich hält Papier an Haut
und dem Bastelfachmann graut,

denn er weiß, was folgen muss:
Arbeit! Die, vom Sysiphus!
Fitzelt man die Schnipsel fort,
wechseln sie bloß ihren Ort:

wandern über Fingerspitzen,
über Fingernagelritzen
weiter zur gefurchten Stirn.
Und es raucht das Bastlerhirn.

Das jedoch, was halten soll,
geht einstweilen auf. Na, toll!
Im Versuch, dies zu beheben
und erneut korrekt zu kleben

greift man hastig hin. Und dann? -
fängt das Spiel von vorne an.
Was der Kleber soll, das tut er:
kleben! Aber wie, mein Guter!

Logo - längst schon überall.
Außer...na? Wo? Klarer Fall!





.keinsilbig `11

edit: Z2 in S2 geändert. Danke für den inversionstipp, liebe kaktusfeige!

Joame Plebis

Fortgeschrittener

Beiträge: 475

Wohnort: Wo man mich duldet

Beruf: Strassensänger, der aus Scham nicht singt

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 6. April 2011, 01:12

Gut beobachtet, keinsilbig, und selbst bestimmt schon die Erfahrung damit gemacht.
Ein Gedicht, das eigentlich niemandem weh tun kann. Mir auch nicht, ich grinse still in mich voller Schadenfreude hinein und stelle mir die Finger des Bastlers oder der Bastlerin vor. Es ist nicht mit Sicherheit zu sagen, weibliche Wesen wären ungeschickter, ganz im Gegenteil. Falls ich eine Authentizität zu Dir herstellen könnte, erkenne ich Dich demnächst leichter, wenn ich Dich sehe. Du bist dann jene, die mit verklebten Fingern spazieren gehst und jene, die andere bitten muß, Deinen Kaffee umzurühren. Ob Dein Pseudonym auch damit zu tun hat? Wäre schon möglich, daß Du mit Kleister sehr großzügig Dein süßes Mäulchen verklebt hast.

Ein liebes Gedicht, das bei einem Vortrag mit entsprechender Mimik ein Erfolg sein könnte.

Lieben Frühlingsgruß :)
Joame

3

Mittwoch, 6. April 2011, 11:55

lach, joame,


ich schrubbe mir die finger natürlich ordentlich, bevor ich aus dem haus gehe.... :rolleyes:

danke für das "liebe gedicht".
und ja - es entsprang einem aktuellen anlass - allerdings klebt mittlerweile doch das papier anstelle meiner finger zusammen. doch die anfänge sahen schon so aus, wie hier beschrieben. vor vielen jahren. irgendwann hat man die tücke des papierbastelns mittels erfahrung dann doch halbwegs im griff. (aber bei meinen schülern konnte ich es immer wieder mal beobachten und mich dann an die eigenen kämpfe mit der materie erinnern... *grins).

herzliche frühlingsgrüße zurück,


keinsilbig
(fitzelfrei)

kaktusfeige

Fortgeschrittener

Beiträge: 392

Wohnort: jwd

Beruf: Löwenbändiger

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 6. April 2011, 23:23

hallo keinsilbig,
ich kann dich ja sooo gut verstehen.... :D :D :D

als kinder hatten wir da so ein sprücherl:

"im fallle eines falles
klebt uhu wirklich alles -
doch fünf minuten drauf
geht alles wieder auf."

diese zeile würd ich ( wegen der inversion) noch mal aufmachen und neu verkleben:
was soll halten, muss man kleben!
vielleicht so: soll was halten, muss mans kleben....

ah ja. die im klebstoff badenden schüler, die kenn ich auch..... ^^

liebe grüße, selber gerade klebstofffrei,
die kaktusfeige

5

Donnerstag, 7. April 2011, 09:10

liebe kaktusfeige,


meinen allerbesten dank für den um-klebevorschlag! (schon typisch, dass ich auf sowas naheliegendes nicht draufkomme, oder? da sieht der dichter den satz vor lauter reimen nicht. oder so...). hab ihn gleich umgesetzt.

ja - die uhu-fall-des-falles-klebe-falle für schüler. hihi. da muss wohl auch jeder mensch durch. :D


liebe unverklebte grüße,

keinsilbig

Hans Beislschmidt

Administrator

Beiträge: 1 162

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

6

Freitag, 8. April 2011, 09:24

hehe ....

Die allergrößten Bastlerstreber
nehmen nur Sekundenkleber
oder kleben heiß aus der Pistole
Kind gleich mit an Tischkonsole.

Man sieht sie öfters auch im ZDF,
dort klebt am Sessel meist der Chef.



Gruß vom Hans

8

Dienstag, 24. Mai 2011, 11:02

ja frau keinsilbig, es gibt ein kleben vor dem tod. und das nicht zu knapp!;-)

9

Dienstag, 24. Mai 2011, 19:37

ich weiß, werter rennfisolen-dottore...

manchmal aber ist das kleben selbst auch mein tod. zumindest beinah. so ein wenig fühl ich mich dann wie die fliege an diesen klebebändern, die man so adrett wie faschingsschlangen aufhängen kann, bis sie schwarz sind.... (haben die eigentlich eine offizielle "bezeichung", diese klebebänder-fliegenfallen?).

lieber gruß,

frau keinsilbig

10

Mittwoch, 25. Mai 2011, 09:55

[img]http://t1.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcQPT9WK_r0rmgBnBXKqR9ZY0rD_TU76NV-xRWybU67zJJQ74tNzcFwMLcU[/img] liebe frau keinsilbig, fliegenklebeband ist der korrekte terminus. hier habe ich eines ins forum geklebt.



wir wiener (das wird dir ralfinchen bestätigen können) kleben ja am tod. wir haben eine ständige menage a trois mit dem kleinen und dem großen tod, wenn wir nicht gerade mit dem kleinen tod dinnieren, und das tun wir eigentlich ständig (siehe ralfinchen) lassen wir gerne den funebralen raushängen. und das nicht zu knapp!

Beiträge: 1 040

Wohnort: Völklingen

Beruf: RnTnR + Ringelroth-Double

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 25. Mai 2011, 15:13

Holla dudl dijöh

das Ding heißt in Germanien FLIEGENFÄNGER und schaut so aus (jedenfalls der untere Teil):


Foto: brige.de/wordpress

übrigens: ich kenn auch zwei Wiener, die dem Tode geweiht waren. Habe sie soeben hinter einem Sofakissen entdeckt (wo sie mir unlängst bei TV-glotzen abhanden kamen).
Selbst der Hund wollte sie nicht mehr, also hab ich sie im Blumentopf der Nachbarin vergraben.
http://www.lulu.com/spotlight/tetracolor
Ich bin ein Ver-Rückter. Aber ich mag mich. 8)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ringelroth« (25. Mai 2011, 17:27)


12

Mittwoch, 25. Mai 2011, 15:35

danke, @ringelroth,


für jodeldiplom UND aufklärung, was den korrekten terminus angeht.

dank auch an dr. drauschge, die flinke fisole, für selbigen dienst.

als wiener madl ist auch mir das marode und morbide nicht fern übrigens. (wird ja hier ein richtiges nest) ^^



liebe grüße und eine kurze schweigesekunde für die zwei wiener von hinterm sofa.


keinsilbig