Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

kaktusfeige

Fortgeschrittener

  • »kaktusfeige« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 392

Wohnort: jwd

Beruf: Löwenbändiger

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 26. Januar 2011, 18:15

Sextett

Weil ich mal gern was Neues hätt,
tret ich heut ein in ein Sextett:
Man bläst auf Blech, man bläst auf Holz -
die Blaserei macht froh und stolz!

Nur nach der dritten langen Probe
frag ich: Gibts keine Garderobe?
Denn eigentlich wärs an der Zeit,
dass man textil sich mal befreit.

Das Vorspiel war ja toll im Klang,
nur langsam dauerts mir zu lang!
Man könnte jetzt zur Sache kommen.
Drauf schweigt die Runde. Ganz beklommen

erklärt man mir: Du liegst daneben!
Hier kanns nur alte Meister geben!
Nur alte Meister, keine jungen?
Der Seitenhüpf ist glatt misslungen!

Nen Alten hab ich doch zu Haus -
und der zieht sich von selber aus....

2

Mittwoch, 26. Januar 2011, 19:25

laaaaaaaaach, kaktusfeige,


ich stell mir das grad bildlich vor, diese szene. (so a la bauchtanztruppe in "muttertag").


man ahnt ja schon fehlgeleitetes bei

Zitat

Man bläst auf Blech, man bläst auf Holz -
die Blaserei macht froh und stolz!
da weht´s einem schon erkennbar um die ohren, dass der wunsch nach dem "neuen" auch nicht-musikalischer natur sein könnte.


ein entzückend "unschuldig" daherkommender seitenhüpf. allerdings.

amüsierte liebe grüße,


keinsilbig

reinhard52

unregistriert

3

Donnerstag, 27. Januar 2011, 10:30

Hallo Kaktusfeige
kann mich Claudia in allem zu 100% anschließen. Hast eine besondere Gabe, die Situationen des täglichen Lebens auf leicht ironische Art zu beschreiben.
Alles Gute
reinhard