Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 163

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 12. Januar 2011, 15:55

Der Kunstfurzer

Der Kunstfurzer

Jean Le Pet betritt die Bühne.
Der Kunstfurzer ist weltbekannt.
Knapp zwei Meter groß, ein Hüne,
sein Publikum, es lauscht gebannt.

Jean schickt die Ouvertüre los,
im Odeur der schlimmsten Sorte
und wechselt schnell und grandios
zu den Streichern mezzoforte.

Getragen von den eignen Lüften -
so lauscht im Nebel von Methan,
Publikum – es schwelgt in Düften,
zum Schluss hält er ein Streichholz dran.

Und dann, mit einem Feuerstoß,
man hört der Menschen Schreie,
quer durch den Saal ein Furzgeschoss,
Le Pet fliegt in die letzte Reihe.

:D

Audio "nur" gesprochen von Hans Beislschmidt
»Hans Beislschmidt« hat folgende Datei angehängt:

2

Mittwoch, 12. Januar 2011, 16:12

gackerpruuuust, hans,


furzlyrik vom allerpubertärsten feinsten! hach, wie schön, wenn man(n) da noch so kind bleiben kann!

besonders grandios und lautmalerisch:

Zitat

mezzzzzofffforrrtttee.....
:whistling: :D

und das finale lässt dann auch keine wünsche offen! da capo - möchte man da (fast) ausrufen. wenn man denn wieder luft bekäme....


schapppooooo!


keinsilbig

reinhard52

unregistriert

3

Mittwoch, 12. Januar 2011, 17:44

Hallo HANS
hast Du DSDS gesehen?
Da war so ein widerwärtiger Furzer.
Schön in Szene gesetzt. Hier stinkts....
Lieben Gruß
Reinhard

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 163

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 13. Januar 2011, 10:51

hey, danke für die Kommentare,

mein Kunstfurzer geht auf die Figur des Joseph Pujol zurück – Ich habe ihn in Le Pet (Franz. Furz) umbenannt und ihm diesen absurden Bühnenauftritt gewidmet.
Ein bißchen hat auch Kaktusfeige dazu beigetragen - ja, ja, es ist saukomisch. Und das gabs schon lange vor Dieter Bohlens Supertalent.

Gruß vom Hans

Zitat


Joseph Pujol (* 1. Juni 1857 in Marseille; † 1945) war ein unter seinem Künstlernamen Le Pétomane bekannter Kunstfurzer.
Seine Bekanntheit verdankte er dem Engagement im Moulin Rouge, wo er auf der Elefantenbühne, die im Garten gelegen war und ihren Namen der Dekoration mit einem Elefanten verdankte, in den 90er Jahren des 19. Jahrhunderts auftrat. Auf dem Höhepunkt seiner Karriere in den Jahren von 1890 bis 1894 soll seine Gage höher als die von Sarah Bernhardt gewesen sein.Bereits in seiner Jugend entdeckte Pujol sein Talent, durch Kontrolle seines Darmschließmuskels Luft anzusaugen, in Form geruchsfreier Darmgeräusche wieder auszustoßen und dabei die Tonhöhe zu modulieren oder Kerzen auszublasen, wobei er später bei seinen Bühnenauftritten auch einen Schlauch einsetzte oder Blasinstrumente mit dem Hintern spielte.
Pujols erstaunliches Repertoire umfasste die Marseillaise, populäre Melodien wie das Kinderlied „Au clair de la lune“ oder „Le bon roi Dagobert“, die Imitation von Musikinstrumenten wie der Tuba bis hin zu einer eigenen Improvisation über die Geräuschkulisse des Erdbebens in San Francisco von 1906.



5

Donnerstag, 13. Januar 2011, 12:30



Zitat


Bereits in seiner Jugend entdeckte Pujol sein Talent, durch Kontrolle seines Darmschließmuskels Luft anzusaugen, in Form geruchsfreier Darmgeräusche wieder auszustoßen und dabei die Tonhöhe zu modulieren oder Kerzen auszublasen,




aaaaah, jahh..... :rolleyes:

kaktusfeige

Fortgeschrittener

Beiträge: 392

Wohnort: jwd

Beruf: Löwenbändiger

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 13. Januar 2011, 15:36

Hallo Hans,

Mit Kunst zu furzen oder fechten
gestatten sich wohl nur die echten,
verwegnen, auch furchtlosen Meister:
Der guten Dinge drei? Nein - dreister!

Gesteigert bläst, superlativ,
der Unerschrockne aus den Mief,
ganz schamlos - das beweist er!
Es lacht das Publikum sich schief,

vorausgesetzt, es hat Humor
(wenn nicht , dann kommts ihm peinlich vor).
Ein Mienenspiel, vereister,
erzählt von wenig Toleranz.

Die Spreu vom Weizen scheidet ganz,
was allzu körpernah passiert.
Doch wer sich für sich selbst geniert,
ist noch kein Weitgereister......


Na du kennst vielleicht Leute und Sachen.... ^^

Mit Nasenklemme , aber gerne gelesen,
die kaktusfeige

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 163

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 18. Januar 2011, 11:10

hey kaktusfeige,

danke für dein Antwortgedicht.

Das Publikum scheint sich zu freuen ...

ich hab von dem breühmten Le Pet einen Mitschnitt aus dem Moulin Rouge aufgegabelt.

http://www.youtube.com/watch?v=evwLzR57wsc&feature=related

Pujol auf You tube

und wo ich schon mal dabei war - das Gedicht auch vertont und als Audio angehängt ...

Gruß vom Hans