Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 28. August 2018, 19:51

Xanthippes Nachttopf

Was einer redet und ein anderer versteht, muss nicht immer deckungsgleich sein. Auch Sokrates musste das erfahren; denn, als er noch jung, und schon mit Xanthippe verheiratet war, diskutierte er gern mit allen und jedem. Allerdings hatte er da seine „Sokratische Methode“ noch nicht erfunden. Ein Anlass dazu könnte die folgende Begebenheit gewesen sein ...

Einmal diskutierte er mit einem Athener, der Sokrates lobte, weil Sokrates artig zuhörte und ebenso artig zu antworten verstand. „Ich höre gerne zu“, sagte Sokrates. „Und schon als Bub habe ich über das, was andere zu mir sagten, nachgedacht. Ich vermute, nur durch reifliches Nachdenken kann man Philosoph werden.“ Da nickte der Athener zustimmend und sagte: „Jaja, man braucht nur immer brav nachdenken.“ Da musste der Philosoph dann doch einhaken: „Wer immer nur brav nachdenkt, gerät dabei leicht ins Träumen.“ Und dann erzählte Sokrates die Geschichte, wie ihn Xanthippe mit ihrem Waschwasser nass gemacht hatte. „Das war, als ich unter ihrem Fenster stand. Ich hätte es wissen müssen, aber ich träumte mal wieder. Wenigstens bin ich dann wach geworden.“ An der Stelle musste Sokrates lachen, aber der Athener blieb still.

Als Sokrates anderntags mit einem anderen Athener diskutierte, fragte dieser: „Du bist doch Sokrates?“ „Ja, der bin ich. Hat sich mein Ruf so rasch verbreitet?“ Sokrates konnte es kaum glauben. Kaum stand er einige Male auf dem Marktplatz von Athen und schon kannte jeder seinen Namen. „Ja gewiss“, sagte der Athener. „Du bist der Weichling, der sich von seiner Frau den Nachttopf über dem Kopf ausleeren lässt.“

Doro

Fortgeschrittener

Beiträge: 298

Wohnort: Burglengenfeld

Beruf: SAP Consultant ABAP Development,aber jetzt im Ruhestand

  • Nachricht senden

2

Freitag, 31. August 2018, 10:08

Gefällt mir gut. Diese Anekdote hat Humor und erzählt doch etwas Bedeutsames.

3

Freitag, 31. August 2018, 12:43

Heißt, ich habe das mit dem "Pfeffer" und "mehr Substanz" verstanden?

Doro

Fortgeschrittener

Beiträge: 298

Wohnort: Burglengenfeld

Beruf: SAP Consultant ABAP Development,aber jetzt im Ruhestand

  • Nachricht senden

4

Freitag, 31. August 2018, 15:46

Ja. ;)