Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Chavali

Super Moderator

  • »Chavali« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 385

Wohnort: in der Heimat

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 21. August 2018, 17:26

Die Einsamkeit ist eine Schranke

Die Einsamkeit ist eine Schranke,
die mich vor allem Unbill schützt.
Auch wenn ich vor dem Leben wanke,
ist sie's, die mich am meisten stützt.

Die Einsamkeit kann Segen sein,
wenn wir nicht allzuviel erwarten.
Ich lege Sehnsucht in den Stein
der Weisen dort im Nachbargarten.
Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
(Marie von Ebner-Eschenbach)

Doro

Fortgeschrittener

Beiträge: 271

Wohnort: Burglengenfeld

Beruf: SAP Consultant ABAP Development,aber jetzt im Ruhestand

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 22. August 2018, 12:46

Nachdenkliche Verse über die Einsamkeit, die nicht den üblischen Klischees entsprechen. Der Einsamkeit wird eine beschützende Funktion zugesprochen, und doch liegt der "Stein der Weisen", der die Sehnsucht des lyrischen Ich aufbehmen soll, "im Nachbargarten". Das ist ein feinsiniger Widerspruch, der andeutet, dass es so ganz einfach nicht ist mit der Einsamkeit. Das bewahrt dieses Gedicht vor einer oberflächlichen Sicht, denke ich. Gern gelesen.

Chavali

Super Moderator

  • »Chavali« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 385

Wohnort: in der Heimat

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 29. August 2018, 10:57

Liebe Doro,

vielen Dank!
Du hast einen schönen passenden Kommi geschrieben, das freut mich sehr :)
Genauso wollte ich es verstanden wissen.

LG Chavali
Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
(Marie von Ebner-Eschenbach)

Ähnliche Themen