Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Chavali

Super Moderator

  • »Chavali« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 385

Wohnort: in der Heimat

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 15. August 2018, 16:24

Die Bergwand wacht

Die Bergwand wacht
hingebungsvoll
seit Urgedenken Zeit
trübt Nebelmond
die Sicht

Nach langer Nacht
verheißungsvoll
ein schmaler Silberstreif
am Horizont -
das Licht
Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
(Marie von Ebner-Eschenbach)

Doro

Fortgeschrittener

Beiträge: 298

Wohnort: Burglengenfeld

Beruf: SAP Consultant ABAP Development,aber jetzt im Ruhestand

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 15. August 2018, 17:52

Eine inetnsiv beschriebene Stimmung, die sich gut in innere Bilder umsetzten lässt. Auch die form finde ich gelungen.

3

Freitag, 17. August 2018, 20:48

Intensiv: ja. Aber es will mir nicht in den Kopf. Ich könnte mich mit einem Gedanken anfreunden, aber schon knallt mir der nächste Gedanke dazwischen. Es kommt bei mir keine Stimmung auf, nur Hektik.

Chavali

Super Moderator

  • »Chavali« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 385

Wohnort: in der Heimat

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 19. August 2018, 11:40

Hei, was für tolle Antworten ^^

Doro,
du findest die Stimmung intensiv und auch die Form gut.
Das freut mich und ich sage danke dir :)

Wolfgang, du hast da eine ganz andere Meinung. Das ist ok, der Text ist dann bei dir nicht angekommen.
Eben, weil die beiden unterschiedlichen Stimmungen - eine nach der anderen - so schnell auf einanderfolgen,
ist ein Nachdenken darüber nicht erfoderlich. Gut ist doch, dass der Trübsinn nicht anhält, sondern von Optimusmus
dominiert wird.
Auch dir ein Dankeschön für die Rückmeldung.

LG Chavali
Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
(Marie von Ebner-Eschenbach)

Ähnliche Themen