Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 162

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 22. Dezember 2009, 12:36

Die Jambensau

Die Jambensau

Ich bin die allergrößte Jambensau,
im Kadenzen wechseln bin ich schlau!
Ob im Versmaß, Reim, Alliteration:
Ich kann in jeder Gattungstradition!
Ob Goethe, Gernhardt oder Jandl –
kenn jeden skandalösen Wandel.
Ich schreibe Kreuzreim und Trochäus
und nenn mich deshalb auch Matthäus.
In Komparatistik hab ich mal habilitiert,
bin deshalb in Weltwustlyrik sehr versiert.
Terminologisch äußerst assonant
bin ich bei Google auch bekannt.
Mit meinen peinlichen Sentenzen
bedien ich jegliche Tendenzen.
Verse mit der eskapistischen Keule
gegen Einsamkeit und Langeweile.
Ich beherrsch Metaphern und Montagen
als mein Verdikt von lyrischen Collagen.
Schreib tetrametrisch oder katalektisch,
hexametrisch und auf Reisen dialektisch,
in Alternanz und zirkelhaftem Habitus,
pathetisch-gravitätischem Redefluss.
Auch lieb ich lyrisches Parlando,
verbring den Urlaub in Orlando.


Ich bin – ich weiß es ganz genau –
die allergeilste Jambensau!
Der Rest der Welt ist reichlich blöde,
höchstens dieser eine nicht – dieser Goethe.



Hans Beislschmidt



gesprochen von Hans Beislschmidt

einfach den Anhang anklicken - die mp3 Datei im Fenster "öffnen" klicken - der Rest macht der Media Player
»Hans Beislschmidt« hat folgende Datei angehängt:

ArmerPoet

unregistriert

2

Donnerstag, 7. Januar 2010, 15:08

Hallo Hans,

sympathische Terminologieverwurstung. Bühnenreife Rezitation, auch im Detail. Technisch eine tadellose Aufnahme.
In der letzten Zeile in der Rezitation fehlt das Wort "nicht".

Gruß: ArmerPoet

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 162

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 7. Januar 2010, 18:19

danke ArmerPoet, für die Kleinkunstbühne ist die Aufnahme auch gedacht. Die Aufnahme ist etwas älter als der Text das "nicht" habe ich später eingefügt, weil es beim Lesen zu Irritationen geführt hat - beim Sprechen ist es besser hinter "eine" ein kurze Zäsur zu machen und dann das abfällige Pfft zu präsentieren.Gruß vom Hans