Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 2. Juli 2018, 12:23

Arthur Schnitzler

Arthur Schnitzler war eher kein Denker.
Das verrät die blumige Art
seiner Aphorismen und Aufsätze.

Beiträge: 76

Wohnort: Burglengenfeld

Beruf: SAP Consultant ABAP Development,aber jetzt im Ruhestand

  • Nachricht senden

2

Montag, 2. Juli 2018, 13:35

Du hast wahrlich keine scheu vor Provokationen. Finde ich legitim in der Literatur.
Aber ich bezweifle Deine Aussage über Schnitzler. Generell denke ich, ein literarisches Werk von eingier Qualität ist ohne tiefes Nachdenken und Durchdenken gar nicht möglich.
Gruß, Doro

3

Donnerstag, 5. Juli 2018, 20:49

Kritik ist mir willkommen. Kurz dazu, wie ich zu meiner Behauptung kam: Ich habe Schnitzlers "Buch der Sprüche und Bedenken" gelesen. Hätten mich die Texte nicht angesprochen, hätte ich mir keine Antwort überlegt. (Mein Spruch ist eine Antwort auf sein Buch.)

Und ja, ich fand seine Texte klug und anregend, aber auch lyrisch, fast schon wie Prosagedichte. Damit wir uns recht verstehen: dagegen habe ich NULL!

Problem: Er philosophiert und dazu müsste er umfassender schreiben und - so leid es mir tut - weniger lyrisch und mehr prosaisch.

Er schreibt lyrisch über philosophische Gedanken, das ist das Problem. Ich sage nicht, dass er dumm ist und nichts kann.

Aber ich stimme ihm auch zu. Etwa damit:

"Über das Ausmaß seines Talents wird uns ein gewandter Autor zuweilen zu betrügen imstande sein, nie jedoch über den Grad des Interesses, das er selbst seinem Problem und seinen Gestalten entgegengebracht hat. Seite: 113"

Beiträge: 76

Wohnort: Burglengenfeld

Beruf: SAP Consultant ABAP Development,aber jetzt im Ruhestand

  • Nachricht senden

4

Freitag, 6. Juli 2018, 10:27

Wenn ich Dich richtig verstehe, schließen sich Philisophie und Lyrik aus, oder anders gesagt, Philosophie muss prosaisch daher kommen. Wenn ich an einen anderen großen Denker erinnern darf, der äußerst poetische Philosophie formuliert hat, nämlich Friedrich Nietzsche (vor allem in "Also sprach Zarathustra"), dann scheint es mir, als können man das auch anders sehen.

Herzliche Grüße, Doro

5

Montag, 16. Juli 2018, 18:51

Darüber müsste ich weiter nachdenken. Ich vermute, das Thema ist nicht erschöpft und enthält viele Pros und Contras, die man abwägen müsste. Schön, dass Du keine Scheu vor eigene Gedanken hast.

Ähnliche Themen