Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 15. März 2010, 11:50

mein land

an dich seufzen
mag ich mich

mich verwirbeln
im urwald dichter lianen
hauchwandern
durch deine täler

als atem
über felder goldner kornähren wehen
so schaudernde erde streifen
in luftzugs kuss

dich stürmend
auf gipfel peitschen
im absprung freiheit ausrufen
für die dauer jedes flugs
zurück richtung ozean

ablandig neue kraft schöpfen
als seebrise wieder
gezogen werden

an dich





.keinsilbig, ´10

Berry Rose

unregistriert

2

Montag, 15. März 2010, 14:34

Ein typisch keinsilbiges Werk ;)

Allerdings blick ich hier noch nicht ganz durch... du wirst mir vergeben, wenn ich dass gute Stück erst noch auf mich wirken lassen muss, hihi.

(Keine Ahnung, woran das jetzt genau liegt... hab vielleicht zu viel Gryphius und Hoffmannswaldau gelesen in letzter Zeit... diese Barockvögel sind ja immer so leicht durchschaubar, hehe, nichts im Vergleich zur komplexen Mastermind eines keinsilbigen Dichterleins *grins*)

Verworrener Gruß
Berry

3

Mittwoch, 17. März 2010, 12:36

mach dir keinen zu großen kopf wegen dieses textes, berry,



andernorts - in einem DER lyrik-foren überhaupt, das sich "intensiver textarbeit" verschrieben und für das betreffende unterforum das credo "Hier lässt der Autor seinen Text mit den Lesern und Kritikern allein. Diese wiederum kümmern sich nicht um Textarbeit, sondern versuchen in interessant geschriebenen Rezensionen/Interpretationen ihren Leseeindruck in Worte zu fassen. Eine Herausforderung für Autor und Kritiker gleichermaßen." an die fahnen heftet, habe ich zu diesem text den wahnsinnskommentar (nein, das ist kein auszug, sondern der ganze kommentar: )


Zitat

Das lyrische Ich scheint mir hier der Monsunregen zu sein.


erhalten. :P :D 8) :wacko:

da bekommt der satz

Zitat

Eine Herausforderung für Autor und Kritiker gleichermaßen
wohl auch die bedeutung, die eigentlich damit gemeint war. *giggle


das hast du jedenfalls mit deinem kommentar hier doch ohnehin schon zehnmal getoppt.
jedenfalls freu ich mich natürlich sehr, dass ich von dir als "textendes mastermind" mit komplexen inhalten zum dahinterschauen "erkannt" bin. da werd ich dann auch glatt verlegen, denn soooo masterlich bin ich dann wohl auch gar nicht (siehe kommentar-beispiel oben) *gg


danke jedenfalls für deine lieben zeilen.


gruß,

keinsilbig

Ähnliche Themen