Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 28. März 2016, 17:56

Sechzehnjährig

Mein Sohn bebte vor Wut, als er aus der Schule kam.

"Ich gehe niemals zum Bund", schrie er, seine Schultasche in die Ecke seines Kinderzimmers werfend.

Ich stand gerade am Herd: "Was ist?"

Er eilte in die Küche: "Soldaten waren bei uns, haben einen Vortrag gehalten, wie toll es bei ihnen wäre. Ob wir nicht auch zur Bundeswehr wollten ..."

Ich rührte die Suppe um, sah, wie er im Gesicht rot anlief.

"Ja", sagte ich, "Krieg ist Mord und Totschlag. Ich habe damals verweigert."

Das aber beruhigte ihn keineswegs.

"Ich würde schon Soldat werden", sagte er mit eisiger Stimme, die mich erschauern ließ, "aber nicht für ein Volk, dass 6 Millionen Juden getötet hat. Deutschland verrecke!"