Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 5. August 2015, 18:51

Der Pfau und die Elstern

Der Pfau und die Elstern


Vor langer Zeit, in einem fernen Land, war ein Pfau weit hin bekannt. Wie gern er doch in der Wildnis umherstolzierte und dabei sein Gefieder aufplusterte. Den Elstern gefiel das nicht. Sie spotteten über ihn. „Was Dein Gefieder an Buntheit zu viel hat“, riefen sie dem Pfau hinterher, „das mangelt Dir an Intelligenz!“ „Hahahahaha!“, lachten da alle Tiere, die gerne hörten, wenn Elstern lästerten.

Den Elstern fiel der Pfau immer genau dann zum Opfer, wenn irgendwo ein Nest beklaut worden war und die bestohlenen Tiere die Verbrecher suchten. Der Pfau, der gut beobachten konnte, hatte meist den Diebstahl gesehen und sagte allen, wer die Eier aus dem Nest heraus gestohlen hatte. „Es waren die Elstern! Die Elstern!“, rief er, „Die Elstern haben die Eier gestohlen!“

Die Elstern entgingen aber jedes Mal ihrer Strafe; immer verspotteten sie den Pfau, was alle Tiere viel lustiger fanden, als nach den Dieben zu suchen. Zudem traf zu, was die Elstern über den Pfau sagten: „Seht, er stolziert umher mit aufgeplustertem Gefieder. Täte er das nicht, hätte man überhaupt nie einen Grund, ihn zu bemerken. Ruhe gibt er auch nie, erst mit der ungeteilten Aufmerksamkeit aller gibt er sich zufrieden. Dann verneigt er sich und stolzierte weiter. Was ein armer Wicht!“
„Hahahahaha!“, lachten die Hirsche, die Eichhörnchen und sogar die Würmer kringelten sich.

Doch manche bewunderten ihn, etwa der Auerhahn, der auch so hübsch bunt war; den Auerhahn konnten die anderen Tiere aber ebenso wenig leiden. Zudem hatte der Auerhahn eine Stimme, als litte er unter ständigem Rülpsen. Doch er stolzierte nicht umher und suchte die Aufmerksamkeit, wie ein gewisser jemand. Und hätte dieser gewisse Jemand recht bekommen, er wäre nur allen auf die Nerven gefallen, wie recht er doch gehabt hätte. Und das hätte er tagein und tagaus jedem erzählt. Das ging nicht. Das wollte sich kein Tier antun. Außerdem waren die Elstern nie um lockere Sprüche verlegen.

Wer braucht da schon einen Pfau!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Wolfgang« (6. August 2015, 21:15)


Ähnliche Themen