Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 148

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 26. Mai 2015, 15:46

Blütenmeer

Der Hafer sticht in früher Blüte,
wer fragt schon nach den Dornenschrammen,
die dieser wilden Kraft entstammen,
die viel zu kurz und schnell verglühte.

Man soll die Pracht des Sommers trinken.
Rosenbetten sind meist bittersüß
und riechen bald nach Burgverlies.
Ich wollt im Blütenmeer versinken.

Die Sense mäht im Herbst zur Ernte,
und auch wer sich mit Schuld beladen,
wird letztlich Teil von Staub und Maden.
Wie wenig zählt das Angelernte!

2

Mittwoch, 27. Mai 2015, 09:23

Ein flottes Gedicht, dass als klassisches Naturgedicht anfängt und sich dann zu biblischer Aussage aufschwingt. Erinnert mich an Claudius` Der Mensch.