Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 162

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 3. Mai 2015, 07:58

Das hamma glei - Genderwahn

Das hamma glei – Genderwahn

Ich kann das verstehn, dass die Frau Ferner von der SPD sich beschwert hat, weil in ihrem Ausweis Staatssekretär und net Staatssekretärin drin gestan hat. Kenn Wunner, bei dem ganze Genderwahn heit, wird ma ganz worres. Die Fraue beschwere sich zurecht … un … sie han sich die Gleichstellung – vor allem im Sport - hart erkämpfe müsse.
Obwohl … beim Fußball hätt das net unbedingt sin müsse. Mol ganz im Ernst … wer hat schunn emol e Frauefußballspiel bis zum Schluss gesiehn? Also ich kann de Mario Basler gut verstehn … der hat jo gesagt …. „Mädels, macht uns net de Rase kaputt“. Das enzige was ich mir vorstelle könnt, so macht das mei Kolleg – der nemmt das Spiel uff seim Receiver uff – und guckt sich das hinnerher in doppelter Geschwindigkeit an.
Männer sinn beim Sport do ganz annerschd – irgendwie entspannter. Die Männer sahn sich, mir müsse net iwwerall dabei sin. Zum Beispiel rhythmische Sportgymnastik oder Synchronschwimmen – do misse mir Männer net unbedingt Medaille hole. Ei ich paddel doch do net im Schwimmerbecke rum mit ner Naseklammer im Gesicht. Un der Kommentator däd noch sahn – „erstaunlich wie elegant wie sich der Beislschmidt, trotz seiner Körperfülle im Wasser bewegt“.
Nee, beim Gender sahn ich …. Ich bin das was ich siehn … und wann ich so an mir runnergucke – sahn ich ….. (Pause) … jarrrrwoll – ein Mann.
Manche Mensche siehn das jo annersch …. die lasse sich umoperiere – also mir kommt do unner kenner mit dem Messer dran …
gudd – es gefallt hat net jedem, was er so mit sich rumschleppt – awwer heit,mit der plastischen Chirurgie ist jo alles möglich – do wird abgeschnitt oder dran genäht – oder implantiert – un bei der Organspenderei ist das jo ach kenn Thema mehr –
ich find das aach gudd, dass es do e Zwangsberatung gebt …
so 10 cm mehr, is bestimmt net verkehrt – die Farb müsst halt stimme … das wär mir jetzt net egal –
oder es gäb das alles gar net – wie bei de Schnecke – do gäbs Null Stress – die sin eingeschlechtlich – die brauche kenn Partner – mache die alles alleeen – Schneckekinner …. Sex …. alles aleeen …. – awer das wär a nix fa mich – immer nur Salat fresse – da ganze Tag erum schleime – ständig zu spät komme … nee Gender is fa mich gar kenn Thema.

Beiträge: 1 009

Wohnort: Völklingen

Beruf: RnTnR + Ringelroth-Double

  • Nachricht senden

2

Montag, 4. Mai 2015, 14:45

Wie schon beim Rinderwahn, so ist auch beim Genderwahn festzustellen, dass eine Infektion mit diesem ärgerlichen Virus vermeidbar ist, wenn bei der Ernährung der Genderwahngefährdete eine einfache Grundregel beherzigt.

Die einfache und einzige Grundregel lautet:
Nur solche Nahrungsmittel und Getränke zu sich nehmen, die sächlichen Geschlechtes sind.
Als da wären:
das Brot
das Fleisch
das Mehl
das Wurst
das Käse
das Kartoffel
das Nudel
das Reis
das Butter
das Bier
das Kaffee
das Korn
das Schnaps

undsoweiterundsofort

Dieselbe Regel gilt auch für die Lebensumstände, die einen nicht unerheblichen Anteil an der Stärkung des Immunsystems haben.
Vermeidet der Gefährdete den Umgang mit Personen, oder von außen aufgezwungenen Stressfaktoren, die riskante Artikel tragen, so unterstützt er damit nicht unwesentlich die Gesunderhaltung seines Denkapparates.
Beispiele:
die Frau, die Arbeit, der Chef, die Verwandtschaft

Im Übrigen ist damit zu rechnen, dass das Phänomen „Genderwahn“ lediglich ein temporäres
Ärgernis darstellt. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die nächste Sau, die durch das deutsche Dorf getrieben wird, bereits in den Startlöchern steht.
Frei nach dem Motto:
Wer keine Sorgen hat, der macht ich welche.

Dr. Rüdiger Ringelroth
http://www.lulu.com/spotlight/tetracolor
Ich bin ein Ver-Rückter. Aber ich mag mich. 8)

3

Montag, 4. Mai 2015, 19:47

Zitat

Genderwahn


Damit (bzw.: Her[r]mit / Esmit / Dasmit) noch nicht genug:
"Genderwahn" - so geht's kuenftig natuerlich nimmer!
Bitte
"Gendaswahn",
oder mindestens: "Gendiewahn(in)"

Beiträge: 1 009

Wohnort: Völklingen

Beruf: RnTnR + Ringelroth-Double

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 5. Mai 2015, 11:23


Um allem Ärger aus dem Wege zu gehen, sollten wir sachlich bzw. sächlich bleiben.
Deshalb meine folgenden Vorschläge:
anstatt:
der Holunder - das Holundas
der Salamander - das Salamandas
der Koriander - das Koriandas
der Wilderer - das Wildases
der Kalender - das Kalendas
der Sommer - das Sommes
der Winter - das Wintes
die Länder - das Ländes
die Mauer - das Maues
der Wanderer - das Wandases

Man könnte aber auch, wie das in anderen Sprachen, z. B. im Englischen, üblich ist,
anstelle unserer drei Artikel lediglich einen einzigen Artikel einführen.
Ich schlage vor, eine Mischung aus der, die, das - nämlich:
deis (das D bleibt, dazu das E aus der, das I aus die, das S aus das)

Das sähe dann praktisch so aus:
deis Frau, deis Sonne
deis Mann, deis Mond
deis Kind, deis Weltall

Um bei den oben genannten genderneutralen Beispielen zu bleiben,
kämen wir zu folgenden Ringelrothschen Wortschöpfungen:
deis Holundas
deis Salamandas
deis Koriandas
deis Wildases


Was machen wir mit dem Plural?
Nun, ganz einfach - wir hängen der Einzahl ein "es" an.
deis Wandaseses - die Wanderer
deis Fraues - die Frauen
deis Sonnes - die Sonnen
deis Mondes - die Monde
deis Mannes - die Männer
deis Kindes - die Kinder

Ist vielleicht gewöhnungsbedürftig, aber was die Briten können,
sollte für uns Deutsche nicht unmöglich sein.
http://www.lulu.com/spotlight/tetracolor
Ich bin ein Ver-Rückter. Aber ich mag mich. 8)