Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 5. April 2015, 19:37

Skandal: Sonne wurde an Ostern versteckt!

Skandal: Sonne wurde an Ostern versteckt!

Eugen Moll ist geschockt. Der Rentner (65) aus Mannheim zittert noch immer am ganzen Körper, so sehr hat ihn dieses Verbrechen mitgenommen. Unserer Zeitung, dem Mannheimer Flunker, erzählte Herr Moll exklusiv, wie es zu diesem Verbrechen kam.

Moll: „Es war Ostern, ich stand gegen 7 Uhr auf, das mache ich jeden Tag und wollte die Sonne bei ihrem Aufgang beobachten. Dann aber geschah es!“

Erst nach einer kleinen Pause kann Herr Moll weiter sprechen, noch immer setzt ihm das Verbrechen zu. Unser Reporter fragt ihn daher erst nach dem Täter.

Moll: „Es ging so schnell, dass ich kaum mitbekam, was geschah. Ich erinner mich bloß nach an einige Einzelheiten. Der Täter hatte lange Ohren, einen hoppelnden Gang, zwei vorstehende Zähne und ein braunes Fell. Alles geschah so rasch! Ehe ich mir den Schlaf aus den Augen gerieben hatte, hatte er die Sonne geschnappt und in seinen Korb gepackt, den er unter dem Arm trug. Und dann war er auch schon wieder fort. Einfach so!“

Nachdem ihm unser Reporter ein Taschentuch reichte, beruhigte sich Herr Moll wieder.

Zwischenzeitlich wird der beharrte Verbrecher mit den langen Ohren und den vorstehenden Zähnen von der internationalen Polizei (INTERPOL) mit Haftbefehl gesucht. Hinweise, die zu der Ergreifung des Täters führen, richten Sie bitte an Interpol oder an den Mannheimer Flunker.

Außerdem erreichte unsere Redaktion einen herzergreifenden Brief aus dem hohen Norden. Von dort schrieb uns ein Leser, ihn habe diese Entführung derart ergriffen, dass er „ein Meer aus Tränen weinen müsse“. Er befürchte, so falle Weihnachten ins Wasser. Leider konnten wir den Namen dieses Herrn nicht entziffern, da er verwischt ist. Nur der letzte Teil seines Namens blieb leserlich: …mann.

Mit diesem Aufruf hofft der Mannheimer Flunker allen Menschen helfen zu können, die an Ostern die Sonne vermissen. Hoffentlich findet jemand die Sonne!

Ähnliche Themen