Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Ringelroth« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 038

Wohnort: Völklingen

Beruf: RnTnR + Ringelroth-Double

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 11. Februar 2015, 15:51

Mein totes Frettchen liegt nicht im Bett

Oh, Mann, ist das hell hier.
Was für ein Arsch hat das Licht an gemacht?
Uh...ich krieg meine Augen gar nicht auf. Wo ist meine Hand? Scheiße, eingeschlafen. Nehm ich die andere.
Vorsichtig die Lider auseinander.
Bah...ist gar nicht die Lampe. Hab vergessen die Vorhänge zu schließen.
Scheiß Sonne. Scheint immer, wenn man sie nicht braucht.

Mann, ist mir schlecht. Ganz vorsichtig umdrehen und weiterschlafen.
Wenn mein Magen doch so müde wäre wie mein Kopf. Versteh ich nicht. Was hab ich gestern gegessen? Weiß nicht mehr.
Könnte kotzen, wenn ich wollte. Will aber nicht.

Im Kopf rangiert eine alte Diesellok.
Kann nicht zur Arbeit. Bin krank. Werd später anrufen.
Salmonellen. Streptokokken. Syphilis.
Meine Zunge ist ein totes Frettchen. Schmeckt nach Aas.
Verdammt, warum schlaf ich jetzt nicht mehr ein?
Muss pinkeln. Kann nicht aufstehen. Laufen lassen?
Nee, du bist verrückt. Also, doch raus.
Zuerst langsam die Beine aus dem Bett. Ups...lieg ja gar nicht im Bett.
Tasten.
Ah...lieg auf dem Boden neben dem Bett.
Egal.
Jetzt vorsichtig aufrecht.
Boah...runterschlucken sonst kotze ich.
Mein Kopf...die Lok ist entgleist.
Tief einatmen. Konzentrieren. Hoch.
Augen ein wenig öffnen. Schritt für Schritt zur Tür. Über den Flur ins Bad.
Deckel hoch. Oh, nicht zu tief bücken. Hinsetzen. Laufen lassen. Aaahh...
Erinnerungsfetzen.
Gesoffen, getanzt, gesoffen.

Weiß wieder. Alles klar. Aschermittwoch.
http://www.lulu.com/spotlight/tetracolor
Ich bin ein Ver-Rückter. Aber ich mag mich. 8)

Ähnliche Themen