Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 28. Januar 2015, 08:04

In solchen Zeiten

Es ist nicht meine Schuld
dass die Schönheit verlorengegangen ist
beschreibe ich in meinen Gedichten
die Welt, wie sie nicht sein sollte
ich schreibe aus unserer Sprachlosigkeit
mit der wir das Unrecht befördern, benenne
unser Verschweigen, wenn Hunger
Menschen sterben macht, wenn Schuldlose
gerichtet werden, Schuldige ruchlos Geschäfte
betreiben, als sei dies ihr Menschenrecht
wenn die Vernunft ihre Kinder frisst
Tränen lassen Harmonie vermissen, weshalb
wir Schönheit kaufen, zum Schleuderpreis
jenes Menschseins, das die Vorväter
sterbend ersehnten, meine ungelesenen
Missgeburten vegetieren ohne Echo
sehr übliches Los machtlosen Mahnens
in solchen Zeiten

Beiträge: 1 040

Wohnort: Völklingen

Beruf: RnTnR + Ringelroth-Double

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 28. Januar 2015, 10:57

Hallo Nachfrager,

ein paar Worte:
ich fürchte, die „Schönheit“ ist eine Illusion.
Seit der Mensch die Erde bevölkert, war die Chance diese Illusion real werden zu lassen, dahin.
In Jahrmillionen hat die Menschheit gelernt, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden.
Die Konsequenz: Man entscheidet sich mal für das Eine, mal für das Andere - je nachdem, was nützt.
Heute können wir an einem Tag mehr Wissen erlangen, als unsere Vorfahren in ihrem gesamten Leben.

Und trotzdem: wir drehen uns im Kreis seit Kain und Abel
Man sagt: Wissen ist Macht
Das ist falsch. Richtig ist: Kapital ist Macht
Noch richtiger: Kapital führt zu Machtmissbrauch.
Diejenigen, die an den Stellschrauben drehen, haben Kapital und damit Einfluss und somit Macht.
Bedeutete Wissen Macht, wäre das Gros der Menschheit mächtig.
Jedoch: ein wissender Wurm, ist immer nur ein Wurm.
Das machtlose Mahnen ist aber nicht nur in solchen (unseren) Zeiten ohne Echo –
es war es immer schon.
Die Vernunft führt ein jämmerliches Dasein.
Sie ist wie eine Fata Morgana – ein Trugbild, auf die niemand mehr herein fällt.

Trotzdem und gerade deshalb, sollten wir nie aufhören zu versuchen, Gehör zu erlangen.

Gruß
Ringelroth
http://www.lulu.com/spotlight/tetracolor
Ich bin ein Ver-Rückter. Aber ich mag mich. 8)

3

Donnerstag, 29. Januar 2015, 18:12

Ja, da hast du recht, Ringelroth. Mit Vernunft hat das, was wir gegenwärtig erleben, nichts zu tun. Aber alles hochbezahlte Leistungsträger.

Gruß, Nachfrager

Beiträge: 1 040

Wohnort: Völklingen

Beruf: RnTnR + Ringelroth-Double

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 29. Januar 2015, 19:04

Dekadenz und Arroganz, Korruption und Machtstreben - alles gepaart mit Skrupellosigkeit und Dummheit
haben in der Vergangenheit schon viele Reiche dem Niedergang zugeführt.
Europa wird das nächste sein.

Gruß
Ringelroth
http://www.lulu.com/spotlight/tetracolor
Ich bin ein Ver-Rückter. Aber ich mag mich. 8)