Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 148

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 29. Mai 2014, 14:29

Ich werde 100


Ich werde 100?

Hab grad gelesen, ich werd dreiundachtzig, wenn nicht noch mehr,
laut Statistik - na wenn nicht ICH, dann wer?
Das heißt, wenn nichts dazwischen kommt, das sagt Statistik meistens nie,
Vorfahrt weg und Herzinfarkt, Störfaktoren – so heißen die.
Die sollte man vermeiden -
und täglich Frischluft tanken – viel Sauerstoff in jedem Fall,
wie lila Kühe auf der Weide weiden
und nicht im engen Stall.
Dagegen Mäuse in Gefangenschaft viel länger leben,
als die Kollegen draußen,
wenn sie an ihren Gitterstäben kleben,
und in ihrem sichren Käfig hausen.
Die Frage ist doch, lässt sich das übertragen,
vom Tierversuch direkt auf unsere Spezies?
Man könnt’ sich auch bei Meridian, Stochastik fragen,
was hätten solch Ergebnisse erhebendes?
Denn so ein Mensch ist doch ein Mensch und steht
viel höher als ein Tier. Der Mensch, ein Wesen, das vernunftbegabt,
dazu noch aufrecht geht
und nicht durch grüne Wiesen trabt und sich an bloßem Wasser labt.
Und doch - rein vom Organischen gesehen, sind wir Tiere,
sogar genetisch sehr verwandt.
Die Chromosomen sind zum Beispiel bei ’nem Schwein
bis auf eines gleich – das ist bekannt.
Der Laie fragt sich nun - wie kann das sein,
ganz ohne Grunzen, Suhlen, Ringelschwanz und Borsten?
Denk ich an meinen Nachbarn, na da fällt mir ein,
so manches Attribut erinnert schon an Thorsten.

Also - mit Eheknast und frischer Luft bin ich jetzt bei Hundert
dazu kommt noch Bewegung – täglich 80 Stufen -
macht zusammen, wer sich wundert
glatte 107 – quasi festgeschrieben. Da kommt wie gerufen
die Langzeitstudie von Eunuchen,
die, man höre und staune, deutlich länger leben,
obwohl - das werd ich eher nicht versuchen,
bleib lieber bei Kollegen,
die noch alles an sich tragen,
denn dies Vergnügen will ich weiter pflegen,
selbst mit dem Risiko Versagen,
bleibt unterm Strich - in jeder Lage,
ein Wohlbefinden – keine Frage.

Doch da wären noch die Wermutstropfen,
die uns die Lebensdauer kürzen,
auch diese gilt es abzuklopfen,
weil sie den Mensch ins Elend stürzen.
Als das da wäre: Stress, Alkohol und Zigaretten,
macht jeweils dreizehn Jahre,
womit wir nur noch vierundsiebzig hätten.
Was? So wenig nur? Das ist wohl nicht das Wahre.

Gib mal den Rechner her – das kann nicht sein,
verdammt, da bleiben nur noch fünfzehn Jahre,
doch Halt!
Rotwein,
da wird man alt
hab ich irgendwo gelesen,
soll sehr gesund sein und Merlot ist grad im Angebot!
Wenn auch die Rotwein-Hypothesen
medizinisch nicht bewiesen – doch grad beim Tod
greift die Statistik nicht,
weil es ums eigene Dasein geht,
weil da jede Norm zerbricht
vor dem, was für mein eignes Leben steht.

So soll’s denn sein … phhhü - ich mach mir nichts aus Zahlen.
Wer raucht und säuft und dabei glücklich lebt,
hat mehr als der Asket, der ständig rechnet, stets mit Qualen
gefehlt zu haben – nur nach gesundem Leben strebt
und sich tagtäglich stranguliert.
Der hat den Film halt nicht kapiert.

2

Donnerstag, 29. Mai 2014, 19:08

Bin gespannt, wie Dein Gedicht endet.

Beiträge: 998

Wohnort: Völklingen

Beruf: RnTnR + Ringelroth-Double

  • Nachricht senden

3

Freitag, 30. Mai 2014, 15:48

Warum willst du hundert werden?
Es ist nicht sehr commod auf Erden
Das Wetter ist schlecht
Die Welt ungerecht
Von Krankheit bedroht
Kämpfst du täglich ums Brot
Das Geld ist stets knapp
Und von oben herab
Wirst du gelenkt und bestimmt
Nur in Regeln und Normen
Darfst dein Leben du formen
Du ackerst und sorgst dich
Um zu überleben
Tust du eben
Dinge völlig gegen deinen Strich
Und es sieht wirklich nicht so aus
Als würd‘ es besser werden
Also, warum willst du hundert werden?
Um blind und taub gewindelt zu werden?
Nö, dann flieg ich lieber als Erster zum Mars
und funke von dort: L m a A - das war's
http://www.amazon.de/Himmelthor-Hondo-Fa…lthor+und+hondo
Ich bin ein Ver-Rückter. Aber ich mag mich. 8)

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 148

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

4

Freitag, 30. Mai 2014, 22:02

gut gereimt!
das Ende wird allerdings anders ausfallen - keineswegs 100, denn jetzt kommen die Abzüge. Mal sehen, was dann noch übrig bleibt .... :-)

Beiträge: 998

Wohnort: Völklingen

Beruf: RnTnR + Ringelroth-Double

  • Nachricht senden

5

Freitag, 30. Mai 2014, 23:31

es wird zum sterben zu viel und zum leben zu wenig sein.
aber sieh es positiv - es bleibt auf alle Fälle spannend:)
http://www.amazon.de/Himmelthor-Hondo-Fa…lthor+und+hondo
Ich bin ein Ver-Rückter. Aber ich mag mich. 8)

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 148

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

6

Samstag, 31. Mai 2014, 12:49

ja, positiv denken ....

So hab ich den zweiten Teil auch angelegt.
Ganz im Vertrauen auf unsere inneren Abwehrkräfte :)

kaktusfeige

Fortgeschrittener

Beiträge: 392

Wohnort: jwd

Beruf: Löwenbändiger

  • Nachricht senden

7

Samstag, 31. Mai 2014, 13:49

also,ich werd bestimmt nicht hundert, sondern höchstens neunundachtzig! warum? weil es mir dann reicht!

(und außerdem kann ich mir nicht vorstellen, dass irgendein mann eine neuzigjährige alte schachtel noch herumhatschen sehen wollte auf dieser welt. also, ich wollte es nicht, wenn ich ein mann wäre)

diese überlegungen sind allerdings ohnehin müßig, denn keiner von uns wird nach seiner meinung darüber gefragt werden - es kommt eh so, wie es kommt.(und an tagen, wo mich der ischias quält, kann ich gut nachempfinden, dass man vom leben auch genug kriegen kann, nämlich dann, wenn es nur noch aus schmerz besteht.)

das ganze geschummel mit diäten, lebensmittelzusatzstoffen oder sonstigen mätzchen täuscht uns nur über die eine unerbittliche tatsache hinweg, der wir uns stellen müssen. dass das eigene leben endlich ist - und zwar in jedem augenblick.

im mittelalter hätten sie aus jedem von uns schon zwei gemacht - da war die durchschnittliche lebenserwartung viel niedriger - also bitte nicht raunzen.

das unhaltbare kann man nicht halten und das unvermeidbare nicht vermeiden.

aber den tag kann man mögen und die leute, die man triftt!

hey beisl, hey ringelroth - ich hoffe, es geht euch gut! ;) 8o



lg, die kaktusfeige

Beiträge: 998

Wohnort: Völklingen

Beruf: RnTnR + Ringelroth-Double

  • Nachricht senden

8

Samstag, 31. Mai 2014, 15:53

Hallo Löwenbändiger,

schön, mal wieder was von dir zu lesen.

Ein Sprichwort aus Marzipanien sagt:

Wer ohne Schmerzen ist des morgens und im Abendrot
der lebt nicht mehr, der ist schon tot
8)

Und nie zu früh die Flinte ins Korn werfen, denn es könnte noch einer für dich drin liegen.

Gruß
Ringelroth
http://www.amazon.de/Himmelthor-Hondo-Fa…lthor+und+hondo
Ich bin ein Ver-Rückter. Aber ich mag mich. 8)

9

Donnerstag, 5. Juni 2014, 03:14

"Ich werde 100" - das hat Johannes der Heesters auch oft gesungen. Nun. Wird er in Baelde 300.