Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 12. Mai 2013, 21:00

Berliner Bildeindrücke

Britzer Garten, Tulpenwahnsinn







































(Der Geruch ist noch in unseren Nasen. Da bleibt er auch, bis zum nächsten Frühling.)

Hans Beislschmidt

Administrator

Beiträge: 1 162

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

2

Montag, 13. Mai 2013, 08:54

Zitat

Im Britzer Garten, der ehemaligen Bundesgartenschau Berlin 1985.



da können sich genervte Neuköllner erholen - da ist die Welt noch in Ordnung - da riechts gut ...

3

Samstag, 25. Mai 2013, 22:43

Ja, da riecht es gut.

Hin und wieder ist der Tulpenduft vom Grillschwaden der zugewanderten Neuköllner kontaminiert...

4

Sonntag, 1. März 2015, 12:20

Einladung zum Berliner Mauerpark

Am U-Bahnhof Eberswalder Straße raus, Mucke anhören und dann weiter:




Kurzer Halt an meinem Lieblingsrahmenladen:




Stopp am Stromkasten, Plakate fleddern:




Kleinkunst am Wegesrand würdigen:






5

Sonntag, 1. März 2015, 12:23

Mauerpark, Teil 2

Und dann die Kleinkünstler füttern:










6

Sonntag, 1. März 2015, 12:24

Mauerpark , Teil 3

Rein ins Getümmel:














7

Sonntag, 1. März 2015, 12:27

Mauerpark, Teil 4

Und dann kaufrauschig in Krimskrams, Tand und Talmi wühlen:




































Zum Schluss `nen Kaffee aus dem roten Bus:


8

Montag, 16. März 2015, 21:59

Stunden über Stunden - Knipsen im Aquadom Berlin:
































Winke, winke und Flaschenpost ab:


Beiträge: 1 033

Wohnort: Völklingen

Beruf: RnTnR + Ringelroth-Double

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 17. März 2015, 15:40

Ein Krabberich names Beethoven:

http://www.lulu.com/spotlight/tetracolor
Ich bin ein Ver-Rückter. Aber ich mag mich. 8)

Hans Beislschmidt

Administrator

Beiträge: 1 162

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 17. März 2015, 20:38

cool ... bdsm Esel :thumbsup: vs Ikea Regal


11

Dienstag, 17. März 2015, 21:59

Auf geht`s auf`s Tempelhofer Flughafenfeld

Das ist ein toller Platz in Berlin:







Man beachte die Ideen dafür, sich dort frühlingshaft zu beschäftigen:














Der Rosinenbomber:



Drachensteigen lassen?



Oder nur über das Feld gucken?






Über einen Volksentscheid blieb das Tempelhofer Flughafenfeld von Bebauung verschont.
Nun ist der Mauerpark dran. Er soll mit Luxus-Immobilien bepflastert werden. Ganz in der Nähe zieht der BND ein. 4000 Mitarbeiter werden dort wirken. Ihre Familien müssen untergebracht werden. Der Gesundbrunnen und der Wedding, zwei Problem-Bezirke in Berlin, werden gentrifiziert. Kann mir im Grund Wurst sein, aber ich lege Wert auf den Erhalt des Mauerpark-Flohmarktes.

Darum habe ich auch bei dieser Petition mitgemacht:
https://www.change.org/p/ca-immo-deutsch…k-so-wie-er-ist


Lieber Ringelroth, ich glaube nicht, dass das Vieh taub ist…

Lieber Hans, wieso bist Du ausgerechnet an dem Kamel hängeblieben?



Abendgruß!

12

Sonntag, 29. März 2015, 19:57

Ein Spaziergang über den Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee

Der Jüdische Friedhof, ein Ort, an dem man die Pilze von unten betrachten kann, und auf dem auch eine Familie mit Kindern lebt und eine Wohnung bezogen hat (kommt zum Schluss):













Torarollen werden auch beigesetzt:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Anja« (29. März 2015, 20:06)


13

Sonntag, 29. März 2015, 19:59

Jüdischer Friedhof / Fortsetzung




























14

Sonntag, 29. März 2015, 20:05

Jüdischer Friedhof / zum Schluss

Dort wohnt eine Familie mit Kindern, da, wo der orangene Ball im Fenster hängt.
Mitten auf dem Friedhof, gewöhnungsbedürftig.






Es ist ein sehr spezieller Ort in Berlin – der Jüdische Friedhof in Berlin-Weißensee. Er erinnert mich an eine Rundreise durch Israel, es war zum Zeitpunkt des Attentats von Hebron.
Unsere Reisegruppe wurde in Bethlehem mit Steinen beworfen, die Busscheibe zerbarst.
In der Grabeskirche in Jerusalem waren wir alleine; es ist ein Ort, an dem sich sonst eine Schlange von Menschen bildet.
Auf dem Weg zur Kirche spannten wir bei strahlendem Sonnenschein Schirme auf, weil wir befürchteten, in den Gassen Jerusalems mit Gegenständen beworfen zu werden.
Als wir durch die Golan-Höhen fuhren, kamen durch den dichten Nebel Panzer auf uns zu gefahren, die Rohre auf unseren Bus gerichtet.

Mit all dem hat auch dieser Ort in Berlin zu tun. Die Nazis glaubten, dort gäbe es den Golem und mieden ihn. Das sorgte dafür, dass Juden dort überleben konnten.

Radieschen habe ich dort nicht gesehen.




Abendgruß!

(Und wer will, guckt sich folgenden Film an:
https://www.youtube.com/watch?v=7wC9So9Youc )

Ähnliche Themen