Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 13. Januar 2010, 18:51

Mei Liehwes

Das doo,das is e lang Geschichd,
wie ich mei Liebche hann gegrischd:

Am schähne Moije, nimmand wääß , wieso,
war doch das Diehr uf äämool doh.
Es had gegreind und had gescherrd:
hann ich die Deer hald uffgesperrd.

Ach hads geluhd so fein, so zahd -
had nur uf mich so lang gewahd!
Es war noch jung, ich hans gesieh:
noch klään und schnugglich, das arm Vieh.

Ich han hald uff mei Herds geheerd,
das Dierche in die Kich gefehrd...
e Deller Milch, e Flääsch, e Stiggche Brohd..
(das Ding hat jo gerabbeld in de Nohd)..

das war em fein, das war em rechd,
had faschd es Peedche gebb, ach, Du mei Knechd!
Wie wanns ma werglich danke wolld.
Hanns dann aa uff de Arm gehold.

Ach, wie war das weich un pelzich!
Fühle konnt ich' s Herz so schmelzich!
Seidem isses doo, will nimmi weiche.
Fangt mei Meis, die Migge un dergleiche,
hied die Deer, piebst Bello weg...
un sellwer machds mer gar kää Dregg...

Ringeld sich am Ohwed als
weich und kuschlich um mei Hals.
Loßd sei Gralle meischdens drin,
weil ich (grallemäßich) so empfindlich bin.

Gehd mid ins Bedd. Leid uffem Kisse..
had ähnmol nur ins neischte Buch gebisse...

Ach, es ismer wie die Hand am Leibche!
Es is mei Heidruhn, is mei Raddeweibche!


©

2

Mittwoch, 13. Januar 2010, 19:01


Loßd sei Gralle meischdens drin,
weil ich (grallemäßich) so empfindlich bin.




köstlich, leier.


einfach nur großartig zu lesen, die "geschichd".

sehr genossen!


gruß,

keinsilbig

3

Mittwoch, 13. Januar 2010, 19:49

Guten Abend, kleinsilbig....



hab Dank für den Kommentar.

"Saalännisch" ist sicherlich nicht Jedermanns Sache.

Ich bin eigentlich ein Grenzgänger:

Aufgewachsen im Saarland, zur Schule gegangen in der Pfalz. Zum Glück nennt man das heutzutage wieder Saarpfalz.

Paul Münch ("die Pälzer Weltgeschicht") hat im Gästebuch meiner Großeltern hinterlassen:

Das babbt wie geleimt un leimt wie gebabt,

un geht sei Lebdaach nimmi ab.



Das hat mich ermuntert, unseren Dialekt nicht untergehen zu lassen.

Lieben Gruß

von

Leier

Berry Rose

unregistriert

4

Donnerstag, 14. Januar 2010, 17:01

Süß :)
Sowohl inhaltlich als auch sprachlich.
So in etwa artikuliert sich meine Oma und weil ich mir das so genau vorstellen kann, ist es umso besser!!

:thumbup:

Gruß
Berry