Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Ringelroth« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 035

Wohnort: Völklingen

Beruf: RnTnR + Ringelroth-Double

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 22. April 2012, 18:38

Eigentumsanspruch

Eigentumsanspruch
Du bist für mich ein Stück vom Himmel
Elysisch nenn ich dieses Glück
Doch horch! Von oben tönt Gebimmel
Der Himmel will sein Stück zurück
http://www.lulu.com/spotlight/tetracolor
Ich bin ein Ver-Rückter. Aber ich mag mich. 8)

2

Dienstag, 24. April 2012, 14:11

Hallo Ringelroth,

soll wohl heißen, dass er/ sie stirbt? Das "Doch horch!" wäre dann ein Selbstgespräch des lyr. Ich.

Gefällt mir.

LG

Wolfgang

  • »Ringelroth« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 035

Wohnort: Völklingen

Beruf: RnTnR + Ringelroth-Double

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 24. April 2012, 17:39

So kann man es interpretieren.
Allerdings ist diese Interpretation von mir nicht gewollt. Die letzte Zeile ist als Gag, als ein Spiel mit den Begriffen Stück und Himmel gedacht.
Ausgangspunkt war:
"Du bist (musst). oder das ist (muss) ein Stück vom Himmel (sein)" ist eine Art "geflügeltes Wort".
Also, was wäre, wenn der "Himmel" sein himmlisches Stück zurückverlangt?
http://www.lulu.com/spotlight/tetracolor
Ich bin ein Ver-Rückter. Aber ich mag mich. 8)

4

Mittwoch, 25. April 2012, 12:40

Hallo Ringelroth,

der Gag wird aber nur begreiflich, wenn man das "Stück vom Himmel" als geflügelten Ausspruch begreift. Die ersten beiden Zeilen erwecken eher den Anschein, als sei damit eine Liebeserklärung gemeint.

Ganz ehrlich, von allein wäre ich auf Deine Deutung nie gekommen. Vielleicht kommt Deine Deutung eher rüber, wenn Du die Überschrift änderst? Würde die Überschrift zum Beispiel heißen: Geflügeltes Wort, dann würde ich den Gag eher begreifen.

LG

Wolfgang

  • »Ringelroth« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 035

Wohnort: Völklingen

Beruf: RnTnR + Ringelroth-Double

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 25. April 2012, 14:56

Hallo Wolfgang,

ja, genau so geht es mir bei deinem "bei dir".
Man hat beim Schreiben ein bestimmtes Bild im Kopf, ob allerdings der Leser das gleiche Bild sieht, ist nicht immer gegeben.

Gruß
Ringelroth
http://www.lulu.com/spotlight/tetracolor
Ich bin ein Ver-Rückter. Aber ich mag mich. 8)