Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Joame Plebis

Fortgeschrittener

  • »Joame Plebis« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 475

Wohnort: Wo man mich duldet

Beruf: Strassensänger, der aus Scham nicht singt

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 7. Dezember 2011, 17:09

Weihnachtsstimmung

Grünzeug an den Bretterbuden, und an Schnüren hängen Lampen,
Menschenscharen drängen sich,
Alkohol dampft weihnachtlich,
wird geschlürft bei wenig Graden, ob von Schülern oder Schlampen.

An Laternen die Beschallung, kreischt herab in kalte Ohren,
Lachen, Husten, Stimmenschwall,
dichtes Drängen bei Krawall,
nicht gedient ist Weihnachtsstimmung, sind die Zehen durchgefroren.

Mehr als sonst kreisen zu Weihnacht, nahe um das Geld die Sinne;
viele sind darauf versessen.
Menschen würden Menschen fressen;
all das wegen der Finanzen - oder auch für Lustgewinne.

© Joame Plebis

Chavali

Super Moderator

Beiträge: 353

Wohnort: in der Heimat

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 25. November 2012, 17:11

Hallo Joame,

nun ist schon wieder ein ganzes Jahr vergangen und dein Gedicht ist immer noch aktuell ^^
Eben alle Jahre wieder.

Und dieses Jahr bekommst du nun endlich mal eine Antwort auf den Text, der mich allerdings nicht vom Hocker reißt,
literaturtechnisch gesehen :D
Aber war auch sicher nicht deine Absicht.

Lieben Gruß,
Chavali
Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
(Marie von Ebner-Eschenbach)

Joame Plebis

Fortgeschrittener

  • »Joame Plebis« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 475

Wohnort: Wo man mich duldet

Beruf: Strassensänger, der aus Scham nicht singt

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 25. November 2012, 20:33

Was ist schon ein Jahr, Chavali? Für mich viel, für andere weniger. Wie Zugabteile sausen sie an uns vorbei.

Ich sehe mir bewußt den Text nicht nochmal genau an, weiss noch ungefähr, was ich schrieb. Das Anliegen der Aussage stand im Vordergrund.
Vielleicht habe ich auch die Metrik einiermaßen richtig hingebracht.

Solche Gedichte erfolgen meist spontan, sonst ließe man sie einfach.

Was hat sich gegenüber dem Vorjahr geändert? Bei mir, daß ich um vieles bescheidener wurde, wenn ich auch vorher nicht unbedingt unbescheiden war.
Vielleicht packt mich noch die Laune, vielleicht ist noch die Zeit, die ich mir kurz nehme, in der vorjährigen Litaneien-Art fortzusetzen für 2012.

Danke für Dein Lesen und Deinen Kommentar!
Joame