Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 24. November 2011, 18:08

Marion

Noch vier lange Wochen.

Momentan läuft mir einfach die Zeit weg. Vier Wochen noch bis zur Prüfung und ich lerne, lerne und lerne. Die Familiäre Versorgung findet nur noch bruchstückhaft statt. Kaffee und Zigaretten haben bei mir Hochkonjunktur. Den genauen Überblick darüber habe ich allerdings verloren. Die Uhr ist mittlerweile Feind Nummer eins.
Sitze ich wirklich schon sechs Stunden hier? Jaaaaa. Sechs Ordner müssen durchgearbeitet werden. Habe ich, fleißig wie ich bin, natürlich fertig. Aber was in drei Teufels Namen stand darin?? Meine Erinnerungen an das was ich eigentlich hätte behalten müssen sind umnebelt..Bruchstücke erscheinen, ergeben aber kein logisches Bild. Heilig´s Blechle ich muss den größten Teil davon wissen, das ist Prüfungsrelevant. Nachdem ich erkannt habe, dass ich nix weiß, beginne ich vorsichtshalber mal wieder bei Ordner eins.

Meine Familie hat sich mittlerweile selbst versorgt, und tummelt sich um mich herum. Ihr Gemurmel rauscht wie Wasser an mir vorbei. Während ich mir die nächste Schachtel Zigaretten aufreiße gehe ich in Gedanken das zuletzt gelesene durch. Ich bin begeistert…Ich kann mich tatsächlich noch daran erinnern, was ich vor zehn Minuten gelernt hatte. Ein kurzer Blick zu meinem Erzfeind zeigt mir zweiundzwanzig Uhr an. Um Zehn Uhr heute morgen hatte ich angefangen..ich mache Schluss. Ich bin nicht müde, vielleicht liegt das an den gefühlten siebzig Tassen Kaffee die ich heute getrunken habe. Außerdem dröhnt mir der Kopf wie verrückt. Das könnte allerdings an den vier Schachteln Zigaretten liegen..Abspeichern..noch mal Korrektur lesen..irgendetwas ist hier irgendwo durcheinander geraten..

Ein Blick vom Rechner weg nach draußen zeigt mir das es dunkel geworden ist. Kurz mal ins Bad, neuen Kaffee gekocht, und weiter geht’s. Wie aus weiter Ferne höre ich das Läuten des Telefons, das ich aber ignoriere.“ Ich kann jetzt nicht“ antwortete ich meinem Sohn der mir den Hörer geben will. „Es ist wichtig“ sagt er. „Dann regel du das mein Schatz, du bist schon groß“…und schon schwebe ich wieder in meine Welt zurück.

Seite sechsundneunzig war pipieinfach. Bis Seite Hundert mache ich noch, dann gehe ich ins Bett. Diese Sonderbare Stille macht mich nervös. Kein Familientumult, Keine Zankereien, kein Straßenlärm was ist denn los? Während ich neuen Kaffee koche schlägt die Uhr einmal. Eine Stunde nach Mitternacht..selbst die Geisterstunde habe ich nicht bemerkt. Ich schalte den frischgebrühten Kaffee aus, und lege mich mit allen Klamotten ins Bett..Morgen ist auch noch ein Tag.
Versuchungen sollte man nachkommen. Wer weiß ob sie wiederkommen!



Oscar Wilde





© Marion Baccarra

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marion Baccarra« (25. November 2011, 14:59)


2

Donnerstag, 24. November 2011, 23:57

liebe marion,

ich habe dir einen eigenen tagebuch-faden eröffnet und deinen beitrag hierherverschoben. ich denke, wenn alle in einen gemeinsamen faden posten, wird es unübersichtlich und eine wurst. so hat jeder seinen eigenen tagebuch-faden in dem unterforum, der möchte.


lieber gruß,

keinsilbig

3

Freitag, 25. November 2011, 15:00

Danke fürs verschieben liebe keinsilbig. Jetzt sehe ich auch meinen Fehler. ?(

Liebe Grüße in deinen Tag wünscht dir

Marion :)
Versuchungen sollte man nachkommen. Wer weiß ob sie wiederkommen!



Oscar Wilde





© Marion Baccarra

4

Freitag, 25. November 2011, 21:34

6.00 Uhr

Ich quäle mich aus dem Bett. Mein Kopf dröhnt (Wahrscheinlich Kaffee und Nikotinvergiftet)

Alten Kaffee ausschütten, Kanne säubern neuen Kaffee kochen.

Als ich meinen Körper auf den Stuhl postiere, stöhne ich laut vor Schmerz. Mir tut allles weh!

Mutig nehme ich geistigen Kontakt zu meinen Beinen auf, und bewege sie vorsichtig...Füße kreisen lassen..Oh mein Gott..

Ich will aufspringen Kaffee holen, doch mein Kopf explodiert genau in diesem Augeblick..

Ich bleibe ganz still sitzen...in zwei Stunden muss ich auf der Arbeit fit sein.

7.00 Uhr

Mein Kaffee vor mir lächelt mich an: Du liebst mich doch..komm nimm einen Schluck" Einen wirklich kleinen Schluck schaffe ich.

Mein nächster Versuch ins Bad funktioniert mit Mühe...Dusche an..vorsichtiges herantasten..

Keine Kopfschmerztabletten ohne vorher was zu essen.. meine Philosophie lasse ich heute aus und greife nach der Chemiekeule.

7.40

Ich stehe auf der Strasse und friere. Mir ist schwindelig..das Auto lasse ich stehen. Langsam laufe ich in Richtig Bahnhof..

Ich rufe meine Arbeitskollegin an, das ich verschlafen habe, und später komme.

Am Bahnhof kaufe ich mir ein Brötchen und genieße die kalte Luft.

Über meine Lernorgie möchte ich nicht mehr nachdenken. Sowas gehört von jetzt an der Vergangenheit an.
Versuchungen sollte man nachkommen. Wer weiß ob sie wiederkommen!



Oscar Wilde





© Marion Baccarra

5

Samstag, 26. November 2011, 16:32

Meinen ersten Weihnachtsmarkt

Meinen ersten Weihnachtsmarkt

Meinen ersten Weihnachtsmarkt in diesem Jahr habe ich geschafft. Geschafft bin ich selber auch.

Meine Freundin Geza und ihr Mann Harald hatten uns zu einem kleinen Rundgang eingeladen. „Ein Gläschen Glühwein, weils ja so

kalt ist, ein bisschen was ansehen, und dann ab nach Hause“ meinte Geza. Nach zwei Minuten hatten die beiden einen festen

Sitzplatz beim Glühwein..und gingen dort auch nicht mehr weg.

Nachdem mein Mann und ich uns den Rest des Weihnachtsmarktes ansahen und zu den beiden zurückkehrten, leichteten uns ihre

Glühweingeröteten Augen entgegen. Die beiden waren selig angetrunken..na ja sagen wir mal selig betrunken.

Egal, Hauptsache die beiden sind sich einig und fühlen sich wohl.
Versuchungen sollte man nachkommen. Wer weiß ob sie wiederkommen!



Oscar Wilde





© Marion Baccarra

Hans Beislschmidt

Administrator

Beiträge: 1 162

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 27. November 2011, 09:40

Hey Marion,

hört sich nach einer schweren, komplizierten Prüfung an.
Erwachsenenbildung fällt doppelt schwer, weil der Lernrhythmus aufs Neue trainiert werden muss. Es dauert, gefühlt unendlich lange bis das Neue im Langzeitgedächnis verankert ist. Ich stelle das bei mir auch fest, wenn ich neue Theatertexte lernen muss. Ich helfe mir seit Jahren durch Audiounterstützung, weil ich festgestellt habe, dass ich über das "Gehörte" besser lerne. Deshalb steht neben meinem PC ein kleines USB Mikrophon. Hier spreche ich mein Programm ein und lade es mir nachher auf einen MP3 Player. Wenn ich das Ganze über Kopfhörer (funktionier auch beim Autofahren)fünf mal abgehört habe, beginnt "es" zu wirken. Bei besonders wichtigen Stellen mache ich ein Qurrrrllltz - Tschhhhhdddd - Geräusch dazu oder ein Pfeifen. Das ist wie ein akustischer "Textmarker" .... hilft ungemein!

Viel Erfolg!

Gruß vom Hans

7

Montag, 28. November 2011, 22:03

Lieber Hans.

Deine Idee fand ich sofort sympatisch. Das werde ich so schnell es geht in die Tat umsetzen. Du hast schon Recht, wenn man plötzlich aus dem "normalen Leben rausgerissen wird, und richtig intensiv lernen muss ist das unhemlich schwer. Man muss wirklich ersteinmal wieder lernen zu lernen.

Morgen werde ich loslegen. Heute, nach sieben Stunden Theoretischem Unterricht packe ich das nicht mehr.

Vielen Dank für deinen Tipp. Ich werde darüber berichten.

Liebe Grüsse in deinen Abend wünscht dir

Marion:))
Versuchungen sollte man nachkommen. Wer weiß ob sie wiederkommen!



Oscar Wilde





© Marion Baccarra

8

Mittwoch, 30. November 2011, 11:04

Hallo zusammen.

Dank Hans :thumbsup: wird nicht mehr gelesen, sondern zugehört. Das Lesen, und ankreuzen fällt natürlich nicht weg, aber man ist flexibler geworden.

Was sich dabei auch noch als kleines extra entpuppt, ist, das dass Menschliche Miteinander der Familie mich nicht mehr stört und ablenkt.

Seit meiner Ausbildun habe ich einiges an mir festgestellt. Zum Beispiel das ich, wenn es drauf ankommt, eine Zecke bin. Ich beiß mich fest und lasse nicht mehr los. Natürlich könnte man auch sagen ich übertreibe maaslos. Aber egal, hier gehts schließlich um etwas.

Zum ersten mal in meinem Leben - alleinentscheident -

Ich bin schon mächtig stolz auf mich. Ich glaube, ich habe diesen Satz noch nie gesagt. Aber heute...ja, ich bin Stolz auf das was ich leiste und auch auf den neuen Anfang..den ich bereits von langer Hand vorbereitet habe. Mit finanziellen Einbußen muss man und werde ich auch rechnen..aber auf keinen Fall werde ich mich entmutigen lassen,..so wie es früher immer war.

Die negative Stimmen...wie: Du schaffst das nicht..warst fast immer nur Hausfrau..das hälst du nicht durch..denk mal daran wie alt du bist..und so weiter....sind fast vergessen.

Früher, hätte mich das sofort umgestimmt. Doch nachdem ich so viel Ballast abwerfen konnte in den letzten zwei Jahren, kann ich einfach leichter und beschwingter meinen Weg gehen. Und..dazu noch ein Liedchen pfeifen...auch wenn die Ausbildung mich richtig fertig macht..aber all das ist absehbar. Sobald die Prüfungen gelaufen sind..habe ich etwas geschafft, was ich selber früher nie für möglich gehalten habe.

So..Knopf ins Ohr..Spülen, Saugen und heute Abend zum Unterricht. Ich freu mich drauf.

:love:
Versuchungen sollte man nachkommen. Wer weiß ob sie wiederkommen!



Oscar Wilde





© Marion Baccarra

9

Donnerstag, 1. Dezember 2011, 20:32

...Donnerstag..1. Dezember 2011..20. 08. Uhr ...12 Grad...Regen...

Liebes Tagebuch und liebe Leser.

Weihnachten ist ja auch noch. Neeein, nicht plötzlich und unerwartet..Meine Geschenke sind fertig verpackt..und in diesem Jahr sogar mit Namensschildchen versehen. Das war im letzten Jahr anders. ?(

Heute habe ich Dank Hans :) und Knopf im Ohr meine Wohnung decoriert. Lernen und seine Arbeit zu erledigen ist wirklich easy! Die Turbulenzen meiner Familie gehen zwar nicht ganz an mir vorüber, aber sie scheinen sich in einem normalen Rahmen zu bewegen. Ab und zu zieht mir jemand den Stöpsel aus dem Ohr und beklagt sich bitterlich über irgendjemanden.

Meine Deco gefällt mir und aus lauter Überschwung stelle ich noch einen Weihnachtsteller mit Clementinen, Äpfeln und Dominosteinen auf den Tisch. Nachdem ich gesaugt hatte lagen nur noch Äpfel und Clementinen drauf. Kann mich nicht erschüttern.

Mit meinem Knopf im Ohr wurde der Einkauf heute wirklich interessant. Beim Bezahlen an der Kasse wurde ich von einer neben mir stehenden Kunden angeschubst..sie deutete mit dem Kopf auf die Kassiererin...die meinte ich hätte ihr ein Markstück statt eines Eurostückes gegeben. (Meine Andenken Mark habe ich immer dabei)

Bevor ich meinen Stöpsel wieder ins Ohr steckte hörte ich eine Kundin sagen:" Ja ja die Jugend, ich kenn das von meinem Enkel, der kriegt auch nix mehr mit, wenn er Stöpsel im Ohr hat."

Die Jugend!!! Ist das nicht irre? Ich altes Flaggschiff hab mich gefreut. :!:
Versuchungen sollte man nachkommen. Wer weiß ob sie wiederkommen!



Oscar Wilde





© Marion Baccarra

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marion Baccarra« (1. Dezember 2011, 21:41)


10

Samstag, 3. Dezember 2011, 08:17

Samstag 8 Uhr

In einer Stunde beginnt der Unterricht. Heute Gott sei Dank nur vier Stunden. Ich bin froh weil ich ziemlich erschöpft bin.

Heute Abend komment auch noch Besuch. Traudel Und Gerd. Die beiden sind gefangen in sich selbst. Er ist immer ihrer Meinung, und sie immer seiner. Schrecklich. Der Abend verläuft meistens so, das sie mir die Welt erklären, und ich nur stumm nicke. Zum Diskutieren habe ich im Moment weder die Kraft, noch bei den beiden die Lust. ?(

Ich habe das Fenster weit auf um munter zu werden. Die Luft ist herrlich!

So Marion raff dich auf!
Versuchungen sollte man nachkommen. Wer weiß ob sie wiederkommen!



Oscar Wilde





© Marion Baccarra

Beiträge: 1 009

Wohnort: Völklingen

Beruf: RnTnR + Ringelroth-Double

  • Nachricht senden

11

Samstag, 3. Dezember 2011, 15:35

Hallo Marion,
ich bin mir nicht ganz sicher: darf man ein Tagebuch kommentieren?
Nun, ich tu's einfach mal.
Ich hoffe, du hast die Vorbereitungen für das abendliche Treffen ohne Hektik angehen können.
Es mag anstrengend sein, einen Abend mit Familie Traudel und Gerd Harmonie zu verbringen, aber ein sich ständig
streitendes Paar, das keine Rücksicht darauf nimmt, dass sie Gäste sind und den anderen mit
ihren Streitereien auf die Nerven gehen, ist mindestens ebenso lästig.
Wie dem auch sei, wünsche euch einen fröhlichen Abend, bei dem das Lachen überwiegt.
Gruß
Ringelroth
http://www.lulu.com/spotlight/tetracolor
Ich bin ein Ver-Rückter. Aber ich mag mich. 8)

12

Samstag, 3. Dezember 2011, 20:10

Hallo Ringelroth

Ja natürlich darfst du hier einen Kommentar reinschreiben. Ich freue mich darüber. :)

Traudel und Gerd haben sich frühzeitig verabschiedet. Traudel meinte das Gerd nicht so ganz 100 % tig ihrer Meinung sei, und hattte plötzlich Kopfschmerzen. Ich bin so froh, das die beiden mir noch etwas vom Abend gelassen haben. Ich habe mich früher oft gefragt, warum ein Paar meint immer zu 100 % einer Meinung sein zu müssen? Soll das Liebe sein? Das finde ich nicht normal. Und die beiden haben ja auch ihre Probleme damit. Na ja..

So heute Abend werde ich nicht mehr lernen. Mein Kopf ist volllllllllllllllllll.

Ich habe mir den neuen "Werner Film gekauft..sowas enspannt und macht mir Spaß.Was ich in den letzten Wochen bemerkt habe ist, das ich viel mehr hunger habe als sonst. Ich arbeite normalerweise viel, aber das geistige Lernen scheint noch viel mehr Kalorien zu verbrauchen wie körperliche Arbeit.

Deshalb gibt es heute Abend Zigeunerschnitzel mit Pommes un den Wernerfilm dazu...

Ich freu mich - und wünsche allen die hier lesen (und jederzeit auch einen Kommentar dalassen dürfen) einen schönen Samstagabend.

Marion:))
Versuchungen sollte man nachkommen. Wer weiß ob sie wiederkommen!



Oscar Wilde





© Marion Baccarra

13

Sonntag, 4. Dezember 2011, 11:25

servus, marion!


danke für den einblick, den du hier gewährst.
ich spreche meinen vollsten respekt jenen menschen aus, die einen zweiten bildungsweg beschreiten und das dann so durchziehen. da hab ich echt ehrfurcht!

traudels und gerds gibt es ja leider nicht so selten. man hat dann eigentlich auch nur die wahl, denen nicht mehr als bühne für ihr ungesund symbiotisches beziehungsspiel zur verfügung zu stehen oder eben auszuhalten. die variante, da mal klartext zu reden, ist was für - sagen wir mal - leidenswillige und -fähige menschen. :rolleyes:
vermutlich würde man ihnen damit einen echteren freundschaftsdienst erweisen. sehr vermutlich aber auch wird das nicht als solcher erkannt und kaum auf gegenliebe stoßen.

ich bin mit beiden wegen nie so weit gekommen, dass es MIR damit gutgegangen wäre. wie auch?!
als ich dann in eine situation kam, wo ich wirklich mit meinen energiereserven haushalten musste (den seelischen), habe ich mich dann von solchen energie-fressern distanziert. übrig blieben die "wahren freunde". wenige, aber dafür solche, die auch mal energie geben und nicht nur nehmen.

du scheinst ja da einiges an reserven zu haben. toll!
genieße den advent. das hab ich auch vor. ;)
sei stolz auf das, was du täglich leistest. das ist nicht grade wenig.


liebe grüße,

keinsilbig

14

Sonntag, 4. Dezember 2011, 21:02

danke für den einblick, den du hier gewährst.
ich spreche meinen vollsten respekt jenen menschen aus, die einen zweiten bildungsweg beschreiten und das dann so durchziehen. da hab ich echt ehrfurcht!



Du glaubst gar nicht wie gut das tut! Vielen herzlichen Dank!


Servus keinsilbig.

Menschen wie Traudel und Gerd kann man eigentlich nur in einer größeren Gruppe ertragen. Aber selbst da fallen sie auf mit ihren gegenseitigen Sympathie Geschnäbel. Ich erinnere mich an lange Debatten und es waren Debatten in denen ich ihnen mein Unverständnis darüber kundgetan habe, das ..jemanden zu lieben nicht heißt immer und immer seiner Meinung zu sein. Traudel und Gerd sind der Meinung, das nur große Frömmigkeit und die absolute Einigkeit zwischen Mann und Frau zum wahren Glück führen kann. Niemand aus meinem Bekanntenkreis legt wert auf ihre Meinung bzw auf ihre Anwesenheit. Freunde können sie bei mir nie werden. Die würden mich echt fertig machen. Hier hilft nur Distanz wahren. Du hast schon recht, wenn es auch nur wenige sind, aber wahre Freunde sind echte Energiespender.

Heute hatte ich noch einmal so einen Tag den ich gerne aus dem Kalender gestrichen hätte. Ich musste (einmal im Jahr) mit Teilen der Familie auf den Weihnachtsmarkt gehen. Das war Horror pur. Ich verschone euch mit Einzelheiten. Ich bin so froh, das ich das hinter mir habe.

:love: Jetzt sorge ich für mich. Zünde meine Honigkerze an, koche mir meinen Kaffee und genieße ein paar Plätzchen dazu. :love:

Morgen früh um acht habe ich vier Stunden Theorie und morgen Abend ab 17 Uhr auch noch mal vier Stunden. Hoffentlich pack ich das. Ich traue mir immer nur sehr wenig zu. Aber ich muss auch an mir glauben!!!


Schlaft alle schön

Marion:))
Versuchungen sollte man nachkommen. Wer weiß ob sie wiederkommen!



Oscar Wilde





© Marion Baccarra

15

Sonntag, 4. Dezember 2011, 21:18

na, jetzt bist du so weit gekommen, marion...

dann packst du doch den rest auch. und alles, was da sonst noch so kommt. 8)
du musst da gar nicht dran glauben... sieh dir einfach an, was du eben alles schon geschafft hast. das ist greifbar. das bist du.

ich wünsch dir einen feinen, erholsamen abend!


lieber gruß,

keinsilbig

16

Dienstag, 6. Dezember 2011, 17:58

na, jetzt bist du so weit gekommen, marion...

dann packst du doch den rest auch. und alles, was da sonst noch so kommt.
du musst da gar nicht dran glauben... sieh dir einfach an, was du eben alles schon geschafft hast. das ist greifbar. das bist du.


DANKE keinsilbig :love:

Vier Stunden arbeiten, dann 7 Stunden Untericht.. Theorie und Praxis

Vollgestopft mit Informationen

und völlig platt


wünsche ich euch allen einen schönen Abend.

Ich werde was essen und heute einfach nur Fernsehen.

Liebe Grüße an euch

Marion
Versuchungen sollte man nachkommen. Wer weiß ob sie wiederkommen!



Oscar Wilde





© Marion Baccarra

17

Dienstag, 6. Dezember 2011, 19:36



Ich werde was essen und heute einfach nur Fernsehen.



klingt nach einem guten plan, marion! ^^

ich wünsch dir einen erholsamen, angenehmen abend!


keinsilbig

18

Mittwoch, 7. Dezember 2011, 21:12



klingt nach einem guten plan, marion! ^^

ich wünsch dir einen erholsamen, angenehmen abend!


Essen fällt aus,

ich bin zu müde..

Gute Nacht zusammen

Danke keinsilbig :)

Noch wenige Tage, dann hab ichs geschafft
Versuchungen sollte man nachkommen. Wer weiß ob sie wiederkommen!



Oscar Wilde





© Marion Baccarra

19

Samstag, 10. Dezember 2011, 19:47

Ihr Lieben.

Ich habe den Eindruck, das Tag und Nacht eins sind. Hell und Dunkel..habe ich nicht immer bemerkt..Müdigkeit..kennt weder Tag noch nacht..sie ist einfach existent..erwischt mich, doch ich entwische ihr.

So intensiv war ich noch niemals in meinem Leben an einer Geschichte dran. Wie nebensächlich Essen und trinken wird. Halbstündlich bimmelt ein Weihnachtslied um mich ans Trinken zu erinnern. Gegessen wird was schnell geht..ein Plätzchen ...ein Riegel Schokolade.

Meine Stöpsel im Ohr (Dank Hans) sind mittlerweile fast festgewachsen.

Ich frage mich manchmal woher ich diese Energie nehme. Ich kenne die Antwort, und dennoch erschreckt es mich, mit welcher Leidenschaft ich mein Ziel verfolge. Aaaaber, ich bin auch mächtig stolz auf mich.

Eigendlich wollte ich gerne noch einen Weihnachtsmarkt genießen, aber das habe ich auf das nächste Jahr verschoben.

Obwohl ich stundenlang am Rechner sitze schmerzt mein Arm gar nicht mehr.

Seid behütet alle miteinander und einen schönen dritten Advent wünsche ich euch.

Marion;))

Ich habe noch etwas wichtiges vergessen. Im Moment klappt es mit dem Kommentieren bei mir nicht so recht. Ich hoffe, das ist für in Ordnung..es ist ja nicht mehr lang...
Versuchungen sollte man nachkommen. Wer weiß ob sie wiederkommen!



Oscar Wilde





© Marion Baccarra

20

Mittwoch, 14. Dezember 2011, 14:43

Hallo zusammen.

Ab 17 Uhr beginnen die Vorprüfungen.

Mein Herz schlägt in einem ziemlich unregelmäßigen Takt. In meinem Kopf scheint sich ein Bienenschwarm eingenistet zu haben. Meine Hände und Füße haben ca. 0 Grad. Meine Atmung führt auch ein unkontrolliertes Eigenleben.

Ich habe gelernt und werde mein bestes geben. Alles ist gut. Die Weihnachtslieder die ich zur Beruhigung singe klingen sonderbar. Aber das macht nichts. Ich freue mich, und werde keine unnötige Angst haben..vielleicht ein bisschen Bammel, aber keine Angst.

Ich freue mich darauf, in die ersehnte Endphase einzutreten. Was sich für Möglichkeiten ergeben..viele verschiedene Dinge können angestrebt werden. Und ich, zum ersten mal in meinem Leben..freientscheidend..das ist ein wonniges Gefühl.

Ich freue das es losgeht. :love:

Ich wünsche allen einen schönen Tag

Marion:))
Versuchungen sollte man nachkommen. Wer weiß ob sie wiederkommen!



Oscar Wilde





© Marion Baccarra