Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 20. Oktober 2011, 10:50

der schöpfer lacht

es schuf eins gott - so sagt man sich - die zwei geschlechter:
eins männlich, stark, das andre weiblich, schwach.
seit jenem tage denkt die menschheit drüber nach,
ob eine andere verteilung wär gerechter.

so liegt des weibes stärke nicht im stricken,
sondern im reden, wortgewandt ohn' unterlass.
auch lauscht die frau dem leisen wuchs von gras,
derweil der mann eifrig versucht zu flicken,

zu reparieren, retten, kämpfen und errichten.
was er erschafft, das soll bestehen ewiglich!
"welch spuren hinterlass ich?", frägt er sich
und sucht sein leben derart zu gewichten.

so schleppt er - schwerbeladen - sich samt säcken.
die frau an seiner seite kommentiert.
(auch dann, wenn nichts bedeutendes passiert).
ihr wort ist 's, das ihn macht zum recken!

vielleicht war gott ja doch viel weiser,
(wenn er es war, der mann und frau gemacht)
als man auf anhieb erst einmal gedacht.
ich glaub, er lacht. nie laut, doch oft (und leiser).




.keinsilbig `11

Beiträge: 998

Wohnort: Völklingen

Beruf: RnTnR + Ringelroth-Double

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 20. Oktober 2011, 12:22

Hallo keinsilbig,
Fazit deines Gedichtes: die Frau denkt und redet, der Mann schafft und schweigt.
Ich persönlich finde diese Kombi recht gut gelungen und erfolgreich - sofern der Mann das schafft, was die Frau erdacht und befohlen hat und dabei die Klappe hält. 8)
Deshalb bin ich so gern an meinem Stammtisch. Dort darf ich auch mal was sagen, und wenn's noch so'n bescheuerter Schwachsinn ist, keiner rügt mich und alle sind einer Meinung.
In dieser Zeit hat die Frau Gelegenheit in aller Ruhe die verzweifelten Hausfrauen im TV zu schauen, ohne sich unpassende Kommentare anhören zu müssen.
Alle sind zufrieden und die Welt kann sich in Ruhe weiterdrehn.

Gruß
Ringelroth
http://www.amazon.de/Himmelthor-Hondo-Fa…lthor+und+hondo
Ich bin ein Ver-Rückter. Aber ich mag mich. 8)

3

Donnerstag, 20. Oktober 2011, 15:42


Ich persönlich finde diese Kombi recht gut gelungen und erfolgreich



ich auch. und ich behaupte auch, dass wir die größe hinter diesem konzept gar nicht erfassen können oder jemals werden.
was täten beispielsweise die säcke-beladenen männer ohne das lob des aufmerksamen weibes, das sogar das gras wachsen hört?!

danke für deinen ergänzenden kommentar.
stimmt - die männer-stammtische und frauen-tv-sendungen wären eine eigene strophe wert. allerdings.


lieber gruß,

keinsilbig

Beiträge: 998

Wohnort: Völklingen

Beruf: RnTnR + Ringelroth-Double

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 20. Oktober 2011, 16:13

Zitat

was täten beispielsweise die säcke-beladenen männer ohne das lob des aufmerksamen weibes, das sogar das gras wachsen hört?!

Das kann ich dir sagen: sie würden keinesfalls die Säcke länger schleppen, sondern würden sich eine Schubkarre, oder ein anderes Gefährt suchen.
Wer schleppt schon gerne Säcke, wenn er sie auch fahren kann?
Antwort: Der Mann, der ein eitler Pfau ist. Denn so lange Frauen um ihn herum sind, benimmt er sich völlig verstandesreduziert.
Ich denke darüber nach, wie die Welt wohl aussähe, gäbe es nur ein Geschlecht. Die Fortpflanzung wäre irgendwie anders geregelt und auf der Erde
liefen nur Männlein oder Weiblein herum... Oh, da hätten wir bereits das nächste Thema. Schön, dass uns neben den Problemen auch die Themen nie ausgehen.

Gruß
Ringelroth
http://www.amazon.de/Himmelthor-Hondo-Fa…lthor+und+hondo
Ich bin ein Ver-Rückter. Aber ich mag mich. 8)

kaktusfeige

Fortgeschrittener

Beiträge: 392

Wohnort: jwd

Beruf: Löwenbändiger

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 6. November 2011, 09:14

hallo keinsilbig,

ich hätte da noch eine ganz andere lesart beizusteuern - für den schluss:

als man(n) auf anhieb erst einmal gedacht.
ich glaub, sie lacht. nie laut, doch oft (und leiser).

was hältst du davon?

Ähnliche Themen