Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 2. Oktober 2011, 09:23

altwasser

altwasser


auf windgekräuselten altarmen
sonnensplitter
unzählig

tanzen

flirren
verwirren
wärmen gedanken

unter knäueln

von leichtsinn
begrabener alltag

zu schwer

um hochzutauchen

in der au

nur wellen

und ich






.keinsilbig `11

kaktusfeige

Fortgeschrittener

Beiträge: 392

Wohnort: jwd

Beruf: Löwenbändiger

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 2. Oktober 2011, 09:59

oh, wow - keinsilbig,

gibts dazu vielleicht auch ein foto? das schreit ja förmlich nach seinem visuellen begleiter!

foto! foto! foto!

ich seh doch glatt deine nassen schuhe vor mit, wie sie in der garderobe stehen und noch abtropfen!

hingerissen, die kaktusfeige

3

Sonntag, 2. Oktober 2011, 10:47

danke für "wow" und hingerissen-sein, liebe kaktusfeige!!!

das freut nach langer schreib-unfähigkeit umso mehr und wärmt genauso wie die sonnensplitter da.
ich könnt mich jetzt noch in den hintern beißen, weil ich den fotoapparat da nicht mithatte, als dieses bild sich in mein denken eingebrannt hat.
aber für den text hats wenigstens gereicht... :rolleyes:

vielleicht schaff ich ja nochmal das foto dazu. falls es dann das geschriebene bild nicht schmälert...

liebe freumich-grüße,

keinsilbig

4

Mittwoch, 12. Oktober 2011, 16:44

hallo keinsilbig;

ich finde teile des textes richtig gut; was mir beim ersten mal lesen sofort aufstößt, ist inmitten des existenziell-pragmatischen textes das:

tanzen
flirren
verwirren
wärmen




mir persönlich wird es an der stelle zu kitschig und "zu warm ums herz", bei einem text, der über das lyrich aussagt:

in der au
nur wellen

und ich



(sehr schön)

meine meinung muß selbstverständlich nicht von allen geteilt werden;

mfg

brouillard

5

Donnerstag, 13. Oktober 2011, 12:06

servus, lieber mfg-ler brouillard.


ich lass mir deine anmerkung durch den kopf gehen, denn ich ahne, du hast recht.
was würdest du streichen?


lieber gruß,

keinsilbig

6

Donnerstag, 13. Oktober 2011, 15:59

ich würde eine möglichkeit darin sehen, mich aufs wärmen zu beschränken, dieses ventuell sogar zu entprädikatisiseren (weil hier als einziges im ganzen text als tat vorhanden);

a la

...

auf windgekräuselten altarmen
sonnensplitter
unzählig

warme (wärmende ?)
gedanken

unter knäueln

von leichtsinn
begrabener alltag


...



soweit meine gedanken;