Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 162

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

1

Montag, 25. Juli 2011, 10:13

Titos Urlaubsdomizil

http://www.youtube.com/watch?v=gDeW0TQ7G6g

Video über Haludovo 2009

Bei meinem Kroatien-Urlaub 2009 auf der Insel Krk in Malinska fiel mir ein recht mysteriöser, maroder Hotelkomplex auf. Er heißt Haludovo und vermittelt auf den ersten Blick Endzeitstimmung. Mit der Handycam habe ich ein paar Aufnahmen gemacht und später über den zerfallenen Prachtbau recherchiert. 1972 wurde die Anlage von Bob Guccione, dem Begründer des Penthouse Magazins, erbaut bzw. finanziert. Die 45 Mill. Dollar Anlage umfasste über 1000 Betten. Der Komplex bestand aus einem riesigen Hauptgebäude und zahlreichen kleinen Bungalows. Es gab Spielkasino, Pool, Sauna, Wellnessanlage, Bowlingbahnen, Tennisplätze, Kindergarten, Restaurants, Tagungsräume usw.
Gucciones Philosophie hieß neben Parties und Geldverdienen auch: „Penthouse pets ... Guccione's army against the cold war.“ Nach 10 Jahren amerikanischer Führung ging das „Penthouse Adriatic“ an den jugoslawischen Staat über und hieß ab dann „Haludovo“. In den Jahren bis zum Krieg war es Urlaubsdomizil verdienter Parteimitglieder aber auch Staatgäste aus den kommunistischen Bruderländern verbrachten ihren Urlaub im Haludovo. Nach dem Krieg blieben die Gäste aus und nach ein paar Jahren wurde das berühmte Haludovo dichtgemacht. Ein russischer Investor hat die Anlage angeblich danach gekauft aber die Kosten für Renovierung und Neueröffnung waren wohl zu hoch. Seitdem dämmert das Haludovo im Dornröschenschlaf vor sich hin.

Mehr zum Thema: Bob Guccione und Haludovo
http://yugoslavian.blogspot.com/2009/05/…-casino-in.html



andere You Tube Videos zum Thema Haludovo
http://www.youtube.com/watch?v=BoqXJPxAoG0