Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Chavali

Super Moderator

  • »Chavali« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 353

Wohnort: in der Heimat

  • Nachricht senden

1

Montag, 4. Januar 2010, 10:27

Lots Weib

Es kamen bei Nacht die Engel herbei,
zu retten die sündige Stadt.
Bei Lot da fanden sie Kost und Logis,
bei ihm sollt sich wenden das Blatt.

Die Männer Sodoms, sie wollten die Engel
zu nächtlicher Liebe für sich,
doch Lot bot ihnen die Töchter zum Spiel.
Sie waren beide jungfräulich.

Die Engel geboten dem Lot zu fliehn
und mit ihm die Töchter und's Weib.
Und als sie sich umsah, die Stadt anzusehn,
gefror zur Salzsäule ihr Leib.



Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
(Marie von Ebner-Eschenbach)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Chavali« (11. Januar 2010, 13:27)


2

Montag, 4. Januar 2010, 10:55

servus chavali,


spritzig erzählt. erfrischend anders!
du bist sozusagen der köhlmeier der bibel-geschichte. ^^

das metrum "spießt" (oder "überrascht") ein wenig in strophe 2 und hat mich beim lesen abgeworfen,
doch das tut dem lesevergnügen an sich kaum abbruch.


gern gelesen,

keinsilbig

Chavali

Super Moderator

  • »Chavali« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 353

Wohnort: in der Heimat

  • Nachricht senden

3

Montag, 4. Januar 2010, 11:12

Salü keinsilbig,

nach Köhlmeier musste ich erst googeln.
Ich nehms einfach mal als Lob ^^

Schön, dass du so schnell geschaut hast. Deine Worte haben mich erfreut und mir Bestätigung gegeben,
dass es (das Versmaß) so auch geht ;)

Lieben Gruß,
Chavali
Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
(Marie von Ebner-Eschenbach)

4

Montag, 4. Januar 2010, 11:46

mit "jungfräulich" hast du dir aber auch eine ziemliche versmaß-reim-fleiß-aufgabe angelacht, chavali! ^^


das nämlich metrisch auf anhieb - sozusagen beim ersten, unvorbereiteten gewahrwerden des wortes beim lesen - richtig zu lesen und nicht direkt anders-sinn-erfassend am "fraulich" zu landen mit der betonung auf frau, ist die crux hier. aber beim zweiten lesen muss man eingestehn, dass es zwei völlig verschiedene wörter sind.

also auch eine fleißaufgabe für den leser. *grins
und dagegen ist ja prinzipiell nix einzuwänden.


lieber gruß,

keinsilbig

Chavali

Super Moderator

  • »Chavali« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 353

Wohnort: in der Heimat

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 13. Januar 2010, 17:24

Zitat

mit "jungfräulich" hast du dir aber auch eine ziemliche versmaß-reim-fleiß-aufgabe angelacht, chavali!

Ja, liebe keinsilbig - da muss man bei diesem Wort ein wenig mit der Betonung schummeln ^^
Aber wenn man's raus hat, gehts durch.

LG Chavali
Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
(Marie von Ebner-Eschenbach)