Sie sind nicht angemeldet.

Chavali

Super Moderator

  • »Chavali« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 389

Wohnort: in der Heimat

  • Nachricht senden

1

Montag, 21. Juli 2014, 11:49

Boot im Nebel

Vom Ufer aus erkennt man nicht das Boot,
von dem heut früh die Netze ausgelegt.
Im dunklen Wasser, glatt und unbewegt,
verspiegelt sich ein zages Abendrot.

Der Kahn ist leer, der weiße Nebel dämpft
der Kormorane heisres Krächzen.
Man hört im Flug die Vögel ächzen,
wo sie einander heiß und wild bekämpft.

Ein Kampf, der Leben oder Tod bedeutet,
gewonnen jener, der den Fisch erbeutet.
Wer jetzt verliert, wird morgen nicht mehr sein.

Im Nebel auf dem See kehrt Ruhe ein,
nur noch das Flattern zweier Flügel.
Das Boot liegt still im weißen Nebelhügel.
Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
(Marie von Ebner-Eschenbach)

2

Donnerstag, 24. Juli 2014, 09:02

Ich verstehe das Sonett nicht ganz. Was ist mit dem Boot? Es scheint wohl im See / Meer zu treiben. Sind die Fischer ertrunken?

Chavali

Super Moderator

  • »Chavali« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 389

Wohnort: in der Heimat

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 24. Juli 2014, 16:30

Hallo Wolfgang,

nun, das Gedicht in Sonettform bedient zwei Ebenen:
Einmal den Kampf der Kormorane um Futter und zum anderen fragt man sich, was das Boot damit zu tun hat:
Aus welchen Gründen auch immer ist auch der Fischer, der ebenfalls um Nahrung bemüht war (Fischen),
ums Leben gekommen.

Möglicherweise macht eine Verschiebung des Textes ins Nachdenkliche Sinn.

Beantwortet das Deine Frage?

Zitat

Was ist mit dem Boot? Es scheint wohl im See / Meer zu treiben. Sind die Fischer ertrunken?



Für die Möglichkeit, mich zu erklären und für dein Interesse vielen Dank! :)

LG Chavali
Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
(Marie von Ebner-Eschenbach)

4

Samstag, 26. Juli 2014, 16:47

Dann soll die 9. Zeile besagen, dass ein Kampf um Futter, Leben und Tod bedeutet. Ja. das ist nicht unwahr!

Chavali

Super Moderator

  • »Chavali« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 389

Wohnort: in der Heimat

  • Nachricht senden

5

Samstag, 2. August 2014, 19:14

Dann soll die 9. Zeile besagen, dass ein Kampf um Futter, Leben und Tod bedeutet. Ja. das ist nicht unwahr!



Hallo Wolfgang,

stimmt und nicht nur das. Das ganze Leben ist ein Überlebenskampf,
ob für die Fischer oder für die Kormorane.

Danke der Nachfrage, das gibt immer die Gelegenheit sich zu erklären ^^

LG Chavali
Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
(Marie von Ebner-Eschenbach)

Ähnliche Themen