Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

norbert

Fortgeschrittener

  • »norbert« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 157

Wohnort: preußisch sibirien

Beruf: übergewichtiger hungerkünstler

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 9. Dezember 2012, 13:41

Goethes Nichte

Goethes Nichte

Wolfgangs Nichte, Gustel Goethe,
brachte manchen Mann in Nöte,
denn das Feuer ihrer Sinne
drängte unentwegt zur Minne.

Nach dem coming out der Gene
spürte jederMann, dass jene
Gustel nichts in sich vereinte,
was das Tier im Weib verneinte.

Anders als ihr Bruder Gunther,
war sie dämlich, aber munter,
hasste der Gedanken Blässe,
floh die geistige Finesse.

Denn das Leid der jungen Gustel
war die Stirn- und Wangenpustel,
sowie auch - vor allen Dingen,
dass die Pfunde erdwärts hingen.

Pfunde, die sie gerne zeigte,
weil sie halt zum Zeigen neigte,
was die schrille Kleidung füllte
die den Inhalt knapp verhüllte.

"Dass sie solche Possen reißet,
ist wohl, weil sie Goethe heißet,
Damen mit berühmten Namen,
fallen häufig aus dem Rahmen!"

Wolfgang grollte unter Qualen:
"Streicht das Weib aus den Annalen!
Ihre plumpe, geile Blöße
kollidiert mit meiner Größe.

Somit schadet diese Nichte
ernsthaft der Kulturgeschichte!
Ziehet sie aus dem Verkehre,
sie verletzet meine Ehre!

Steckt sie in den Nonnenorden!
Da ist manche fromm geworden,
denn die böse Macht der Triebe
weichet dort der Gottesliebe!"

Hans Beislschmidt

Administrator

Beiträge: 1 162

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

2

Montag, 10. Dezember 2012, 09:56

Ach hieße Gustel doch bloß Margaritten,
dann ließe sich bei prallen Formen,
außerhalb von den bekannten Normen
noch viel mehr berichten
und üppig, geile Verse dichten.
So aber heißt die Arme Gustel
und Merkmal bleibt die Eiterpustel.
:)

Joame Plebis

Fortgeschrittener

Beiträge: 475

Wohnort: Wo man mich duldet

Beruf: Strassensänger, der aus Scham nicht singt

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 11. Dezember 2012, 08:34

Guten Tag, Norbert!

Du beherrscht es, phantasievoll und funkensprühend zu reimen, was an obigem humorvollen Ergebnis zu ersehen ist.
^^
Danke für den ordentlichen Beitrag und weiterhin gutes Gelingen!

Gruß
Joame

Ähnliche Themen