Sie sind nicht angemeldet.

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 162

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 1. August 2012, 18:03

Krankheit des Vergessens

Krankheit des Vergessens

Wo ist denn nur der Schlüsselbund?
Der Mantel nicht an seinem Platz?
Wo ist die Leine für den Hund?
Das erste Wort vom letzten Satz?

Wozu die Uhren an der Wand?
Der Knoten in dem Taschentuch?
Wozu der Ring an dieser Hand?
Wieso der Fremde zu Besuch?

Nächte traumlos – Amnesie.
Butterkuchen – Muckefuck.
Aphasie und Sagrotan.

Stumpfer Blick in Apathie.
Schnabeltassen - saug und schluck.
Lethargie statt Lebensplan.



Krankheit des Vergessens

Wo ist denn nur mein Schlüsselbund?
Wie heißt die Olle von Brad Pitt?
Wo ist die Leine für den Hund?
Wie ging noch mal der nächste Schritt?

Wozu die Uhren an der Wand?
Der Knoten in dem Taschentuch?
Wozu der Ring an dieser Hand?
Wieso der Fremde zu Besuch?

Nächte traumlos – Amnesie.
Butterkuchen – Muckefuck.
Aphasie und Sagrotan.

Stumpfer Blick in Apathie.
Schnabeltassen - saug und schluck.
Lethargie als Lebensplan.

2

Donnerstag, 23. August 2012, 02:44

Hallo Hans,



die Überschrift könnte man als Hinweis auf ein Altersheim bzw. auf ein Krankenhaus nehmen. Dazu passt auch der Besuch eines Fremden und die Frage nach dem nächsten Schritt. Vielleicht ist ein Familienmittglied gemeint und was es noch mit dem lyr. Ich verbindet? Jedenfalls, Dein Gedicht lässt Freiraum für eigene Gedanken.



Nur dem Schluss finde ich gewollt. Wenn das Gedicht um Demenzkranke handelt, dann kann man nicht von einem Lebensplan sprechen. Denn ein Plan setzt gewolltes Handeln voraus. Lethargie als Filmriss?



Viele Grüße



Wolfgang

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 162

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 23. August 2012, 14:34

Hey Wolfgang,
du hast es richtig erkannt. Die verschiedenen Stufen von Demenz werden dargestellt. Es beginnt mit leichten Aussetzern und endet beim völligen Pflegefall. Leider ist keine Heilung dieser heimtückischen Krankheit in Sicht.
Deine kritischen Einwände habe ich zum Anlass genommen, das Werk zu überarbeiten … obwohl ich auch hier noch mal länger überlegen muss, ob mir nicht noch eine andere Version einfällt.
Gruß vom Hans

Ähnliche Themen