Sie sind nicht angemeldet.

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 162

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 17. März 2010, 15:30

Mein erstes Werbebild

Es gab ja mal den alten Beruf des Kinoplakatmalers, der Freitags noch schnell auf die Leiter stieg und oben am alten Kino schnell Clark Gable mit Pinsel verwindet oder verweht geschmiert hat. Ist das - war das auch Kunst?

Diesen Job durften immer die jungen Dekorateure der örtlichen Kaufhäuser ausführen. Diese Kunst war vergänglich - jedenfalls bis Gary Grant oder Cooper an der Reihe war. Wunderbare Meisterwerke hehe - wurden da überklebt und sind für immer verschwunden.

An diese alte Praxis habe ich mich erinnert, als ich mein erstes Buch promoten wollte. Geld für Plakatwände oder Zeitungsinserate hatte ich nicht, also griff ich selbst zum Pinsel und hängte das Mosnstrum von Titelseite an unser Haus. Ich frage mich: - haben sich die vielen Autofahrer, die tagtäglich hier vorbeifahren an den Anblick gewöhnt oder sagen die: - dieser Theatertyp ist voll gagga?

Ich weiß selber nicht, ob das Kunstforum das richtige Forum ist oder ob dieses Teil nicht besser zu Klores passen würde. :D

Zwinkergruß vom Hans

Vorher:



Nachher:


2

Mittwoch, 17. März 2010, 18:22

nö. ich find es hier goldrichtig, hans.


das hat noch stil!
egal, ob andere das für gagga halten.

hast du das per dia auf die leinwand projiziert, um es von den proportionen her so toll maßstabsgetreu hinzukriegen? oder mit der guten alten raster-methode?
doch nicht gar frei-hand? (da tät ich dann ehrfürchtig auf die knie sinken).

mit acryl auf leinwand gemalt?
mir wär ja ganz schrecklich leid, mein werk so der witterung ausgesetzt zu wissen... schnief.
andererseits - klotzt das herrlich groß und farbenprächtig.

also - ich finds toll!


gruß,

keinsilbig

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 162

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 17. März 2010, 18:38

hey keinsilbig,

erleichtertes Ausatmen .... pffft,

zuerst hab ich die Nesselstoffbahn auf einem Theaterraumteiler fixiert. Danach habe ich es projiziert mit einem Paxi - dann kurz die Proportionen angerissen.

Der Stoff wird mit einer leichten Kleisterlösung angefeuchtet und danach hab ich es mit Pastellkreide gemalt. Nach dem Trocknen wird es mit einem Fixativ gesprüht.

Nach diesem Trocknen wird das ganze mit wasserlöslichen Acryllack gerollt. Dadurch wird es wetterbeständig.

Dann das Bild vom Raumteiler ablösen - zurechtschneiden und rauf gehts auf die Leiter. Es hängt jetzt schon 2 Jahre in 4 Meter Höhe und hat die winter gut überdauert.

Die Ablösung:- das Plakat vom Ritterzorn wartet schon ...

Gruß vom Hans

Beiträge: 78

Wohnort: Merchweiler gebürtig aus Saarbrücken

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 18. März 2010, 07:13

Hallo Hans,

ich finde Dein Plakat echt gut gelungen und auf jeden Fall ist es ein Blickfang für andere. Dafür, dass es schon 2 Jahre dort hängt ist es wirklich gut erhalten. Gute Methode. Interessant auch mal zu lesen wie man so eine Idee umsetzen kann.
Liebe Grüsse

Eure Trixi
8o

5

Sonntag, 21. März 2010, 13:45

Jetzt mal im Ernst, Hans... interessiert es dich wirklich, ob andere dich für gaga halten? :D

Ich finde, das ist eine ganz tolle Idee und ich bin auch beeindruckt, wie das Plakat Zeit und Witterung überdauert hat... und doch... ich halte Plakatmalerei für Kunst, wenn sie auch, wie du bereits gesagt hast, eine vergängliche Kunst ist, von daher ist das genau richtig hier :thumbsup:

Jetzt wäre es natürlich interessant zu wissen, ob diese ungewöhnliche Werbemaßnahme die Verkaufszahlen wirklich positiv beeinflusst hat... auf jeden Fall schmückt es dein Theater ungemein ;)

vlg
Elly

Chavali

Super Moderator

Beiträge: 368

Wohnort: in der Heimat

  • Nachricht senden

6

Montag, 22. März 2010, 08:27

Hallo Hans,

dein Plakat habe ich ja schon desöfteren bewundern dürfen - im Original versteht sich -
und es sieht genau so aus wie auf dem Bild hier.
Als ich es das erste Mal sah, war ich schon sehr verwundert, aber auch erfreut, so viel Kreativität
an einer Hauswand veröffentlicht zu sehen und dass die Behörden mitgespielt haben.

Da soll ein neues hin, das vom Ritterzorn?
Müsste ich mich doch einfach mal aufmachen, das alte zu fotografieren, ehe es weg ist....

Lieben Gruß,
Chavali
Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
(Marie von Ebner-Eschenbach)

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 162

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 27. Oktober 2010, 09:24

Hey Ralfchen,

mittlerweile ist das Bild ziemlich wettergegerbt und ich muss es wohl gegen ein neues austauschen. Wenn ich die Zeit habe, mache ich das Titelcover von meinem Theaterstück an die Hauswand. Zeit Zeit Zeit ....

Gruß vom Hans

Ähnliche Themen