Sie sind nicht angemeldet.

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 162

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

1

Freitag, 13. August 2010, 21:39

E Berliener imme Saarbrigger Lokaal

Mundartdichter gibt es viele im Saarland.

Nachstehend ein wunderbares Gedicht von dem bekannten Dichter und Schauspieler Hans Jager, der hier die typischen saarländischen Essgewohnheiten bedichtet - was ein waschechter Berliner natürlich gar nicht kapiert.

E Berliener imme Saarbrigger Lokaal

Ins Reschderang „ Chez Tante Lina“
kummt e Fremder, e Berliener
ruft de Kellner, will die Kaard
de Kellner leedsem aach parad
bleibt am Disch un dengd: Isch waad
der werd sischer gleich sich melle
foor sei Esse zu beschdelle

un der fremde Gaschd aus Breise
fangt aach aan, schdudiert die Speise
schdudzd uff äänmol irridiert
frood, indemm er buschdabiert
„wat is det: Bo-u-il-la-bä-se?
is dat irjendwat mit Käse
oder wat mit Majonnaise?“

„das is Fischsubb“ saad de Kellner
„die empfehl isch, die beschdellner
is fandaschdisch im Geschmagg
do sinn drin so: Kokie san Schagg
un e Haufe Frie de mär
sinner faschd schunn satt nohär
unser Koch, der is Franzos
hadd in Fischsubb ebbes los
der kocht die wie die Franzose
das is graad: Tutt la mämm schoose
un verdudd dofor kenn Reschde
hollt vun allem nur das Beschde
deshalb koschd die e bissje meh
wie e änfaches Aandree
saama wie: Salad Säsong
oder wie: Paadee Mäsong
is jo klar, e Bujerbääs
is kää billisches Gefrääs
bei dem Zeisch, wo kummt do ninn
is das schunn e: Ood Gwissin
griener do kenn Abbedidd?
dozu gebbds dann aach noch Flidd
zwei, drei Scheibscher niwwernidd
wie gesaad, is zem Empfehle
duuner nohär nidd grageele!“

doch der fremde Gaschd, der Breis
wo Hunger hadd, no langer Reis
ebbes brauch for in de Bauch
schdehd nadierlich uffm Schlauch
kinnd nid saan: Ei gudd die mahn isch
weilsm vorkummd bissje schbanisch

dem sei Bladd mid dem Franseesisch
oder mennd das wär schinesisch


kurz un gudd der arme Mann
had wohl kaum e Wort verschdann
un is noch meh irridiert
grinsd doch awwer amisierd
iwwer dem sei Redeschwall
woo der sisch had do abgehall
siehd die Sach zunägschd noch heider

un de Kellner schnawweld weiter:
„awer s gebbd aach Grumbiersubb
machder aach gudd, unser Jubb
awer meh, wie soll ich saan?
soo, wie der Franzoos die maan
wissener mir, als Saarbrigger
koche die e bißje digger
un der Jubb, der kocht die meh
so in Rischdung: Podd oo fee
bißje dicker wie Bulljong
deshalb krieht die aach so e Fong
do falld ma in Padee on grudd
wär was for eich, was schmeckt die gudd
de Jubb backt die in Blädderdeisch
auserum soo budderweich
un sei Fillung is pikand
die würzd der mit so allerhand
Geduddels un so Poavre wäär
deshalb schmeckt die net so läär
wie de annere ihr Padee
koschd nadierlich ebbes meh
dofoor wär das aach was Feschdes“

un er mennd, er däd sei Beschdes
will dem fremde Gaschd aus Breise
eewe hald emol beweise
daß der Koch do, kullinarisch
ebbes druff hat, un zwar aarisch
so, als wärs e Sawaräng
un däd schdehn im Mischeläng

doch der fremde Gaschd aus Breise
wo im Bauch schunn schbierd es Reise
dem de Maache duud rumoore
schdelld uff Durchzuuch jetzt die Ohre
wend sich bißje ab vum Oober
had genuch vun seim Zinnoober
un guggd widder in die Kaard
der Kellner awer bleibt paraad
un der Gaschd leesd leise weider
un gebt widder nidd gescheider:
„Ge-hei-ra-de ... Bie-bel-schees-bohne
mid Gwed-schen-ku-chen oder ohne
Oo-me-lette fines her-bes
kjlingt, als wär det wat Derbes“
„Fien herb, sinn gläängehaggde Greider“
blatzt de Kellner nin, „ nix weider
un faschd so ähnlich sinn Omledds
kamma saan wie Gräbb sisseds
sin hald ewe nur nidd sies
un debei gebts kenn Gemies
passe däd Salad nuwelle
missener extra eich beschdelle
der geheerd do nidd debei
owe schdehd der, Nummer drei!“

doch der fremde Gaschd aus Breise
dengd: Der Kellner hat ne Meise
duud ne weider iwwerheere
so als kinderne endbehre
uff e bißje schroffe Aard

un der Kellner waad un waad
iss nadierlich aach piggierd
weil sei Gaschd ne ignorierd
un der fremde Gaschd aus Breise
duud sich in die Kaard verbeise
un dann lääsder: Frikassee ...
dät kenn ick, doch wat is Schdraggee?
wat is Rumpsteak ber-de-lei-se?
wat is sauze be-ar-nei-se?
jroßer Gott un Gwiedsch Lo-rain
soll det wat zum Essen sein?
un gebbt sischdlich schunn nerwees
wie er leesd: Dieb-bela-bees
un im Kobb ganz bliemerand
schdöhnd er: „In dem Bundesland
wird wohl nur jekauderwelschd“

wann de jetzt nidd ball beschdellschd
dengd der Kellner währenddesse
kannsche graad woannerschd fresse
lehrschd die Kaard wohl ausewenzisch!
un gäbbt langsam dribbeldänsisch
doch dann saad em sei Gewisse
komm du werschd dem helfe misse
wann der disch aach ignorierd
hobb, eenmol werds noch brobierd
un freindlisch frooder: „darf isch roode?
wie wärs dann mit gemischdem Broode?
oder mol mit Fischelscher?
mir han aach Grumbierkiechelcher
wann ihr die versuche wolle
ich gehn se eich jo gääre holle
grachisch sinn se, mit viel Zwiwwele“
un jeddsde gridd der Gaschd es Griwwele
joomerd, is schunn völlisch deesisch
vun dem Bladd un dem Franzeesisch
„wär ick man in Berlin jeblieben
im Saarland muß ick Kohldampf schieben
un det noch ne janze Weile“
un fangt schunn beinägschd aan zu heile
un Heemweh dud ne leis beschleische
bevor er muß die Seeschel schdreische
seifzder: „wär ick froh, ick hätte
ne jut jebratene Bulette
wie bei Muttern in Berlin“

„ei, die kinnen ner jo griehn“
ruft de Kellner, „awer gelle,
die heische bei uns hie Friggadelle
mir mache die wie in Berlin
essense, dann wärners siehn
doo schdehn se doch uff unsrer Kaard
unnerm Bettsäschersalad

un do druff dud der Gaschd aus Breise
hoffnungslos das Handtuch schmeiße
nee, dengd der ... nee, dir hust ick wat!
un saad: „danke, bin schon satt
möchte bloß n Bier, det Essen laß ick“
der Kellner dengd: Verdräter - Massick!

Hans Jager




Von Hans Jager sind im Charlie Lehnert Verlag erschienen: „Was isses“ und „Das Wutzebuch“. Erhältlich im saarländischen Buchhandel.
»Hans Beislschmidt« hat folgende Datei angehängt:

Joame Plebis

Fortgeschrittener

Beiträge: 475

Wohnort: Wo man mich duldet

Beruf: Strassensänger, der aus Scham nicht singt

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 15. August 2010, 20:50

Zitat

was ein waschechter Berliner natürlich gar nicht kapiert

Genau zu denen gehöre ich. Beim Lesen dieser kleinen Dissertation wurde mein Verlangen nach einem scharfen Klaren immer größer und der Appetit schwand. Tröstend sei erwähnt, so ergeht es mir auch beim seitenweisen Durchlesen von Strickmuster-Beschreibungen.
:thumbsup:

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 162

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

3

Montag, 16. August 2010, 10:36

Hey Joame,

kann ich mir vorstellen, dass es einem Österreicher da ähnlich geht wie einem Berliner. Damit Gäste und User auch einen Eindruck von der Sprachmelodie hier im Saarland bekommen, habe ich von Hans Jagers Gedicht eine Hörversion gemacht und in den Anhang hochgeladen ... grins - wahrscheinlich ist man nach der Hörversion genauso schlau wie vorher.

(vielleicht stelle ich auch mal eine Hörversion in Wiener Mundart ein)

Danke für deinen Kommentar.

Gruß vom Hans

Joame Plebis

Fortgeschrittener

Beiträge: 475

Wohnort: Wo man mich duldet

Beruf: Strassensänger, der aus Scham nicht singt

  • Nachricht senden

4

Montag, 16. August 2010, 11:23

:) Schönen Tag, Hans!

Soeben spitzte ich die Ohren, damit mir keine Deiner Feinheiten entgehe. Nach dieser Üppigkeit zum Thema Speisen, knabberte ich mit fadem Geschmack mein halbes Vollkornbrot. Glücklicherweise bestimmt der Appetit nicht die Qualität der Literatur.
Wem steht es zu, Deinen Vortrag überhaupt noch zu loben? Mir fiel während diesem ein Vortrag des Dozenten Hugo Ellenberger ein, dessen Sprachgenie unter Wikipedia unerwähnt blieb. Mir war vergönnt, in jungen Jahren einer seiner Höhrer zu sein. Nur wer ihn kannte, kann die Tragweite dieser Assoziation ermessen.

Gruß :)
Joame

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 162

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

5

Samstag, 28. August 2010, 11:43

hey Joame,

ich nehme an, der Hugo muss "es drauf gehabt" haben, insofern danke ich für die Anerkennung.

Gruß vom hans

6

Montag, 6. September 2010, 11:12

Ein herrliches Gedicht - und da ich auch ein "Breise" bin, hier aber schon eingemeindet, kann ich mir sehr gut die fragenden Augen des Gastes vorstellen.

Gruß

Caro