Sie sind nicht angemeldet.

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 149

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

1

Samstag, 20. Februar 2010, 16:48

ältere Graffiti an der Saar

... hab noch ein paar ältere Werke ausgegraben ... sind aber leider alle schon übermalt.




























2

Samstag, 20. Februar 2010, 19:54

super sachen, hans.


fein, dass du die verewigt hast!!!


gruß,


keinsilbig

Chavali

Super Moderator

Beiträge: 335

Wohnort: wo einst die Hugenotten wandelten

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 24. Februar 2010, 16:21

...auch hier tolle Kunstwerke! :thumbup:

Eigentlich schade, dass diese Art zu 'malen' nicht anerkannt ist...

Oder? ich bin da nicht so informiert :huh:

LG Chavali
Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
(Marie von Ebner-Eschenbach)

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 149

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

4

Samstag, 27. Februar 2010, 21:57

ich find es auch schade, dass sie übermalt wurden ... sie leben aber immerhin im Internet noch weiter.

Die Graffiti ist eine revolutionäre Gegenbewegung des etablierten Kunstbetriebes und wird von Galeristen entsprechend ignoriert. Nicht jedoch in der Szene selbst. Da gibt es mittlerweile richtige Stars, die den Sprung in die Museen "geschafft" haben. Im Saarland gibt es auch einen solchen Star, nämlich Rezzo1 (wenn ich mich richtig erinnere) aus St. Ingbert. Seine Werke hängen in New York in den angesagten Galerien. Übrigens, der erste Star war ja Keith Hearing, dessen Werke unbezahlbar geworden sind. Eine damals billige Swatch Uhr mit einem Keith Hearing auf dem Zifferblatt kostet heute um die 40 000 Dollar.

Gruß vom Hans

Chavali

Super Moderator

Beiträge: 335

Wohnort: wo einst die Hugenotten wandelten

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 28. Februar 2010, 17:14

Danke, Hans, für die Aufklärung.
Wieder was gelernt :)

LG Chavali
Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
(Marie von Ebner-Eschenbach)

Hans

Fortgeschrittener

Beiträge: 475

Wohnort: Wo man mich duldet

Beruf: Strassensänger, der aus Scham nicht singt

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 7. März 2010, 10:41

Hallo, Hans :rolleyes:
Da kommt man aus dem Gucken nicht heraus!
Soweit ich informiert bin, werden Graffities mancherorts schon als Kunstwerke gehandelt, das führt bis zur mühseligen Abtragung von Mauern und Oberflächen. Es ist unglaublich, wieviel Talente in den Menschen schlummern, wie oft Lyriker auch Maler oder Musiker sind oder umgekehrt. Nicht immer ist eindeutig festzustellen, auf welchem Gebiet der Künstler größer ist.

Gruß von Hans :)

Ähnliche Themen