Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 7. Oktober 2018, 20:11

Was man in der Hose braucht

Mancher braucht einen Arsch in der Hose,
um seinen Arsch in der Hose zu bewegen.

Doro

Fortgeschrittener

Beiträge: 315

Wohnort: Burglengenfeld

Beruf: SAP Consultant ABAP Development,aber jetzt im Ruhestand

  • Nachricht senden

2

Montag, 8. Oktober 2018, 13:54

Das hat es noch gebraucht, um unsere kulturelle Welt reicher zu machen? 8)
Das mag ja mein Problem mit bestimmten Sprachgewohnheiten zu sein. Aber dieses Bon mot ist mir zu grob. Das gefällt mir ebenso wenig wie die Sprüche von gewissen Sportlern über "Eier", die man haben müsse, um etwas Überdurchschnittliches zu erreichen.
LG Doro.

3

Dienstag, 9. Oktober 2018, 00:50

Wenn solche Bonmots Dein Sprachgefühl verletzten, sage ich Dir lieber nicht, was ich noch alles für Bonmots geschrieben habe. Ich erlege mir beim dichten keine Grenzen auf, das würde mich nur behindern. Sollte sich ein Autor Grenzen auferlegen? Welche?

Doro

Fortgeschrittener

Beiträge: 315

Wohnort: Burglengenfeld

Beruf: SAP Consultant ABAP Development,aber jetzt im Ruhestand

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 9. Oktober 2018, 11:42

Ich akzeptiere, dass sich jemand beim schreiben keine Grenzen auferlegen mag. Aber dann sind bestimmte Texte halt für mich nicht geeignet, und das ist völlig ok. Es passt mir ja auch nicht jede Jacke, die es zu kaufen gibt.

Ähnliche Themen