Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Doro

Fortgeschrittener

  • »Doro« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 271

Wohnort: Burglengenfeld

Beruf: SAP Consultant ABAP Development,aber jetzt im Ruhestand

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 11. September 2018, 12:39

Fallende Kastanie

Die Schale schon gesprengt,
glänzt munter durch den Spalt
dein braunes Kleid.

Keine Reise in die Fremde,
kein Flug, kein Schweben
mit den zarten Winden
ist dein Weg.

Wartest geduldig
auf dein Fallen
als ob’s ein Aufstieg wär.

Bald kann ein Vogelschritt
genügen, dass sich
dein Versprechen löst.

Denn alles,
was die Erde schenkt,
sehnt sich zurück.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Doro« (11. September 2018, 14:17)


Beiträge: 1 035

Wohnort: Völklingen

Beruf: RnTnR + Ringelroth-Double

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 11. September 2018, 13:29

Hallo Doro,
ich bin ja nun nicht der ausgewiesene Lyrikexperte. Für mich gibts nur: gefällt mir, oder gefällt mir nicht.
Und dieses Gedicht gefällt mir sogar sehr.
Vor allem: Denn alles, was die Erde schenkt, sehnt sich zurück
Nach meinem Geschmack, wäre an dieser Stelle das Gedicht rund und zu Ende.
Die letzte Strophe ist mir nicht ganz klar und zu viel des Guten.
Aber, wie erwähnt, es ist lediglich mein Eindruck.
Trotzdem: sehr gut gemacht!
Gruß
Rolf
http://www.lulu.com/spotlight/tetracolor
Ich bin ein Ver-Rückter. Aber ich mag mich. 8)

3

Dienstag, 11. September 2018, 13:34

Mir fällt auf, dass Deine Gedichte besser sind, wenn Du konkret bleibst. Interessant ist aber die Frage, wie man mit abstrakten Bildern umgeht, ich denke an Celan, der hat so gedichtet, wie Dali gemalt hat. Dazu braucht man aber sicher einen anderen Zugang zu Worten. Aber welchen?

Doro

Fortgeschrittener

  • »Doro« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 271

Wohnort: Burglengenfeld

Beruf: SAP Consultant ABAP Development,aber jetzt im Ruhestand

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 11. September 2018, 14:04

Hallo Rolf, hallo Wolfgang,

Danke für Eur freundlichen Rückmeldungen.

@Rolf: Was sollen die letzten Zeilen? Die Kastanie hängt noch am Baum. Über Ihr Fallen sind ja schon einige Gedanken poetisch formuliert worden. Jetzt fehlt nur noch eine Winzigkeit, dass sie ihr Versprechen, sich zu lösen und zur Erde zurückzukehren, erfüllen kann. Würde gerne hier ein Foto aus meinem Garten, das genau dazu passt, einfügen. Das kriege ich aber irgendwie nicht hin. Es gibt kein Popup zur Bildauswahl, sondern man muss die URL des Bildes fehlerfrei eingeben. Echt nicht freundlich.

Liebe Grüße, Doro

Beiträge: 1 035

Wohnort: Völklingen

Beruf: RnTnR + Ringelroth-Double

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 11. September 2018, 14:11

Hallo Doro,
ach natürlich, ich Dussel, jetzt hab ichs kapiert.
Dann würde ich aber vorschlagen, dass du diese letzte Strophe als vorletzte setzt.
Das würde das "geduldige Warten" ergänzen und "Denn alles..." wäre ein runder, würdiger Abschluss
Liebe Grüße
Rolf
http://www.lulu.com/spotlight/tetracolor
Ich bin ein Ver-Rückter. Aber ich mag mich. 8)

Doro

Fortgeschrittener

  • »Doro« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 271

Wohnort: Burglengenfeld

Beruf: SAP Consultant ABAP Development,aber jetzt im Ruhestand

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 11. September 2018, 14:16

Danke, gute Idee, das mache ich!

Ähnliche Themen