Sie sind nicht angemeldet.

Du

  • »Doro« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 61

Wohnort: Burglengenfeld

Beruf: SAP Consultant ABAP Development,aber jetzt im Ruhestand

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 12. Juli 2018, 12:06

Du

Du bleibst Geheimnis,
auch wenn meine Haut
Dein Behagen spürt
und mein Leib
Deine Nähe genießt.

Du bleibst Geschenk,
auch wenn wir Alltag teilen,
als besäßen wir
den gemeinsamen Rahmen
für immer.

Du bist eine Insel
mit freundlichem Strand
und schickst Boote
oft genug für Stunden
des Sonnengesangs.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Doro« (13. Juli 2018, 19:13)


Chavali

Super Moderator

Beiträge: 353

Wohnort: in der Heimat

  • Nachricht senden

2

Freitag, 13. Juli 2018, 16:52

Hallo Doro,

dein Gedicht im vers libre braucht keine Reime.
Abgesehen davon, dass ein logischer Aufbau des Themas erfolgen muss, brauchts dann nur
noch eine passende Form.
Ist oft etwas leichter, als Reimgedichte zu schreiben ;)

Das ist dir hier gelungen und die Metaphern für Liebe und Sehnsucht ziehen sich stringent durch den Text.

Hier aber scheint dir ein (Schreib-?)Fehler unterlaufen zu sein

Zitat

und schickst Bote

Das sollen doch sicher Boote sein, die am Strand liegen und keine Boten, die etwas liefern? ^^

Aber doch gern gelesen!
LG Chavali
Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
(Marie von Ebner-Eschenbach)

  • »Doro« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 61

Wohnort: Burglengenfeld

Beruf: SAP Consultant ABAP Development,aber jetzt im Ruhestand

  • Nachricht senden

3

Freitag, 13. Juli 2018, 19:14

Hallo Chavali,

herzlichen Dank! Es waren in der Tat die "Boote" gemeint, die an der "Insel" anlegen dürfen.

Noch ein schönes Wochenende

Doro