Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Doro

Fortgeschrittener

  • »Doro« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 269

Wohnort: Burglengenfeld

Beruf: SAP Consultant ABAP Development,aber jetzt im Ruhestand

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 4. Juli 2018, 13:28

Falten - Meditation über ein alt gewordenes Gesicht

Mein Antlitz prägte nie das Ebenmaß aus Samothrake.
Die Nase, immer schon zu groß, blieb sich darin stets treu.

Pfirsichhaut hat nicht lang vertraut der Mär vom glatten Leben.
Erzählt inzwischen, ungeschminkt, von prall gefüllten Jahren.

Von Siegen, die zu viel gekostet, von Niederlagen, die mir Not getan.
Von stillen Glücksmomenten, ganz umsonst zu haben.

Von wirren Eskapaden, viel zu hoch bezahlt.
Von glatten Straßen ohne Ankunft und weglosem zufrieden sein.

Zum Weichbild will ich mir nicht glätten, die Runen meines Seins,
die sich dereinst entfalten zum oft durchkreuzten Wort, das bleibt

2

Donnerstag, 5. Juli 2018, 20:30

Zum Glück meditiere ich über mein Gesicht nie - es wäre ein kurzes Gedicht und nicht zu meinem Vorteil. Aber ja, das Leben hinterlässt Spuren im Gesicht und auf dem Körper. Im Grunde redet das Gedicht nicht über oberflächliche Schönheit, Du meinst eher das Leben und was Leben bedeutet. Vielleicht so: Schönheit ohne Kontakt mit dem Leben ist wie eine glatte Straße, die schön aussieht, die aber keiner befährt.

Andererseits: War das Leben jemals glatt?

Doro

Fortgeschrittener

  • »Doro« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 269

Wohnort: Burglengenfeld

Beruf: SAP Consultant ABAP Development,aber jetzt im Ruhestand

  • Nachricht senden

3

Freitag, 6. Juli 2018, 10:16

Hallo Wolfgang,

vielen Dank für Deinen Kommentar. Du hast Recht, glatt verläuft das Leben nie. Mit diesem Text wollte ich u.a. gegen den Jugend- und Schönheitswahn anschreiben. Das lyrische Ich kann auf sich schauen mit Bejahung trotz mancher "Runen", die im Schönheitsreparaturbetrieb weg gespritzt oder operiert werden würden. Spuren finden sich im Gesicht, die von vielem erzählen, auch von Versagen, aber nicht nur. So enthält der Text auch Selbstbejahung und Versöhnung mit dem Misslungenem.

Deine Interpretation ist aber ebenso "richtig". Das ist ja das Spannende, das der Text viel mehr enthält als ein Autor seiner Meinung nach hinein gelegt hat, weil der Leser immer "Mitschöpfer" ist.
Ein schönes Wochenende wünscht Dir Doro

Ähnliche Themen