Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Hans Beislschmidt

Administrator

  • »Hans Beislschmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 148

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 19. Juli 2017, 21:46

Alpenrundfahrt 2017

Meine diesjährige Alpenrundfahrt war etwas länger als 2016. Der Tacho hat jetzt 6300 km mehr auf dem Buckel. Wieder in einer Woche runtergefahren. Es ist wie im Rausch eines Kilometerjunkies. Fahrn – fahrn – fahrn … noch ein Pass noch eine Kurve. Man könnte jetzt fragen: - Wo ist nun der Erholungswert? Es ist eine Strapaze, zugegeben. Aber die Hingabe an das Fahren, die einzige Konzentration auf den nächsten Augenblick ist eine Passion, die kein 5 Sterne Hotel mit Pool und Animationsgirls bieten kann. Es gab während der Fahrt auch zwei, drei kniffelige Situationen, die sich aber gut aufgelöst haben. Man muss sich halt ordentlich anziehen und nicht mit Sandalen über die Pässe brausen. Und das Material muss stimmen. Also: Neue Metzeler, Antriebsriemen, neue Röllchen (21 gr.) Ölfilter, Zündkerzen, Ölwechsel, Bremsbeläge – damit man einfach ein gutes Gefühl mit seiner Maschine hat und weiß, sie macht das, was sie machen soll.

Die Route:
Saarbrücken, Grenoble, Nizza, Bastia, Corte, Ajaccio, Vizzavona. Evisa, Calvi, Savone, Bergamo, Madonna di Campiglio, Bozen, Innsbruck. München, Saarbrücken.

In Ile de Rousse hab ich mir gegen Ende der Rundfahrt noch ein paar satirische Gedanken über die Inselbewohner gemacht ….

Bloß nicht ...
einen Korsen fragen "pourquoi non?", wenn er beschlossen hat seine Grillhähnchen nur als Ganzes zu verkaufen, wird er ihnen auch keines halbieren. Halbes Hähnchen gibt's nicht beim Monsieur - das hat er nun mal geschlossen. Da bleibt er lieber sein ganzes Leben an der staubigen Straße in seinem fettigen Grillwagon sitzen, als EINMAL einer Bitte zu entsprechen - und schon gar nicht bei einem einem Fremden! Der Korse ist einsilbig, mürrisch und störrisch aber jetzt kommt das Gute: - er ist absolut unbestechlich!
Schlechte Aussichten hat auch derjenige, der es wagt nur einen einzigen Pfirsich bei der Gemüsefrau an der Strasse zu kaufen. Die fasst das als Affront auf und verlangt dann das dreifache und am liebsten würde sie dir gar nichts verkaufen.
Diese Gemütshaltung verstärkt sich, je weiter man in's Landesinnere kommt. Die Küstengebiete sind schon angepasster und touristisch kontaminiert. Dort trifft man sogar ab und zu auf ein Lächeln. Aber! … sie sind nicht korrumpierbar, diese Korsen und das macht sie auch wiederum liebenswert. Man hat das Gefühl, dass sie zu den Wenigen gehören, die sich erfolgreich gegen Globalisierung und Obrigkeitsdiktatur stellen. Sie brauchen kein Lifestyle-Schickimicki. Nichts, was aus dem Pariser Füllhorn ausgeschüttet wird, weil sie nichts erstrebenswert erachten, von dem, was die moderne Welt an Versprechungen bereithält.
Sie erkennen auch sofort einen anderen Korsen, nicht nur an ihrem eigentümlichen Dialekt, einer Mischung aus Französisch und Italienisch, sondern auch an der Art, wie sie sich bewegen. Ein Korse rennt nicht oder agiert beflissentlich. Er schlurft tagsüber in Seelenruhe dem Abend entgegen, wo er seine Freunde im Café trifft. Er hat eine gewisse Lässigkeit in seiner Bewegung und auch eine Art von Gleichmut und laisser faire in seinem Blick.
Tief im Inneren von Korsika trifft man auch selten auf Frauen. Und sollte man es tatsächlich wagen danach zu fragen, bekommt man zur Aantwort, "En Corse les femmes restent a la maison", es sei denn, sie arbeiten natürlich als Gemüse oder Käseverkäuferin.
Der öffentliche Raum - Strassen und Plätze, gehören eindeutig den Männern. So ist das halt bei den Korsen. Man sollte sich da nicht einmischen und die Korsen das tun lassen, was sie am Liebsten tun … Korsen sein.
Aber diese unvergleichliche Insel lohnt trotzdem, denn nirgendwo kann man diesen aufsteigenden Duft in der Morgensonne, getränkt vom Geruch von Kiefernwäldern, Rosmarin, Lavendel, Meeressalz in dieser einmaligen Mischung erleben.









Beiträge: 997

Wohnort: Völklingen

Beruf: RnTnR + Ringelroth-Double

  • Nachricht senden

2

Samstag, 22. Juli 2017, 12:57

Jedem Tierchen...

So ist das. Jeder Mensch ist anders - und der Hans ist GANZ anders.

6300 Kilometer in einer Woche? Schlappe 900 pro Tag?
Hoffentlich kannst du dich nun während deiner Arbeit erholen

Awwa, die Hauptsach, es hat Spass gemach ;-)


Gruß vom Rolf
http://www.amazon.de/Himmelthor-Hondo-Fa…lthor+und+hondo
Ich bin ein Ver-Rückter. Aber ich mag mich. 8)

Ähnliche Themen