Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: die Kunstfechter . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Ringelroth« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 000

Wohnort: Völklingen

Beruf: RnTnR + Ringelroth-Double

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 1. Januar 2015, 19:00

Grabulski und Herrn Peilmanns letale Uneinsichtigkeit

Herrn Peilmanns Uneinsichtigkeit

Unsere Apotheke hat geschlossen.
Ich finde es nicht nett, das neue Jahr so zu beginnen.
Der Wahrheit halber muss ich jedoch erwähnen, dass Herr Peilmann, der Apotheker, zunächst
guten Willens war, und gegen 9 Uhr seinen Laden, wie immer von montags bis freitags, aufgeschlossen hatte.
Kurz darauf ist es aber zu einem Zwischenfall gekommen, der seine Frau dazu bewog, die Tür wieder abzuschließen. Die Uneinsichtigkeit ihres Ehemannes trägt daran die Hauptschuld.

Bereits geraume Zeit vor Silvester war klar, dass das alte Jahr bald zu Ende ist, und somit auch der
alte Kalender nicht mehr von Nutzen sein wird. Das sah Herr Peilmann genau so, weshalb er
vorausschauender Weise seiner Stammkundschaft, zu der auch ich mich zählen kann, schon Anfang Dezember kostenlos neue Kalender zur Verfügung stellte. Man konnte sogar zwischen zwei verschiedenen Ausführungen wählen. Es standen zur Auswahl ein rechteckiger Monatskalender, der in der oberen Hälfte eine schöne Blume zeigte und darunter waren die Tage des jeweiligen Monats verzeichnet. Der andere war im länglichen Format, mit dem Abdruck von Bildern naiver Maler im oberen Drittel und darunter die Tage.
Nach kurzer Überlegung entschloss ich mich für die zweite Variante, da sie mir mit dem Muster meiner Wohnzimmertapete am besten zu harmonieren schien.

Bereits am Silvesterabend hatte ich den alten Kalender mit dem neuen getauscht.
Ich weiß nicht mehr, was mich dabei plötzlich auf den Gedanken brachte, meine Hausapotheke nach Medikamenten zu durchforsten, die ich auf ärztliches Anraten nicht mehr nehmen durfte, oder deren Haltbarkeitsdatum abgelaufen war. Jedenfalls begann ich, es war wohl etwa so gegen 23Uhr30, mit dem Aussortieren. Ich fand tatsächlich vier Medikamentenschachteln, die ich Herrn Apotheker Peilmann zum Vernichten, oder zum Weiterverkauf nach Afrika zurückbringen wollte. Man wirft ja schließlich keine Medikamente ins Klo. Als ich die vier Schachteln in eine Plastiktüte legte, fiel mir der nicht mehr aktuelle Kalender ein, den ich im vorigen Jahr von Herrn Peilmann geschenkt bekam. Also legte ich ihn zu den abgelaufenen Pillen. Denn eines ist ja wohl logisch: alles, was man von der Apotheke mit nach Hause brachte, und das nicht mehr brauchbar war, muss man auch dahin zurück bringen, damit es seiner gesetzmäßigen Weiterverwertung zugeführt werden konnte.
Noch bevor die Kirchenglocken um Mitternacht das erste Bim erschallen ließen, machten die Raketen draußen bam. Ich hing die Tüte an die Garderobe, goss mir einen Whisky ein und trank ihn auf das neue Jahr in einem Zuge aus. Das würde meinen Neurologen, Doktor Milkötter, zwar nicht gerade freuen wenn er es erführe, aber der weilte wie jedes Jahr um diese Zeit in seinem Ferienhaus auf Lanzarote und konnte mir den Buckel runter rutschen.

Heute ist der erste Arbeitstag im neuen Jahr. Jedenfalls für alle, die keinen Urlaub haben, oder wie ich
Rentner sind. Und so stand ich also pünktlich um 9 Uhr vor der Apothekentür und durfte als erster Kunde Herrn Peilmann ein frohes, neues Jahr wünschen. Der Apotheker ist ein freundlicher Mann, Anfang fünfzig, klein und drahtig, mit keinem Gramm Fett zu viel auf den Rippen. Er begrüßte mich mit einem festen Händedruck und fragte mich lächelnd, ob ich gut ins neue Jahr gerutscht sei.

- Ja, das bin ich. Wie jedes Jahr -, sagte ich und legte meine Tüte auf seine Theke.
- Was kann ich für Sie tun? -, fragte er, immer noch freundlich lächelnd.

Ich erklärte ihm, dass ich ein paar alte Medikamente zurückbrächte, die man ja schließlich nicht so einfach ins Klo schütten dürfe. Herr Peilmann nahm die Tüte und schaute hinein. Er kräuselte die Stirn und leerte den Inhalt der Tüte auf seine Theke. Konzentriert schob er die vier Schachteln auseinander und drehte sie so, dass er die Aufschrift lesen konnte. Dann nahm er den alten Kalender in die Hand, und schaute mich mit hochgezogenen Brauen fragend an.

- Den haben Sie wohl versehentlich da rein getan, sagte er, und seine blaugrauen Augen lächelten mich hinter seinen blankgeputzten Brillengläsern an.

- Nein -, sagte ich. - Absichtlich.-
- Sie wollen mir den doch wohl nicht auch zurückgeben wie Ihre Medikamente, Herr Grabulski? -
- Aber natürlich. Was aus der Apotheke ist, und nicht mehr benötigt wird, muss doch auch wieder dahin
zurück -, sagte ich.
- Stellen Sie sich einmal vor, Herr Grabulski, wenn mir jeder Kunde sein Altpapier zurückbrächte. Wofür
gibt es denn schließlich die blaue Tonne? -

Die anschließende, immer lauter geführte Diskussion möchte ich hier nicht wiedergeben, denn es fielen viele unschöne Worte und sie gipfelte darin, dass ich Herrn Peilmann den alten Kalender heftig um die Ohren schlug. So heftig, dass ihm seine gewiss teure, goldumrandete Brille von der Nase flog. In ein Regal, wo sie hinter einem Stapel "Gastrowohl"-Tabletten, die gegen Sodbrennen wirklich helfen, klirrend verschwand. Das brachte den sonst so ausgeglichen wirkenden Herrn Peilmann derart in Rage, dass er hinter seiner Theke hervor sprintete, die Eingangstür aufriss, und mich mit den Worten:
- Raus hier, aber sofort!-, verabschieden wollte.

Dass der Apotheker wegen eines läppischen, alten Kalenders so unprofessionell reagierte, verschlug mir die Sprache. Und während ich noch nach Argumenten suchte, erblickte ich den stabilen Acrylständer mit den "Anginoflott"-Halsschmerzpastillen, der auf der Theke stand. Mit einer blitzschnellen Handbewegung ergriff ich ihn und platzierte ihn mit einem herzhaften Schwung auf Herrn Peilmanns brillenfreien Kopf.

Wie sich später herausstellen sollte, rührte der damit einhergehende Knacklaut nicht von dem stabilen Acryl, sondern von Herrn Peilmanns Schädeldecke. Augenblicklich knickten seine Beine ein, wie an einer Feder gezogen.
Enttäuscht und verärgert ging ich zur Theke, nahm meine leere Plastiktüte, und verließ wortlos Herrn Peilmanns Refugium.

Und ich bin mir sicher, dass ich diesen Ort im neuen Jahr nicht mehr betreten werde.
http://www.amazon.de/Himmelthor-Hondo-Fa…lthor+und+hondo
Ich bin ein Ver-Rückter. Aber ich mag mich. 8)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ringelroth« (13. Januar 2016, 23:41)


Joame Plebis

Fortgeschrittener

Beiträge: 475

Wohnort: Wo man mich duldet

Beruf: Strassensänger, der aus Scham nicht singt

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 14. Januar 2015, 01:19

Schönen Tag, Ringelroth!

So ein gewalttätiges Ende lese ich gar nicht gerne, von Knacklaut und Schädeldecke. Nicht etwa, weil mich das an die Begebenheit erinnert, in die ich involviert war. Aus mir spricht auch Rücksicht auf Deine Stammleser, unter welchen ich auch zarter besaitete vermute.
Du hast doch unendlich viele Ideen, da zweifle ich keinen Augenblich, ob Dir nicht eine andere Möglichkeit der Fortführung gelungen wäre. Gelungen ist die Erzählung auf jeden Fall - eben nur dieser Knacklaut hat mir das vergnügte Lächeln aus meinem Gesicht genommen. :)

Joame

  • »Ringelroth« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 000

Wohnort: Völklingen

Beruf: RnTnR + Ringelroth-Double

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 14. Januar 2015, 10:40

Guten Morgen Joame,

es recht zu machen jedermann, ist eine Kunst, die auch ich nicht kann
Aber ich kann dir Wiedergutmachung empfehlen: lies beim Eliteratum

"Der fliegende Quark"
"Paracelsus würde Ravioli empfehlen" und
"Wenn die Tendinitis zweimal klingelt"

und du bist wieder versöhnt.

Einen schönen Gruß
Ringelroth
http://www.amazon.de/Himmelthor-Hondo-Fa…lthor+und+hondo
Ich bin ein Ver-Rückter. Aber ich mag mich. 8)

Hans Beislschmidt

Administrator

Beiträge: 1 148

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 14. Januar 2015, 19:41

jeder Mensch hat solche Szenarien schon durchgespielt (ich auch), wo der ungezügelten Rache freien Lauf gelassen wird. Die Überregulierung ist Schuld, man fühlt sich durch Bestimmungen, Verordnungen und Gesetze eingekesselt und das sorgt für Unmut und Missverständnisse. Ich wünsche mit manchmal die 70er zurück, ohne Katalysator, blaue Tonne, Sparbirne, Rauchverbot, Fahrradhelme und den ganzen Mist, den niemand braucht. Medis gab's deutlich weniger und die wurden aufgebraucht und wenn tatsächlich was übrig blieb - ab in die Tonne.

Heisenberg

Fortgeschrittener

Beiträge: 336

Wohnort: Görlitz/Riga/Deutz

Beruf: Freie Künstlerin.

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 14. Januar 2015, 19:47

... So ein gewalttätiges Ende lese ich gar nicht gerne, von Knacklaut und Schädeldecke.



Doch, ich lese das gerne. Applaus für Ihre gelungene Gewaltschilderung (in wenigen Worten). Und Aufforderung zu einer nächsten wie besseren Arbeit.




Hochachtungsvoll,

Ihre Heisenberg.


Heisenberg

Fortgeschrittener

Beiträge: 336

Wohnort: Görlitz/Riga/Deutz

Beruf: Freie Künstlerin.

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 14. Januar 2015, 19:51

... Die Überregulierung ist Schuld, man fühlt sich durch Bestimmungen, Verordnungen und Gesetze eingekesselt und das sorgt für Unmut und Missverständnisse. Ich wünsche mit manchmal die 70er zurück, ohne Katalysator, blaue Tonne, Sparbirne, Rauchverbot, Fahrradhelme und den ganzen Mist, den niemand braucht. Medis gab's deutlich weniger und die wurden aufgebraucht und wenn tatsächlich was übrig blieb - ab in die Tonne.



Ach, ich weiß nicht. Wir hatten keine Airbags, keine billigen guten Fernseher, und wir hatten noch wie alles vor uns.