Sie sind nicht angemeldet.

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Gestern, 02:47

Forenbeitrag von: »Wolfgang«

Was wird sein?

Gute Frage. Schreib mal ein Antwortgedicht. Könnte spannend werden.

Gestern, 02:45

Forenbeitrag von: »Wolfgang«

Vernetzt

Bei der ersten Strophe denke ich, auch wegen der Überschrift, an Nutzer sozialer Netzwerke. Strophe zwei deute ich so, dass einige Nutzer für andere da sind, aber die nicht für sie. Daraus ergibt sich, dass die ausgenutzten Leute für jeden da sind, außer für ihre Familie. Gefällt mir.

Samstag, 15. September 2018, 00:39

Forenbeitrag von: »Wolfgang«

Langweiler

Nur Langweiler müssen ihren Geist durch kluge Sprüche beweisen.

Mittwoch, 12. September 2018, 20:44

Forenbeitrag von: »Wolfgang«

Mein eigenwilliger Sohn und das Ahornblatt

Mein 5-jähriger Sohn und seine Einfälle! Wir spazierten im Stadtpark. Vielmehr spazierte ich, er saß mir auf den Schultern und kommandierte: „Hierhin! Und jetzt dahin!“ Wir kamen an Ahornbäume vorbei. Goldgelb segelte das Laub auf den Kiesweg. Mein Sohn wollte eines und reckte seine Hand aus. Ich bückte mich danach, aber er sagte: „Nein!“ Aber da hatte ich schon eins und gab es ihm. „Nein!“ Ich ließ es fallen. Da zeigte er auf einen Ahorn. „Das da!“ Über uns ragte ein Ast mit nur einem Blatt dra...

Mittwoch, 12. September 2018, 20:05

Forenbeitrag von: »Wolfgang«

Allein mit den Schatten

„Da raschelt doch etwas!“, denkt der Junge. Er dreht sich, erkennt im Abenddämmer Schatten. Überall diese Schatten. Sie wittern ihn! Sein Herz beginnt zu rasen, sein Hals schnürt sich zu. Wieder ein Rascheln! Ohne zu überlegen, rennt der Junge und hetzt und rast. Er spurtet über Kieswege, vorbei an Ahornbäumen. Die Herbstsonne schimmert matt durch goldrote Blätter. Er hält jäh. Sein Herz hämmert, als wolle es ihm aus der Brust springen. Da ein Monster! Ach, es ist nur der Parkwächter! Der Junge ...

Dienstag, 11. September 2018, 20:25

Forenbeitrag von: »Wolfgang«

Die Entscheidung, ein Buch zu kaufen

„Dieses Buch?“, fragte die Verkäuferin an der Kasse mit zuckersüßer Stimme. Ich gestehe, dass ich kaum auf die Stimmen der Verkäuferinnen achte, ein Umstand, der mir zukünftig eine Warnung sein wird! In diesem Moment jedoch war ich einfach nur glücklich, glücklich, weil ich einige Buchhandlungen in der Mannheimer Innenstadt abgeklappert hatte, ohne fündig geworden zu sein. Besser hätte ich noch ein „Ja!“ nachschieben sollen, soweit hatte ich aber nicht gedacht. Die Verkäuferin indessen war ganz ...

Dienstag, 11. September 2018, 15:15

Forenbeitrag von: »Wolfgang«

Bildung fördern

Ich experimentiere, mir geht es dabei um Figuren und wie man sie charakterisiert. Auch das Setzen einer Pointe gehört dazu. Keine Bange, es kommen schon noch Texte, die mehr Tiefe haben.

Dienstag, 11. September 2018, 13:34

Forenbeitrag von: »Wolfgang«

Fallende Kastanie

Mir fällt auf, dass Deine Gedichte besser sind, wenn Du konkret bleibst. Interessant ist aber die Frage, wie man mit abstrakten Bildern umgeht, ich denke an Celan, der hat so gedichtet, wie Dali gemalt hat. Dazu braucht man aber sicher einen anderen Zugang zu Worten. Aber welchen?

Dienstag, 11. September 2018, 13:30

Forenbeitrag von: »Wolfgang«

Wolkenprobe

Macht nichts, manchmal muss man öfter versuchen, bis man ein Thema bewältigen kann.

Montag, 10. September 2018, 18:59

Forenbeitrag von: »Wolfgang«

Raphaels Ratte

Raphaels Ratte knabbert am Lattenzaun. Raphael: Lass ab! Lass ab! Raphaels Ratte ächzt: Lass man! Raphael: Na! Na! Na! Raphaels Ratte kämmt ihre Haare, Raphaels Ratte hamstert Karamalz für traurige Nächte, Raphaels Ratte schmachtet nach Latten. Rapahel: Dann schmatz halt Latten – Du Ratte! Raphaels Ratte knabbert Latten. Raphael: Ratten, die an Latten knabbern, haben nicht mehr alle Latten am Zaun.

Montag, 10. September 2018, 17:38

Forenbeitrag von: »Wolfgang«

Wolkenprobe

Dein Gedicht wirft eine Masse an Fragen auf, die mich überfordern. Man kann überhaupt nicht auf Wolken gehen, insofern ist das "Mit Füßen" irritierend. Es erweckt den Anschein, als könnte man anders auf Wolken gehen. Selbst Vögel gehen nicht auf Wolken, sie fliegen höchsten durch Wolken oder über Wolken. (Wenn sie überhaupt so hoch fliegen können.) Mir ist auch unklar, worauf sich das "erhöht" bezieht? Soll es heißen, wer auf Wolken geht, sieht nicht, was unten geschieht, oder heißt es, dass wer...

Montag, 10. September 2018, 17:26

Forenbeitrag von: »Wolfgang«

Worte

Hm, das reizt mich jetzt eher zum Widerspruch. Wenn ich Geschichten schreibe, lese ich beispielsweise Zeitungen und manchmal bleibt ein Wort hängen. Das kann ein x-beliebiges sein. Dann überlege ich mir, was mir dazu einfällt. Und so kommen Worte, die ich zu Geschichten zusammen füge. "Aus dunklen Tiefen" kommt da bei mir nichts, eher aus der Phantasie oder aus Berichten, die ich zum Thema lese. Denke nur an den Link über die heutige Sitution von Schülern. Klar, wenn man Gedichte schreibt hat ma...

Montag, 10. September 2018, 17:20

Forenbeitrag von: »Wolfgang«

Ein schlechter Tag für Streber

Der Schluss ist von mir gewollt, aus dem Grund habe ich auch Hellen eingeführt, die in der Geschiche überhaupt nicht auftaucht. Ohne Hellen, wäre es nur eine interne Familiengeschichte. Hellen erfüllt die gleich Funktion wie "Neger-Karl", er ist eine Tür, die eine Außenansicht ermöglicht. Vielleicht regt Dich der Link zu eigenen Gedichten an? Jedenfalls ein spannendes Thema.

Sonntag, 9. September 2018, 19:55

Forenbeitrag von: »Wolfgang«

Bildung fördern

Eine 16-jährige Schülerin erzählt ihrem Vater, im Deutschunterricht nähmen sie gerade Hebel durch. „Wenn das so ist“, dachte der Vater, „weiß ich, was ich meiner Tochter zu Weihnachten schenke.“ Als die Tochter ihr Geschenkt öffnete, staunte sie nicht schlecht. Im Paket war ein Eisenhebel. „Ich freue mich immer“, sagte der Vater, „wenn ich deine Bildung fördern kann.“ Sie bedankte sich artig und sagte erleichtert: „Ich bin froh und glücklich, dass ich dir nicht erzählt habe, dass wir auch Des Kn...

Sonntag, 9. September 2018, 19:53

Forenbeitrag von: »Wolfgang«

Amerikanische Kurzgeschichten

Eine Dame, die in Gesellschaft war, wollte als bescheiden gelten. Bei Kaffee und Kuchen unterhielt man sich über amerikanische Kurzgeschichten. Plötzlich kam die Rede auf Raymond Carver, den US-Autor. Da sagte eine Dame, vorlaut und sehr von sich eingenommen: „Von dem stammt: Würdest Du bitte endlich still sein, bitte ...“ Die bescheidene Dame aber entgegnete: „Das stimmt so nicht. Diese Kurzgeschichtensammlung hat Carvers Lektor, Gordon Lish, zu verantworten, denn der hat sie gekürzt und die En...

Samstag, 8. September 2018, 20:01

Forenbeitrag von: »Wolfgang«

Der Drachentöter

„Das sind in Wahrheit grässliche Drachen“, sage ich zu meinem Sohn. „Sieh nur, wie rot die sind und um uns her fliegen. Sie bedrohen uns von oben, von links, von rechts und von hinten.“ Mein Sohn staunt mit offenem Mund und dreht sich im Kreis. „Aber das sind doch Blätter von Bäumen ...“ Ich schüttle energisch den Kopf. „Über den Blättern liegt ein Fluch einer bösen Hexe. Die verwandeln sich in feuerspeiende Drachen, die besonders gerne Kinder fressen!“ Jetzt schaut mein Sohn ängstlich und ich m...

Freitag, 7. September 2018, 23:10

Forenbeitrag von: »Wolfgang«

Man kann sich an mich schmiegen

Man kann sich an mich schmiegen. Ich bin offen für alles. Vertraut werde ich mit jemandem aber nur, wenn er zu mir passt. Aber wenn es passt, ist es mir egal, ob es ein Mann oder eine Frau ist. Ich bin in der Hinsicht liberal. Auf Reinlichkeit und Pflege lege ich jedoch viel Wert, auch bei meinem Partner oder meiner Partnerin. Sonst werde ich stinkig. Leider werde ich kaum beachtet, obwohl ich im Mittelpunkt bin. Und weil ich schlapp und weich bin, steckt mich jeder in die Tasche. Aber das trage...

Freitag, 7. September 2018, 22:26

Forenbeitrag von: »Wolfgang«

Der stumme Zeuge

Ich war nicht sein bester Freund, eigentlich hat er mich nie beachtet, aber als er mich brauchte, war ich ihm eine Stütze, er konnte sich auf mich verlassen. Darum ist er jetzt tot. An meiner Schuld besteht keinen Zweifel, natürlich ist er nicht allein wegen mir gestorben, aber auch durch meine Hilfe. Ich war sein Halt und anschließend ein stummer Zeuge seines Todes. Wie er starb? Er hat sich auf dem Dachboden seines Hauses erhängt. Als die Polizei ihn fand, hätte ich alles erklären können, aber...

Freitag, 7. September 2018, 16:16

Forenbeitrag von: »Wolfgang«

Ins Poesiealbum

Ja, das ist klar und anregend.

Freitag, 7. September 2018, 16:14

Forenbeitrag von: »Wolfgang«

Ein schlechter Tag für Streber

Dass Erziehung Frauensache ist, habe ich auch erlebt. Allerdings gibt es Mütter und Mütter. Nicht jeder Mutter ist alles egal, manche sind vor Ehrgeiz zerfressen. Dumm, wenn man so eine Frau zur Mutter hat. Aber ich will dieses Thema nicht weiter vertiefen, da es sonst zu persönlich wird. Zum Text: Ich habe noch einmal darüber nachgedacht und ihn in der Mitte umgeschrieben, ich hoffe, jetzt ist er klarer. Ich gebe Dir auch einen Link zu einem Artikel, wo näher auf die Lage heutiger Schüler einge...