Sie sind nicht angemeldet.

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 56.

Mittwoch, 17. Dezember 2014, 17:18

Forenbeitrag von: »Siegelbruch«

Liebe und Tod, übers klärende Wort zur Unsterblichkeit bereit

Etwas über die Sterblichkeit, denn dazu ist der Kopf zum Nachdenken nicht bereit: Beim durch Schadenfreude motivierten Sex (jeder Sex ist heutzutage durch diesen unwissenden Spaß an der Freude motiviert) ist es so, dass es dem einen neckisch reizt, es dem anderen einmal kräftig zeigen zu können (denn schließlich möchte er ihm ja etwas Gutes gönnen), um über diese Anzeige seinem Machtbedürfnis Rechnung zu tragen, nein, er will dabei nicht versagen. Damit der eine wie der andere nichts von dieser ...

Sonntag, 30. März 2014, 15:12

Forenbeitrag von: »Siegelbruch«

Liebe und Tod, übers klärende Wort zur Unsterblichkeit bereit

Die Sexualität wird demnächst keinerlei Probleme mehr bereiten, und jedem die absolute Freiheit lassen, denn die Frau wird sich nur noch nach dem durch Selbsterkenntnis geklärten und geistig gereiften Mann umsehen, um seinen belebenden Aufstiegssamen in sich zu tragen, der sie zur Entfaltung und zum Aufblühen bringt, da er für sie eine aufbauende Frischzellenkur ist, die sie nicht mehr gern vermisst. Alles, was dann einmal als sexueller Schmutz bezeichnet wurde, wird somit der finstersten Vergan...

Samstag, 1. März 2014, 20:39

Forenbeitrag von: »Siegelbruch«

Liebe und Tod, übers klärende Wort zur Unsterblichkeit bereit

Die Klärung des Gleichheitsstatus von Mann und Frau, bzw. der homosexuellen und lesbischen Frage Eine der wichtigsten Fragen, die die Menschen schon seit Jahrtausenden mit sich herumtragen. Die Klärung genau dieser Frage kann der Menschheit viele Kriege ersparen, denn ist der Mensch wieder geistig logisch positioniert, dann ist es nicht mehr so, dass er sich selbst bekämpft, indem er nach etwas giert, und um sich zu tarnen, weil er es einfach nicht zum Ausdruck bringen kann, gegen etwas ganz and...

Dienstag, 11. Februar 2014, 11:23

Forenbeitrag von: »Siegelbruch«

Liebe und Tod, übers klärende Wort zur Unsterblichkeit bereit

Die moderne Frau hat zu dem Lust, worauf sie sich, beispielnehmend an ihrem Freundinnenkreis, zerstreuend konzentriert (es ist ihr guter Geschmack der davon, in der Entwicklung, profitiert), der Ablenkung wegen, um nicht bewusst mit der sexuellen Lust des Mannes konfrontiert zu werden. Sie hofft nämlich immer wieder, dass dies, scheinbar notwendige Übel (= dieser bittere Kelch), schnell an ihr vorbei geht und sie sich dann wieder ganz rasch, ihrer abwechslungsreichen Zerstreuungslust (die da von...

Montag, 27. Januar 2014, 11:06

Forenbeitrag von: »Siegelbruch«

Liebe und Tod, übers klärende Wort zur Unsterblichkeit bereit

Terrorismus? Wegen des verdeckten und wegen des wegharmonisierten Geschlechterkampfes auf Erden ist es so, dass genau dieses Fass immer an ganz anderen Stellen überläuft, und sich die Menschen (Männer) dann dort mit Bomben und Granaten Zugang zum Himmelreich verschaffen (sie versuchen dann natürlich immer noch so viele wie möglich mit dahinzuraffen), nämlich dort hin, wo die reinen Jungfrauen leben und sich ihnen, scheinbar, kampflos (ohne hysterische Zurückweisung) ergeben.Was die Geschlechtsme...

Sonntag, 26. Januar 2014, 15:09

Forenbeitrag von: »Siegelbruch«

Liebe und Tod, übers klärende Wort zur Unsterblichkeit bereit

Ja Hans, die Witwen wollen sich ja auch nichts von ihren Nachbarn nachsagen lassen, wenn der da unter der Erde schon zeit seines Lebens nicht in Ordnung war, so soll doch wenigstens die Erde darüber ordentlich hergerichtet sein, damit er gewahrt bleibt, der heilige Schein. Siegelbruch

Donnerstag, 23. Januar 2014, 22:00

Forenbeitrag von: »Siegelbruch«

Liebe und Tod, übers klärende Wort zur Unsterblichkeit bereit

Lust oder Frust, bewusst oder unbewusst? Gott wird uns heute so verkauft, als ob es nach diesem Leben der Lustfeindlichkeit, dank sittlicher Reglung und Moralgesetzgebung, für uns die Erfüllung wäre, in seinem geistigen Reich, keine Lust mehr zum Leben zu haben, dank unserer Allwissenheit im Nirvana, als ein in sich ruhender Teil Gottes. Jeder Mensch, der nun aber noch die Ursprünglichkeit der sexuellen Lust in sich spürt, zumal er damit irgendwie den schöpferischen Aspekt des Lebens verbunden s...

Samstag, 4. Januar 2014, 23:01

Forenbeitrag von: »Siegelbruch«

Liebe und Tod, übers klärende Wort zur Unsterblichkeit bereit

Die Ursache der Weltkrise? Wir dummen Männer glauben doch wirklich, dass wir, um die Frauenwelt zu erobern, miteinander in Konkurrenz treten könnten. Doch die Wahrheit ist: Wenn zwei sich streiten, so freut sich der Dritte, und seine immer höheren Streitforderungen werden dann sogar gesellschaftsfähig und zur guten Sitte. http://upvs.wordpress.com/ Siegelbruch

Freitag, 27. Dezember 2013, 22:10

Forenbeitrag von: »Siegelbruch«

Liebe und Tod, übers klärende Wort zur Unsterblichkeit bereit

Als Mann bin ich zu feige zu jeder Art Sexualität, denn wie der Name es schon sagt, sie macht mich zum Täter. Strebe ich also als Unwissender an, wodurch ich selbst gezeugt und geboren wurde, so habe ich nichts weiter als die Todesstrafe verdient, die sich dann auch ganz natürlich einstellt über die trotzbesessene Verurteilung durch die Frau (= ihren psychosomatisch wirkenden Fluch, den sie unwillkürlich, in nett getarnter Art und Weise, auf mich richtet), und den damit einhergehenden Alterungsp...

Mittwoch, 25. Dezember 2013, 14:17

Forenbeitrag von: »Siegelbruch«

Liebe und Tod, übers klärende Wort zur Unsterblichkeit bereit

Ich wünsche allen ein frohes Fest und hoffe, dass sich für alle im neuen Jahr etwas ändern lässt, durch neues Wissen, denn nichts steht fest. Nur die der Regel entledigte Sexualität als Ergänzungssystem, innerhalb des Dualprinzips Mann und Frau, führt den Menschen ohne den körperlichen Tod zu sterben, aus der grobstofflichen Materie dieser Welt hinaus. Es ist aber so, dass niemand dies System auf Dauer leben kann, der sich nicht ständig ein wachsendes Geisteswissen darüber zueigen macht und dabe...

Montag, 2. Dezember 2013, 10:46

Forenbeitrag von: »Siegelbruch«

Liebe und Tod, übers klärende Wort zur Unsterblichkeit bereit

Zu eurer Information, wehe ihr habt nicht die Wahrhaftige, der Tod in Verzweiflung ist sodann euer Lohn. Nehmen wir mal an, jeder hat die gleiche Lösungs- und Entbindungsinformation, so wird er einer Information, die ihn binden möchte, weil z. B. sie als Frau eines Mannes Geschmack zu entsprechen scheint, aus dem Weg gehen, denn es gibt scheinbar für sie keine logisch schlüssige Information, warum sie, als körperliche Reizform, sich von ihm schmecken lassen sollte, wobei ihm dann natürlich der S...

Samstag, 23. November 2013, 22:40

Forenbeitrag von: »Siegelbruch«

Liebe und Tod, übers klärende Wort zur Unsterblichkeit bereit

„Tierisch geil, euer Heil? Jeder bekommt seinen Anteil.“ Wer mehr wissen möchte, hier geht es weiter: http://upvs.wordpress.com/ Siegelbruch von beziehungsWEISE

Freitag, 15. November 2013, 21:39

Forenbeitrag von: »Siegelbruch«

Liebe und Tod, übers klärende Wort zur Unsterblichkeit bereit

Etwas Neues vom Uniperversum: http://upvs.wordpress.com/ Siegelbruch

Donnerstag, 31. Oktober 2013, 23:41

Forenbeitrag von: »Siegelbruch«

Liebe und Tod, übers klärende Wort zur Unsterblichkeit bereit

Der Mensch in der Draufsicht, geht er denn endlich drauf? Siegelbruch

Montag, 28. Oktober 2013, 16:23

Forenbeitrag von: »Siegelbruch«

Liebe und Tod, übers klärende Wort zur Unsterblichkeit bereit

Herrscher wollen in mächtiger Weise herrschen als Gott, weil sie Angst davor haben, dass die Unbeherrschten ihnen flüchten, und sie somit nichts mehr zu bestimmen haben. Herrscher sind listig, sie haben eine lange Liste erbeuteter Reichtümer in sich, die sie aufzählen können, um sich selbst und andere damit zu beeindrucken (ihr Selbstbewusstsein stützt sich auf die Erbeutungslist), durch die Bestechungsmöglichkeiten und die daran gekoppelte Macht, die sich somit für sie ergeben. So ist ihr Herrs...

Sonntag, 20. Oktober 2013, 12:11

Forenbeitrag von: »Siegelbruch«

Liebe und Tod, übers klärende Wort zur Unsterblichkeit bereit

Der Werdegang und das Resultat des bis heute gängigen Geschlechterkonzeptes, unter dem Motto: "Ein Mann kommt bei den Frauen ganz groß an, wenn er ihnen den Komfort der materiellen Sicherheit bieten kann." Der Mann hasst sich selbst, weil er eine Schwäche für die Frauen hat, denn seine Schwäche ist der Frauen Stärke, über die sie ihn letztendlich, wie eine Marionette, an ihren Wunschfäden führen. Und dies geschieht unter dem Motto: „Wenn du nicht gehorchst, so lasse ich dich fallen!“ Der Mann ha...

Donnerstag, 17. Oktober 2013, 22:06

Forenbeitrag von: »Siegelbruch«

Liebe und Tod, übers klärende Wort zur Unsterblichkeit bereit

Die Katastrophe im Zusammenleben mit einer Frau besteht für einen Mann darin, dass sie fühlt, was sie nicht will, aber, durch ihre intensive Verdrängung, auch nicht weiß, was sie will, und es somit nicht äußern kann. Frauen können also nicht sagen, was sie wollen, doch es hat viel, mit inneren Druck loswerden zu tun, um genau dabei und deswegen von den Männern genossen zu werden. Aber wenn der Mann nun nicht weiß, was sie will, so reagiert sie mit einer unverrückbaren und kontinuierlichen Trotzh...

Donnerstag, 3. Oktober 2013, 16:00

Forenbeitrag von: »Siegelbruch«

Liebe und Tod, übers klärende Wort zur Unsterblichkeit bereit

Die Frauen können heutzutage mit keinem Mann mehr auf Dauer zusammen sein, weil sie sich sonst wegen dessen Dummheit schämen müssen, da er, als ihr Süßer, seine Lächerlichkeit und Blamage nicht mehr bemerkt, ja da Dummheit nun mal bestraft werden muss, wird er von den Frauen sogar noch, schönredend, in dieser bestärkt. Die Männerflucht wird somit für sie zu einer Sucht, die all ihre Umorientierungskräfte beansprucht. Und durch diese Umorientierung tun sie dann zumeist vom körperlichen Umfang her...

Montag, 30. September 2013, 10:59

Forenbeitrag von: »Siegelbruch«

Liebe und Tod, übers klärende Wort zur Unsterblichkeit bereit

Unterhalt für eine Frau ist die Entschädigung durch den Mann für die Sünden (Aggressionsentladung über die Sexualität), die er mit ihr begangen hat und noch gern mit ihr begehen würde (welche sie dann aber zumeist nicht mehr zulässt, wenn sie erst einmal Unterhalt einfordert, z. B. als Liebesbeweis, so macht sie ihn nämlich handlungsunfähig und legt ihn erst einmal auf Eis). Er entschädigt sie aus seinem schlechten Gewissen heraus, wenn er dies nicht hätte, so würde er ihr diesbezüglich nichts b...

Dienstag, 17. September 2013, 11:31

Forenbeitrag von: »Siegelbruch«

Liebe und Tod, übers klärende Wort zur Unsterblichkeit bereit

Die Männer der esoterischen Linie verleugnen ihre Männlichkeit, die Frauen von der gleichen Linie verleugnen ihre Weiblichkeit, sie wollen ihn nicht mehr, den belästigenden Streit, um diese Nichtigkeit. Und so warten sie dann gemeinsam, sehr brav, auf den Aufstieg in die höhere Bewusstseinsdimension hinein, um so, als androgyne Wesen, die sie dann scheinbar plötzlich sofort sind, ganz bequem um die geistige Klärung und Lösung ihrer (verdrängten) Geschlechterproblematik herumzukommen. Wobei die a...