Sie sind nicht angemeldet.

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 959.

Mittwoch, 11. April 2012, 20:31

Forenbeitrag von: »keinsilbig«

Wenn die Frauen leise flöten

Zitat von »norbert« ...dass der plan der natur einfach unvernünftig ist und unser zivilisiertes getue auf sehr dünnem boden steht... hört, hört!

Sonntag, 8. April 2012, 18:56

Forenbeitrag von: »keinsilbig«

Frohe Ostern.....

lieben dank, chavali! ich hoffe, auch du hast einen schönen ostersonntag verbracht und - trotz des fiesen wetters - genossen! einen erholsamen feiertag morgen wünsch ich dir! lieber gruß keinsilbig

Samstag, 7. April 2012, 18:33

Forenbeitrag von: »keinsilbig«

Frühlingsüberlegungen

lieber wolfgang, ich sehe grade, du hast hier einigen lesenswerten stoff eingestellt. ich bin im moment ein wenig im oster-koch- und besuchs-stress und daher nicht wirklich frei im kopf, verspreche dir aber, dass ich nach den feiertagen hier wieder reinlese und dir dann kommentare dalasse. dir ein schönes osterfest!!! lg keinsilbig

Mittwoch, 28. März 2012, 21:51

Forenbeitrag von: »keinsilbig«

Seine Vorzeichen sind immer da

lieber wolfgang, danke, dass du den faden nochmal kommentiert und somit hochgeholt hast. er ist mir nämlich entschlüpft erinnerungsmäßig. ich wollte nach lesen deiner ersten antwort erstmal nachdenken über das, was du dort geschrieben hast. so ad hoc hätte ich nicht antworten können - außer indem ich oberflächlichen stuss von mir gegeben hätte. und dann ist was dazwischengekommen. und dann nochwas.... du kennst das eventuell. dass du ihn jetzt überladen finden müsstest, will ich auch nicht so ad...

Mittwoch, 28. März 2012, 08:59

Forenbeitrag von: »keinsilbig«

Murks

na toll, norbert, du hast meinen morgenhaar-look bedichtet. was wars denn nun, das zu diesem desaströsen resultat führte: der pferdehuf, der zwackte (= bosheit) oder doch der kater? gibts tatsächlich das eine, wenn man das andere hat? andererseits - gott kann ja schließlich alles. also auch trotz kater noch boshaftes genie entwickeln.... ich wär in so einem zustand nur noch grantig und würde sicher gar nichts tun. schon gar nicht etwas erschaffen. meine lieblingszeilen - schon allein des klangs ...

Dienstag, 27. März 2012, 11:20

Forenbeitrag von: »keinsilbig«

Die alte Dame vor mir

Zitat von »Hans Beislschmidt« Es geht aber auch umgekehrt, dass die Alten drängeln, obwohl sie alle Zeit der Welt hätten genau das meinte ich, hans und wolfgang. hier in wien überwiegt wohl diese sorte alter menschen. die fühlen sich - vermutlich bedingt durch ihre vergangenheits-lebens-erfahrungen - von allem und jedem bedroht, um etwas gebracht oder benachteiligt, wenn mal einer in der bim auf dem behindertenplatz sitzt, obwohl alle plätze daneben auch frei und leicht zugänglich wären. sie tu...

Montag, 26. März 2012, 20:43

Forenbeitrag von: »keinsilbig«

Limonade aus Opas Schuppen

danke für diese lieben zeilen, wolfgang. ich lese dich ja und weiß daher, wie du mit geschichten und deren "bestimmung" umgehst und wie du sie siehst. da war schon klar, dass du gesucht hast, was du in meinem text vermisstest. schön, dass die irritation beseitigt werden konnte. für die "perlen" und dein erkennen ihrer funktion meinen herzlichsten dank. lg keinsilbig

Montag, 26. März 2012, 20:42

Forenbeitrag von: »keinsilbig«

Die alte Dame vor mir

das thema "geduld und alte leute" ist schon ein eigenes, lieber wolfgang, insofern gefällt mir hier, dass mich die wendung der impression überrascht - und das auch noch mit angenehmem nachdenk-nebeneffekt. gern gelesen lg keinsilbig

Mittwoch, 21. März 2012, 15:20

Forenbeitrag von: »keinsilbig«

Limonade aus Opas Schuppen

hätte ich den text auf ein gegenspiel von these-antithese hin ausgelegt, wolfgang, wäre er missglückt, wie du es begründest. ich finde sowas aber viel zu offensichtlich und naheliegend. ich mag lehrreiche geschichten nicht, weil sie im realen leben so kein mensch erzählt. man erzählt von den eigenen befindlichkeiten. meist trifft man damit, das gegenüber betreffend, daneben. manchmal aber liegt genau darin eine chance auf eine perspektivenverschiebung. der junge hat den opa ja nicht konkret gefr...

Mittwoch, 21. März 2012, 15:04

Forenbeitrag von: »keinsilbig«

Seine Vorzeichen sind immer da

ein wenig arg kryptisch und sehr düster, wolfgang. der finstere bruder = der todesengel? gar der teufel? und das erzählende Ich = der schutzengel? der aber zugleich des ochsen feind ist, weil er ihm zuviel an gefahren abwendet, sodass der ochs nicht lernen kann, sich zu hüten und verteidigen? er ist ein ochse. ich nehme an, du hast nicht zufällig dieses tier gewählt. was hat ihn zum ochsen gemacht? oder wer? du siehst - ich wurde sehr zum nachdenken und rätselraten veranlasst - aber so ganz zufr...

Mittwoch, 21. März 2012, 09:56

Forenbeitrag von: »keinsilbig«

wenn ich schreibe

deine lesart, lieber hans, macht das gedicht noch weiter in seiner aussage. ja - du hast recht: wenn man wirklich beseeltes schreiben möchte, kann man sich m.E. nicht eben mal alle paar tage, wenns mal passt, zum kaffee hinsetzen und die tollen teilchen raushauen. es braucht konstantes dranbleiben, diesen flow. das runners-high des schreibers sozusagen. und auch dann gilt es danach - mit geerdetem blick sozusagen - aus dem so erzeugten das herauszupicken, das auch für ein publikum mehr bietet al...

Montag, 19. März 2012, 18:03

Forenbeitrag von: »keinsilbig«

wenn ich schreibe

wenn ich schreibe bin ich mein atem brusttief ellenweit handlang aus inneren kammern strömend über fingerspitzen bis auf tasten bin ich mein denken und spüren bin worte festgesetzt in lettern fühl ich mich wenn ich schreibe .keinsilbig ´12

Montag, 19. März 2012, 16:49

Forenbeitrag von: »keinsilbig«

Der Faustschlag

ja, jetzt ist es klarer nachzuvollziehen, wolfgang. ich lag schon richtig, aber es war derart diffus in der vorigen fassung, dass ich da echt das gefühl hatte, im trüben zu stochern. hätt auch ein alter stiefel sein können, was ich da am haken hatte. lg keinsilbig

Freitag, 16. März 2012, 22:16

Forenbeitrag von: »keinsilbig«

Der Faustschlag

ich fasse hier nicht recht fuß, wolfgang. ich weiß, du erzählst hier ein gleichnis. für mein gefühl biegt es aber irgendwo ab und ich verlier die eigentliche conclusio aus den augen. kann aber auch sein, es ist beabsichtigt, dass man am schluss der geschichte nicht so recht weiß, warum keiner zum behinderten hilft und dass man sich selbst nicht sicher ist, für wen man partei ergreifen würde wollen. dennoch - ich bleibe eher irritiert zurück, anstatt auf einen misstand aufmerksam geworden. lieber...

Freitag, 16. März 2012, 22:11

Forenbeitrag von: »keinsilbig«

bewegt

das ist ein ganz starker text, lieber wolfgang. er macht deutlich, was es heißt, zu leben. von der sekunde der geburt an tut man es schon und in gewisser weise ändert sich das wesentliche nie. man kann nur sich bewegen - wie wahr. dennoch will man das so nicht immer wahrhaben und manchmal tut es weh, zu erkennen, dass man versucht hat, an etwas zu rucken, etwas zu bewegen, nur, um festzustellen, dass man nur so weit kommt, wie einen ein gegenüber lässt. schön, wie der beschriebene geburtsvorgang...

Freitag, 9. März 2012, 13:06

Forenbeitrag von: »keinsilbig«

Wenn die Frauen leise flöten

wie fein! ein "echter norbert", wie ich ihn schon vermisst habe!!!! sehr gerne gelesen! feiner humor der schwarzen art und ein super rhythmus. ich seh sie förmlich vor mir, diese vergnügt flötenden, in sich hineinlächelnden und kichernden frauen. sehr gerne gelesen. lg, keinsilbig

Freitag, 2. März 2012, 22:09

Forenbeitrag von: »keinsilbig«

Dementia

lieben dank, wolfgang! ich gebe zu, die doppelbödigkeit des textes ist fies. umso schöner, dass du sie als stimmig empfindest. herzlicher gruß keinsilbig

Donnerstag, 1. März 2012, 19:48

Forenbeitrag von: »keinsilbig«

Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann?

dafür bin ich immer zu haben, wolfgang. gerne! das mit den sätzen, die sich plötzlich in eine mischung aus urversion und überarbeiteter version verwandeln und dann gar nicht mehr zusammenpassen, kenne ich auch. da ist wohl beim editieren irgendwo was entschlüpft. oder hartnäckig dageblieben. je nachdem, wie man es sieht. ich dachte mir schon, dass der satz ein solches "produkt" ist. was sind denn kriterien für "gute drabbles"? fangen wir mal da an. deine meinung dazu würde mich interessieren. vi...

Donnerstag, 1. März 2012, 13:59

Forenbeitrag von: »keinsilbig«

Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann?

stimmt sehr nachdenklich, wolfgang. der letzte satz Zitat von »Wolfgang« Was ihm da für herrliche Gruselschauer überkam. scheint mir irgendwie verwurstelt. müsste der nicht "Was ihn da für herrliche Gruselschauer überkamen." lauten? ich bin ja eigentlich kein drabble-fan, fasse auch nicht so recht fuß in der sparte. doch den hier hab ich gerne gelesen. danke. lg, keinsilbig

Montag, 27. Februar 2012, 09:58

Forenbeitrag von: »keinsilbig«

Der Karrieresprung

ich musste jetzt zweimal nachsehen, ob ich hinz und kunz nicht durcheinandergewürfelt hatte beim lesen, wolfgang, so hintersinnig schleicht sich die pointe im schlusssatz ein - und vor allem: so knochentrocken wie die realität nun mal ist. solche "hinze" gibt es mehr als man denkt. da wird gehortet, bei sonderangeboten zugeschlagen, egal, ob mans braucht oder nicht , sperrmüll ist noch immer wertvoll und wird in alle möglichen räumlichkeiten eingelagert und ersetzte möbel werden einfach der "spe...